#1

Sind Satanisten wirklich so böse Menschen?

in Lobby 07.12.2013 19:29
von anonym
avatar

Hallo, vielleicht klingt die Frage etwas naiv, aber sie beschäftigt mich wirklich sehr, da ich viele Geschichten (vielleicht sogar Gerüchte) über "euch" gehört habe.

Und zwar bin ich etwas abgeneigt von dem Dunklen/Bösen etc. ich bin eher so der Mensch, der sich mit guten Sachen beschäftigt und gute Sachen tun will.

Ich bin jetzt 16 Jahre alt und habe ehrlich gesagt ziemliche Angst davor euch nachts zu begegnen. Hat wahrscheinlich mit den teilweise wahren Klischees zu tun (ermordete Katzen, Hasenopfer, Friedhofszeremonien)
Und ich will mir einfach die Angst nehmen und deshalb wollt ich euch einfach mal die Frage stellen, wieso ihr sowas macht, also eure Gedankengänge.
Natürlich gibt es auch positive Aussagen, wie zum Beispiel, dass Satanisten meistens sogar sehr zuvorkommend sind und sowas in der Art, aber dennoch kann ich es nicht verstehen wieso ihr hilflose Tiere opfert oder auf der Seite des Bösen steht.

Ich wär euch ziemlich dankbar über ein bisschen Aufklärung und verbessert mich bitte, wenn ich mit meinem Denken über euch falsch liege.

Danke schon mal :-)

nach oben springen

#2

RE: Sind Satanisten wirklich so böse Menschen?

in Lobby 07.12.2013 20:35
von RAFA | 1.191 Beiträge

Zitat
Und ich will mir einfach die Angst nehmen und


Es ist eine gute Methode von dir, selber mal nachzuschaun, um was es geht. :-)
Tu das auch weiterhin in allen anderen Sachen, von denen du wissen möchtest, was es wirklich damit auf sich hat.

Zitat
...ieso ihr hilflose Tiere opfert oder auf der Seite des Bösen steht.


"Das Böse" ist so eine Sache für sich: was ist denn das?

Böse und gut ist immer relativ, d.h. es steht in Relation zu irgendwas anderem. Das "Böse" des Satan(ismus) steht in Relation zum "Guten" des Jhwh, also dem judeochristlichen Gott aus der Bibel. Die Christenheit definiert ja recht einhellig, dass Gott gut ist und Satan böse. Wenn du nun aber mal die Bibel auszugsweise anschaust, wirst du sehen, dass Gott dort NICHT das ist, was man gemeinhin unter "gut" versteht: Er unterstützt Kriege, Plünderungen, Hinrichtungen, Mord und Totschlag und wird - laut Bibel - auch oft selber darin tätig, tötet seine Gegner, schickt Krankheiten, Katastrophen, Weltuntergänge. Wer so etwas mit gutem Gewissen "gut" nennt, ist "böse" - oder? ;-)

So ist der Satan einfach nur der Feind/Widersacher gegen diesen Gott, was natürlich von den Freunden Gottes für "böse" gehalten wird. Dieses "böse" hat mit dem sozialethisch Begriff des "böse" der Umgangssprache einfach nur nichts zu tun.

So weit differenzieren die Leute meistens aber leider NICHT - weder die Christen, noch die, die sich oft "Satanisten" nennen. Sie sehen das alles erst einmal oberflächlich wie jeder Normalo auch, so in etwa: "Hilflose Tiere töten und opfern ist böse."
Die Bibel wirst du nicht gelesen haben, oder? Jedenfalls ist dort besonders im alten Testament laufend davon die Rede, dass man hilflose Tiere tötet und dem Gott Jhwh opfert. Im neuen Testament wird das Tiereopfern abgelöst dadurch, dass man den Sohn opfert, also ein Menschenopfer, nämlich Jesus. Du hast also gerade im Judeochristentum, das heute zum Glück nur noch symbolisch oder halbherzig betrieben wird, ein barbarisches Geopfere der Sonderklasse! Die Christen sollten also mal ganz den Mund halten von solchen Dingen!

Tun sie aber nicht, denn gerade die Dinge, die sie selber so oft tun (Kindesmissbrauch, Opfern, Gehirnwäsche, Geld eintreiben und sich bereichern, etc.), schieben sie dem Gegner unter, also dem Satan und den Satanisten. Die Bild-Zeitung ist voll davon!

Das wird natürlich gelesen. So gibt es eine Menge Leute, die das dann auch als Grundlage nehmen und sich sagen: "Wenn ich Satanist werden will, muss ich es so machen!" Hauptsächlich ist DAS der Grund, warum tatsächlich manche Satanisten Tiere opfern und "Böses" tun und dann natürlich auch weiter verbreiten, dass sich das so gehört und dass man das als Satanist tun muss: Unkenntnis, Oberflächlichkeit, Dummheit.

Angst haben brauchst du eigentlich vor so jemandem nicht. Solche "bösen Satanisten" kommen trotz allem ziemlich selten vor und wenn einer so etwas tut, macht er das meist nicht lang, weil ihm das dann auch irgendwann dämmert, dass es ja das irgendwie nicht sein kann, was .

Merke auch: nicht jeder, der so ausschaut und so tut, ist auch wirklich ein Satanist.

Angst haben brauchst du schon insofern nicht, weil jemand, der auf oberschwarz und böse macht, meistens nur einen riesigen Minderwertigkeitskomplex schiebt. Du kannst es ausprobieren, wenn du mal so einen alleine antriffst: zeig Selbstbewusstsein und du kannst meist zusehen, wie er klein beigibt und sich schleicht.

In Gruppen sind alle Minderwertigkeitskomplexler mehr oder minder gefährlich. Da fühlen sie sich stark und man sollte dann auch vorsichtig sein und ihnen lieber aus dem Weg gehen.

Vielleicht kommt jetzt noch die Frage: Ist denn nun Tiere opfern und gewisse anderen Dinge im Satanismus notwendig bzw. richtig?
Weder noch!

Im Satanismus gibt es kein gut+böse oder falsch+richtig im moralischen Sinn, sondern jeder Satanist macht das, was er selbst für richtig hält. Es gibt im Satanismus keine oberste Instanz, weder den Satan noch irgendeinen satanischen Papst oder sonst wen, der einem vorschreibt, was man tun soll und was nicht. Eine solche Befehls-Hierarchie ist Sache des RHP, also des right hand path, das ist das, was im Christentum oder vor allem auch Islam gelebt wird: ein Obermacker belehrt die Unterdeppen und die haben dann zu kuschen und zu tun, was der große Meister sagt. So etwas ist NICHT im Sinn Satans. Im Satanismus entscheidet jeder für sich selbst, was er tun will.

So ist es in Ordnung, wenn irgendein minderwertigkeitsbeladenes Kiddie ein Tier opfert und groß auf gefährlich macht - er braucht das für seine Persönlichkeitsentwicklung - aber genauso in Ordnung ist es, wenn das einer NICHT macht und ganz andere, z.B. philosophische Ansätze hat. Es gibt im Satanismus kein Gebot, was man tun soll, und auch kein Verbot, was man nicht tun soll, sondern nur ein einziges Gesetz und das heißt: do what thou wilt - tue, was du willst.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen

#3

RE: Sind Satanisten wirklich so böse Menschen?

in Lobby 07.12.2013 20:51
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Vielen Dank für deine Antwort, hat mir irgendwie schon ein bisschen geholfen.

Und um es klarzustellen, ich glaube nicht an Gott, weil es würde keinen Sinn machen mit dem ganzen Leid hier. Ich glaube eher, dass jeder seine Engel hat, die einem immer beistehen, damit man eben diese Gewalt/Armut überstehen kann. Ich bin ziemlich abgeneigt von allem was mit Schmerz für andere schwächere Wesen, wie eben Tiere, zu tun hat. Deshalb habe ich auch den Satanismus nicht recht verstanden, aber so wie ich es herauslesen kann, ist es gar kein richtiges Ritual dies zu tun. Und wenn ein Mensch es für sich persönlich für richtig hält Lebewesen Leid anzutun ist es seine persönliche Sache.

Da ist immer die dumme Verallgemeinerung von allem. Und naja ich dachte halt, es ist Standard das zu machen und Leuten den Tod zu wünschen und so etwas.

Aber vielen Dank für deine ausführliche Antwort. :-)

nach oben springen

#4

RE: Sind Satanisten wirklich so böse Menschen?

in Lobby 08.12.2013 14:25
von Tigerkatze | 8 Beiträge

Ich kann dir versichern dass ich super - lieb bin. Ich würde auch niemals "das Böse" verehren. Wer das tut hat einen an der Waffel.

nach oben springen

#5

RE: Sind Satanisten wirklich so böse Menschen?

in Lobby 10.12.2013 18:08
von Böser Kater
avatar

Na mein Kätzchen, kommste ein bisschen schnurren, zum bösen Kater?

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: amy
Forum Statistiken
Das Forum hat 940 Themen und 13359 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen