Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • SG hat sich letztes Jahr erschossenDatum23.01.2022 05:29

    Hallo Rafa,

    ich erinnere mich noch sehr gern an unser gemeinsames Essen in Nürnberg, obwohl mein Malteser ein wenig störend war. Ansonsten hätten wir vielleicht die Nacht bei dir verbracht?

    Wir wohnen seit 10 Jahren in den USA und in den letzten 2 Jahren hat SG zwei Autos meiner Mutter zu Schrott gefahren.
    Am dem Tag, als er sich mit meiner Waffe erschoss, hatte ich mit meiner Mutter telefoniert, um Sie an ihren Blutverdünner zu erinnern. Ich erzählte ihr, dass SG uns wiederum angelogen hatte und seine Arbeitszeiten in den Abendstunden beibehielt.

    Meine Mutter hat ihn daraufhin von ihrer Autoversicherung nehmen lassen.
    Darüber hinaus wollte er sich in einem Supermarkt in unserer Nähe bewerben, weil er dafür kein Auto bräuchte (ich hatte ihm die Infos für die Bewerbung besorgt). Ich erzählte meiner Mutter, dass er sich nicht beworben hatte.

    Ich hatte angenommen, dass SG während des ganzen Telefonats meditiert hatte. Es muss ihn wahnsinnig geärgert haben, denn plötzlich knallte er mir die Infos vom Supermarkt vor mir auf den Schreibtisch.

    Ich habe kein Gesicht mehr vor Augen und kann mich auch nicht mehr dran erinnern wie er die Treppe heruntergelaufen ist. Seltsam, oder?

    Nachdem ich das Telefonat mit meiner Mutter beendet hatte, wollte ich SG hinterhereilen. Wie ich die Tür öffnete stand mein Nachbar (ein Christ) dort und sagte, dass ich zuhause bleiben sollte, er und seine Frau würden sich um SG kümmern.

    Es war draußen dunkel und ich war so wütend und müde, also stimmte ich zu und ging schlafen.

    Am nächsten Morgen sollte der Wartungsdienst meine Beleuchtung in der Küche in Ordnung bringen. Ich war wütend auf SG, stellte mir vor, dass er die ganze Nacht über beim Nachbarn verbracht, womöglich Alkohol getrunken und sich über mich beschwert hatte…

    Nachdem der Handwerker bei mir war, bin ich zum Nachbarn rüber. Der war ganz erstaunt, dass SG nicht bei mir war. Er lächelte und meinte, dass er wahrscheinlich in „seinem Zustand“ irgendwo herumliegen würde oder von der Polizei für 15 Stunden eingezogen worden wäre. Ich sollte also warten, meinte er.

    Dazu war ich nicht bereit. SG hatte getrunken, war aber nicht sturzbetrunken. Ich bin also zur nächsten Polizeistation gefahren. Die sagten mir, ich solle nach Hause fahren und von dort aus eine bestimmte Nummer für „nicht relevante Fälle“ anrufen.

    Zuhause warteten bereits 2 Detectives auf mich. Mir kam das alles ganz unreal vor. Die Typen sahen aus wie von Miami Vice, zu schön und aalglatt. Als sie mir erzählten, dass SG sich erschossen hatte, habe ich noch nicht einmal geweint. Ich kam mir vor wie bei einem bösen „Verstehen Sie Spaß“.

    Wir waren 35 Jahre verheiratet und hatten schon schimmere Zeiten als diese zwei Autounfälle hinter uns. Ich suche daher immer noch nach Gründen weshalb er sich umgebracht hat. Im Internet sagen sie, dass dreimal so viele Männer wie Frauen sich umbringen.

    Natürlich gebe ich mir die Schuld an SGs Tod und denke über möglich Suizidarten für mich nach...

    Ich höre seit etwa 5 Jahren zwei Stimmen (auf Englisch und Deutsch). Wie du, habe auch ich Geld in der Nähe meines Autos gefunden.
    Bist du noch mit deiner Oma in Kontakt?

    Wenn wir SG und ich doch den ganzen Tag über gestritten hätten, dann könnte ich seinen Suizid vielleicht ansatzweise verstehen. So empfinde ich die ganze Situation als sinnfrei.

    Ich weiß, dass auch du schwere Zeiten hinter dir hast und hoffe, keine bösen Geister zu wecken.

    Liebe Grüße
    Exorial

  • SG hat sich letztes Jahr erschossenDatum12.01.2022 03:49
    Thema von Astaroth im Forum Lobby

    SG hat sich letztes Jahr erschossen, falls dies jemanden interessiert.

    Exo

  • MeditierenDatum05.09.2020 18:12
    Foren-Beitrag von Astaroth im Thema Meditieren

    Ich habe persönliche E-Mails von ehemaligen Atheisten und anderen Skeptikern gesehen, die glaubten, Satanismus und Okkultismus seien nichts als Spinnerei, Produkte einer überaktiven Phantasie und/oder unrealistische Dummheit.
    All diese Leute haben zu ihrer Überraschung erkannt, dass Satan sehr real ist. Ich habe auch öffentliche Artikel aus verschiedenen Quellen gelesen, in denen säkulare Personen versuchten, mit satanischen Ritualen zu experimentieren, nur so zum Spaß.

    Sie haben eklatante Erfahrungen gemacht.
    Satanismus ist anders als die Mainstream-Religionen. Diejenigen, die ihren Geist Satan öffnen, werden ihn erleben. Leider haben das Christentum und seine Kohorten bei den Menschen den Eindruck erweckt, dass die geistlich-astrale Welt nichts als Quatsch ist. Mit diesen Religionen geschieht auf geistiger Ebene wenig oder gar nichts. Ihre lebensfeindlichen Doktrinen basieren alle auf gestohlenem Material von Religionen, die ihnen vorausgegangen sind. Dieses Material wurde auf schreckliche Weise korrumpiert, indem man ihm das gesamte spirituelle Wissen entzog und es so verdrehte, dass es ihrer Agenda entsprach, die Welt spirituell zu versklaven und spirituelles Wissen und Macht in den Händen einiger weniger zu halten.

    Satanismus ist anders. Satanismus ist in der Tat der URSPRUNG der Menschheit. Der Satanismus basiert auf den alten Religionen, die dem Judentum und dem Christentum Hunderte bis Tausende von Jahren vorausgingen. Der Satanismus unterscheidet sich von anderen modernen Religionen auch dadurch, dass er sich auf die Wissenschaft stützt. Alles Okkulte lässt sich heute wissenschaftlich erklären. Leider hat das Judäo/Christentum die Menschheit in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Verständnis des Okkulten und Seelenkunde absichtlich zurückgehalten. Was viele nicht verstehen ist, dass das Christentum immer nur ein Werkzeug war, um Wissen, insbesondere spirituelles Wissen, zu unterdrücken und zu entfernen.

    Astaroth

  • Islam, die Religion Satans?Datum27.08.2020 23:57
    Foren-Beitrag von Astaroth im Thema Islam, die Religion Satans?

    Die politisch korrekte Masse hat den Islam zu einem neuen Tabu gemacht. Sie bezeichnen jede Kritik am Islam als rassistisch, ethnozentristisch oder einfach gemein, alles zusammengefasst in der neuen Kategorie "Islamophobie". Laut Christopher Hitchens, einem britisch-US-amerikanischern Autor, Journalist und Literaturkritiker. ist Islamophobie ein Wort, das von Faschisten geschaffen und von Feiglingen verwendet wird, um Idioten zu manipulieren.

    Phobien sind per definitionem irrationale Ängste. Ich bin kein Islamophob, weil meine "Angst" vor dem Islam völlig rational ist. Eine giftige Schlange zu meiden ist eine rationale Angst keine Phobie. Das Gefühl der Angst ist darüber hinaus, wenn es rational eingesetzt wird, von immensem Wert. Der entscheidende Punkt ist, dass sowohl die Person als auch die Gesellschaft ihre Einschätzung auf Fakten stützen muss. Meine Einschätzung des Islam, die durch unbestreitbare Tatsachen gestützt wird, ist, dass es sich um ein gefährliches, zerstörerisches und todbringendes Glaubenssystem eines vor langer Zeit wilden Volkes handelt, das den Menschen Elend und Tod zugefügt hat und dies auch weiterhin tut.

    En anderes Thema ist die Unterdrückung der Frau im Islam auf die ich jetzt aber nicht weiter eigehen will.

    Satanismus steht für mich für den ICH-bewußten Menschen, der die von überkommenen Glaubenssystemen, wie dem Christentum, auferlegten Dogmen abschütteln will. Das passt nun mal gar nicht zu so einer Religion wie dem Islam.

    Also, Islam die Religion Satans? NEEEIIIN!!!

    Astaroth

Inhalte des Mitglieds Astaroth
Beiträge: 4
Ort: Hölle auf Erden
Geschlecht: männlich

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lola
Forum Statistiken
Das Forum hat 1031 Themen und 13977 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz