#1

Vorchristliche Dreifaltigkeit & Dantes Teufel mit drei Köpfen

in religiöser Satanismus 24.12.2015 19:51
von Thüringer Rostbrätel | 64 Beiträge

Auch so etwas, was sich die Christen schnell noch geklaut haben, als gerade keiner hingesehen hat, bevor sie die Tempel der angeblich wilden Barbaren niedergebrannt haben. ;)

Diese Dreifaltigkeit gibt es beispielsweise bei den Hindus, bei den Griechen, bei den Slawen und bei den Germanen.

Beispiele:

Hekate
Triglaw
Nornen
Brahma

Kennt jemand Ideen, Konzepte und Quellen zu diesem Thema, die auf die philosophischen Gedanken und Ursprünge der Dreifaltigkeit hinweisen?

In Dantes Inferno taucht ein solches Wesen auf, ein Dämon oder Teufel mit drei Köpfen, gibt es noch mehr von dieser Sorte?


zuletzt bearbeitet 24.12.2015 19:57 | nach oben springen

#2

RE: Vorchristliche Dreifaltigkeit & Dantes Teufel mit drei Köpfen

in religiöser Satanismus 24.12.2015 21:50
von Liu | 145 Beiträge

Über die hinduistische Dreifaltigkeit (Brahma, Vishnu, Shiva) hab ich letztens in einer universitären Vorlesung gehört, dass diese nur in einem geringen Teil des Hinduismus überhaupt anerkannt sei. Die meisten heutigen Strömungen, besonders diejenigen, die nicht auf eine kleine Oberschicht begrenzt sind, konzentrieren sich wohl entweder nur auf einen der drei, oder auf ganz andere Götter.
Aber keine Garantie, dass das so stimmt, ich hab auch keine Literatur griffbereit, die darüber was schreibt.

Wenn wir grad bei den Hindus sind: Shiva wird sehr häufig mit drei Köpfen dargestellt (Brahma wiederum mit vieren). Bei Shiva geht das möglicherweise sogar auf vorindogermanische Kulturen in Indien zurück, was jedoch nicht als bewiesen gilt.

Als weitere Dreiheiten fallen mir noch aus der germanischen Mythologie ein: Die drei die Welt erschaffenden Brüder Odin, Vili und Vé (u.a. in der Snorri-Edda), sowie Odins drei Manifestationen als Harr (Hoher), Jafnhárr (Genausohoher) und Thridi (Dritter) (im Gylfaginning).

Und eine postmoderne Trinität könnte ich noch beisteuern: Jene aus dem Gott und der Göttin des Wicca sowie als Drittem dem Trickster. Wie verbreitet dieses Konzept ist, weiß ich jedoch nicht - ich habe es erst auf einer einzigen Webseite gelesen und es schien auf den Autor der Webseite zurückzugehen.

Im Übrigen, ich denke, abgesehen von der Zahl drei haben alle genannten Trinitäten wenig miteinander zu tun, von geklaut würde ich da somit nicht reden.
Die hinduistische beispielsweise wird normalweise als die Dreiheit von Erschaffen, Bewahren und Zerstören gedeutet, die Namen der Nornen bedeuten in etwa, ganz frei übersetzt, das was festgesetzt ist, das was gerade geschieht, und das was geschehen soll.
Das christliche Konzept ist im Vergleich dazu dann doch ein bisschen anders, selbst wenn man es umformuliert zu einem Erschaffer, einem Erschaffenen und einem diese verbindenden Geist.
Die Gemeinsamkeiten scheinen mir somit eher allgemeiner Natur zu sein als auf eine gemeinsame Herkunft schließen zu lassen.

Da du auch Dämonen etc. erwähnst, wie wäre es mit Kerberos?


zuletzt bearbeitet 24.12.2015 21:51 | nach oben springen

#3

RE: Vorchristliche Dreifaltigkeit & Dantes Teufel mit drei Köpfen

in religiöser Satanismus 24.12.2015 23:28
von Thüringer Rostbrätel | 64 Beiträge

Zitat von Liu im Beitrag #2
Über die hinduistische Dreifaltigkeit (Brahma, Vishnu, Shiva) hab ich letztens in einer universitären Vorlesung gehört, dass diese nur in einem geringen Teil des Hinduismus überhaupt anerkannt sei. Die meisten heutigen Strömungen, besonders diejenigen, die nicht auf eine kleine Oberschicht begrenzt sind, konzentrieren sich wohl entweder nur auf einen der drei, oder auf ganz andere Götter.
Aber keine Garantie, dass das so stimmt, ich hab auch keine Literatur griffbereit, die darüber was schreibt.



Die geringe Verbreitung mag auch daran liegen, dass Shiva ursprünglich einer anderen Religion angehörte als Brahma und Vishnu und dessen Gestalt als Synkretismus über philosophische Betrachtungen und politische Interessen mit Beiden verbunden wurde.

Zitat

Wenn wir grad bei den Hindus sind: Shiva wird sehr häufig mit drei Köpfen dargestellt (Brahma wiederum mit vieren). Bei Shiva geht das möglicherweise sogar auf vorindogermanische Kulturen in Indien zurück, was jedoch nicht als bewiesen gilt.



Ich denke dass in Shiva, ähnlich wie bei der griechischen Hekate, mehrere Göttervorstellungen in einem Synkretismus zu einer Gottheit verbunden wurden, einer der Beinamen Shivas ist Rudra, ebenfalls ein dreifaltig dargestellter indischer Gott, der über die indogermanische Verbindung auf den selben Proto-Gott (vermutlich ein schamanischer Geist, der wilde und schlechte Naturgewalten verkörperte) zurück geht, wie der germanische Wotan.

Zitat

Als weitere Dreiheiten fallen mir noch aus der germanischen Mythologie ein: Die drei die Welt erschaffenden Brüder Odin, Vili und Vé (u.a. in der Snorri-Edda), sowie Odins drei Manifestationen als Harr (Hoher), Jafnhárr (Genausohoher) und Thridi (Dritter) (im Gylfaginning).



Odin, Vili und Ve haben doch diesen Riesen getötet, um an diesen Kessel zu kommen, in dem der Trank der Unsterblichkeit gebraut wird. Ve finde ich interessant, so weit ich weiss bedeutet das übersetzt "heilig" (der heilige Geist?), es gab auch den germanischen Gott Ve Lodur (heiliges Feuer?) der vielleicht Lokis Vorgänger war? Loki und Lodur treffen in einer Sage zwar aufeinander, aber vermutlich hat deren Autor diese Zusammenhänge schon nicht mehr verstanden.

Zitat

Im Übrigen, ich denke, abgesehen von der Zahl drei haben alle genannten Trinitäten wenig miteinander zu tun, von geklaut würde ich da somit nicht reden.



Im ursprünglichen orientalischen Christentum gab es so weit ich weiss keine Dreifaltigkeit, ich denke dass dieses Konzept über die Gnostiker aus dem Heidentum in die christliche Religion übertragen wurde, das Christentum breitete sich schließlich in einem Europa aus, in dem die dreifaltige Gottheit Triglaw sehr häufig vorkam. Dass hier das Christentum wie ein Staubsauger über heidnische Mythen drüber fuhr, sehen wir an den Parallelen zwischen Jesus und Mithras. Ich glaube nicht daran, dass die Christen zufällig zu einem Zeitpunkt das Rad neu erfunden haben, als Alle um sie herum es schon benutzt haben. ;)

Zitat

Die hinduistische beispielsweise wird normalweise als die Dreiheit von Erschaffen, Bewahren und Zerstören gedeutet, die Namen der Nornen bedeuten in etwa, ganz frei übersetzt, das was festgesetzt ist, das was gerade geschieht, und das was geschehen soll.
Das christliche Konzept ist im Vergleich dazu dann doch ein bisschen anders, selbst wenn man es umformuliert zu einem Erschaffer, einem Erschaffenen und einem diese verbindenden Geist. Die Gemeinsamkeiten scheinen mir somit eher allgemeiner Natur zu sein als auf eine gemeinsame Herkunft schließen zu lassen.



Die Form beinhaltet teilweise andere Informationen, aber das finden wir so auch bei Hekate und anderen synkretischen Gottheiten, z.B. die Verschmelzungen zwischen ägyptischen mit griechischen Göttern.

Zitat

Da du auch Dämonen etc. erwähnst, wie wäre es mit Kerberos?



Danke, den hatte ich ganz vergessen, ich werde mal darüber grübeln und nachlesen warum er drei Köpfe hat, vielleicht finde ich etwas. :)

Drachen und Schlangen mit drei Köpfen? Weiss jemand was es da so alles gibt?

(Zu dem Bild, ich habe eine kleine Collage zusammengestellt, nur die beiden Abbildungen in der untersten Reihe von links sind christlich, die Eine zeigt einen Engel mit drei Köpfen und die Andere das christliche Dreifaltigkeits Prinzip)|addpics|3k0-a-5c25.jpg|/addpics|


zuletzt bearbeitet 25.12.2015 07:21 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Humus Humanus
Forum Statistiken
Das Forum hat 999 Themen und 13767 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Johann_der_Henker, RAFA


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen