#31

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 02:53
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@No Name:

Zitat
Du sagtest Logik sei "Konsenbehaftet" und interesssensbedingt.



Logik IST ein Konsens innerhalb eines Systems (bsplw. eine Interessengemeinschaft) dahingehend, was innerhalb einer Kausalitätskette als folgerichtig zu betrachten ist (von Interessen schrieb ich unmittelbar nichts), da Kausalitätsprinzip und Veränderungsbeobachtung zunächst einmal in Übereinstimmung gebracht werden müssen, um Ergebnisse zu erzielen. Beschäftige Dich mal mit Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Darauf stütze ich mich nicht, aber es dürfte Dir fehlende Grundlagen liefern.

Zitat
Alleine schon die mathematische Logik, eine wirklich rein wissenschaftliche Sphäre, sagt, das ein Ding und noch ein Ding = zwei Dinge sind.



Was hat denn das eine mit dem anderen zu schaffen? Und wo bleiben hier imaginäre Zahlen und alternative Modelle, die bereits zeigen, daß mathematische Logik auf dem Konsens beruht, einen WERT (!!!) positiver oder negativer Natur in die Numerik setzen zu müssen, da ansonsten eine Skalierung in jede Richtung möglich und somit variabel ist?

Bezogen auf eine Aussagelogik sind die Parameter noch weitaus ungenauer, aber noch immer gesetzt (also willkürlich präferiert). Soll das ernsthaft ein Argument gewesen sein?

Zitat
Aber der SACHVERHALT ist PURE Logik.



Nein, eben nicht. Schon einmal etwas vom "Rashomon-Effekt" gehört? Der Sachverhalt an sich ist zunächst Interpretation der Daten, die aus der Abbildung der Außenwelt bzw. der Prozesse vermittels der Kognition resultieren (immer abhängig von der Frage, von was wir reden). Wo kannst Du bitte diesen Abbildungseffekt lokalisieren und fixieren, um ihn als ultimative und objektive Realität zu beweisen?

Zitat
Freakig wirts wenn Spaßten wie du dann sagen, dass das nur kontextuales Kontextgedöhns ist und genausogut 2+2 = 7 sein könnte.



Du, ähnliches sagen Mathematiker; nicht ich. Wo sage ich das?

Zitat
... wo jeder Prof sich die Hände vors Gesicht schlagen würde.



Ne, nicht jeder. Das weiß ich aus Erfahrung. Und selbst wenn: Was interessieren mich akademische Grade anderer?

Zitat
Genauso wie man sich über religiöses Geschwätz die Hände vors Gesicht schlägt.



Religiöses Geschwätz von mir? Wohl kaum. Wo?

Zitat
Nun kommst du wieder mit; die Mathe-Profs haben keinen Plan und sind in irgend nem Kontext gefangen, den klein SK sich mal wieder in seiner kleinen bescheuerten Welt zusammengesponnen hat. *facepalm*



Ne, nicht wirklich, wie Du siehst. Scheiß Einwände, scheiß Auftritt. Du bist die Diskussion nicht wert.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

zuletzt bearbeitet 25.03.2011 03:01 | nach oben springen

#32

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 03:22
von Person X
avatar

Zitat
System-Karzinom
Logik IST ein Konsens innerhalb eines Systems (bsplw. eine Interessengemeinschaft) dahingehend, was innerhalb einer Kausalitätskette als folgerichtig zu betrachten ist (von Interessen schrieb ich unmittelbar nichts), da Kausalitätsprinzip und Veränderungsbeobachtung zunächst einmal in Übereinstimmung gebracht werden müssen, um Ergebnisse zu erzielen. Beschäftige Dich mal mit Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Darauf stütze ich mich nicht, aber es dürfte Dir fehlende Grundlagen liefern.



Logik ist kein Konsens! Konsens ist Konsens, nur ne Vereinbarung aber Logik ist keine Vereinbarung!
Sondern erzwungene Erkenntniss! Hieb und Stichfest!

Zitat

System-Karzinom
Was hat denn das eine mit dem anderen zu schaffen? Und wo bleiben hier imaginäre Zahlen und alternative Modelle, die bereits zeigen, daß mathematische Logik auf dem Konsens beruht, einen WERT (!!!) positiver oder negativer Natur in die Numerik setzen zu müssen, da ansonsten eine Skalierung in jede Richtung möglich und somit variabel ist?

Bezogen auf eine Aussagelogik sind die Parameter noch weitaus ungenauer, aber noch immer gesetzt (also willkürlich präferiert). Soll das ernsthaft ein Argument gewesen sein?



Imaginäre Zahlen existieren und ist kein Ergebnis einer Konsens sondern eine Entdeckung! In Nürnberg war die Entdeckung übrigens...
Ebenso existieren negative Zahlen!
Vorsicht, Numerik hat nichts mit Nummern zutun...

Vorsicht weiterhin, dein Halbwissen kann dir schaden.^^

nach oben springen

#33

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 03:34
von Person X
avatar

Zitat
Chaosmagierin
Willst du damit sagen, dass es keine Dämonen gibt? Ich hoffe doch, dass nicht? Schließlich hat RAFA doch eine sehr umfangreiche Dämonenliste auf ihrer Seite und ich glaube nicht, dass das alles gelogen ist.



Egal ob es Dämonen gibt oder nicht, letztendlich sind es deine Fähigkeiten und dein Erkennen falls es was es zu erkennen gibt oder auch nicht!
Mit Sicherheit verbindest du etwas mit Dämonen, das dir auch wichtiger ist und wer kann bestreiten das diese Verbindung nicht existiert?
Wichtiger ist zu wissen was du verbindest!

nach oben springen

#34

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 09:39
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

Ach, er nun wieder ... Nun ja, es sind halt immer die selben Deppen, die herum trollen müssen.

Zitat
Logik ist kein Konsens! Konsens ist Konsens, nur ne Vereinbarung aber Logik ist keine Vereinbarung!
Sondern erzwungene Erkenntniss! Hieb und Stichfest!



Du hast Dich für eine Diskussion ohnehin bereits als zu dumm erwiesen, aber eventuell kannst Du Dir mal die Frage stellen, welche Instanz bitteschön darüber zu befinden hat, daß Logik "hieb und stichfest" ist bzw. was überhaupt logisch ist. Deine Aussage ist völliger Unsinn, denn Folgerichtigkeit bsplw. in der Aussagelogik hängt selbstverständlich von der individuellen bzw. gemeinschaftlichen Bewertung ab. Du verwechselst hier offensichtlich mit der Kausalität.

Zitat
Imaginäre Zahlen existieren und ist kein Ergebnis einer Konsens sondern eine Entdeckung! In Nürnberg war die Entdeckung übrigens...
Ebenso existieren negative Zahlen!



Jo, weil man damit arbeitet, damit arbeiten KANN und sie darum "entdeckt" ( = gedacht und konstruiert) wurden. Wäre es nicht so bzw. diese Form der Mathematik nicht bekannt oder nachvollziehbar, würden sie auch nicht in dem Sinne existieren, daß sie genutzt würden, weil sie dann nicht in einem Konzept eingebunden wären, das ihre Verwendung logisch erscheinen ließe. Du wirst in den seltensten Fällen erleben, daß Dir imaginäre Zahlen auf der Straße über den Weg laufen.

Ich weiß aber auch nicht, was diese Beispiele überhaupt mit meinen Aussagen zum kontextualen Denken zu schaffen haben sollen. Was ist Dein Argument, das Du hier so großkotzig angedeutet hast?

Zitat
Vorsicht, Numerik hat nichts mit Nummern zutun...



Was Du nicht sagst. Hat jetzt mit meiner Aussage wiederum nichts zu tun, zeigt aber, daß Du es nicht begriffen hast.

Zitat
Vorsicht weiterhin, dein Halbwissen kann dir schaden.^^



Lies Dir Deinen ganzen Blödsinn hier noch einmal durch, ja? Der Mist im "alten" Forum ist ja leider futsch, wo sich nun wirklich die Balken angesichts Deines geballten Unwissens gebogen haben. Wenn Du ernsthaft der Meinung bist, irgenetwas zu wissen, hast Du das hier aber gekonnt zu verbergen gewußt, denn weder gehst Du auf meine Aussagen ein, noch erkennt man in Deinen Beitragen eine auch nur annähernd adäquate Sachkenntnis, die es Dir erlauben würde, meine Ansätze auch nur zu begreifen. Das zeigt schon Dein Beispiel " ... dass das nur kontextuales Kontextgedöhns ist und genausogut 2+2 = 7 sein könnte."

Wo habe ich so etwas geschrieben und was hat es überhaupt mit meinen Aussagen zu tun? Du warst nicht einmal fähig, diese Aussagen auch nur annähernd aufzugreifen und zu kommentieren. Warum denken eigentlich immer die größten Idioten, andere beurteilen zu können, ohne deren Aussagen begriffen zu haben?

Zitat
Egal ob es Dämonen gibt oder nicht, letztendlich sind es deine Fähigkeiten und dein Erkennen falls es was es zu erkennen gibt oder auch nicht!
Mit Sicherheit verbindest du etwas mit Dämonen, das dir auch wichtiger ist und wer kann bestreiten das diese Verbindung nicht existiert?
Wichtiger ist zu wissen was du verbindest!



Jo, und das ist kontextuales Denken, das Du nicht begriffen hast.

Ich finde es schon erstaunlich, mit welcher Kontinuität und Aggressivität ein Analphabet und Volldepp wie Du hier seit Beginn herrum trollt, um letztlich genau gar nichts auf die Beine stellen zu können, genau wie im "alten" Forum.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

zuletzt bearbeitet 25.03.2011 09:42 | nach oben springen

#35

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 11:39
von Person X
avatar

Zitat
System-Karzinom

Du hast Dich für eine Diskussion ohnehin bereits als zu dumm erwiesen, aber eventuell kannst Du Dir mal die Frage stellen, welche Instanz bitteschön darüber zu befinden hat, daß Logik "hieb und stichfest" ist bzw. was überhaupt logisch ist. Deine Aussage ist völliger Unsinn, denn Folgerichtigkeit bsplw. in der Aussagelogik hängt selbstverständlich von der individuellen bzw. gemeinschaftlichen Bewertung ab. Du verwechselst hier offensichtlich mit der Kausalität.



Logik ist keine Bewertung. Allerdings könnten primitive Individuen die Formalität als eine Bewertung interpretieren.
A ist grösser als B, C ist grösser als A und logischerweise auch grösser als B.
Das kann auch keine Gemeinschaft ändern, wie kommste auf so ein irrsinn eigentlich?

Zitat
System-Karzinom
Jo, weil man damit arbeitet, damit arbeiten KANN und sie darum "entdeckt" ( = gedacht und konstruiert) wurden. Wäre es nicht so bzw. diese Form der Mathematik nicht bekannt oder nachvollziehbar, würden sie auch nicht in dem Sinne existieren, daß sie genutzt würden, weil sie dann nicht in einem Konzept eingebunden wären, das ihre Verwendung logisch erscheinen ließe. Du wirst in den seltensten Fällen erleben, daß Dir imaginäre Zahlen auf der Straße über den Weg laufen.



Als primitivling kannst du das nicht wissen, aber jeder Kreis hat imaginäre Zahlen. Für dich ist das nur etwas rundes wa?
Imaginäre Zahlen wurden ja auch gar nicht entdeckt, sondern ein Weg um mit solchen Zahlen zu rechnen wurde gefunden.^^
Innerhalb der Logik, ohne ihre Formalität zu verletzen!

Was bitte ist kontextuales Denken? Du wirst doch jetzt nicht im kontext geführte Gedankengänge als etwas besonderes ansehen?
Sei mal nicht so banal...

Ausserdem sind es Assoziationen die Begriffe wie Dämon, Geist etc hervorrufen können!
Diese Assoziationen können aber nicht erdacht werden, weil sie gar nicht im Kontext sein müssen, ja sogar gar nicht können!
Aber sie kommen von deinem Unterbewusstsein und du bekommst dadurch LOGISCHERWEISE einblick in die Tiefen deines Unterbewusstseins.
Schlachte die Assoziation aus und du schlachtest damit LOGISCHERWEISE einen Teil deines Unterbewusstseins!
Dann kann auch Kraft/Energie reinströmen und sich entfalten!

Du phantasierst einfach zuviel und das ohne jegliche Kreativität! Go on und zeig mal was du drauf hast :=)

nach oben springen

#36

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 12:50
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@ X:

Zitat
Logik ist keine Bewertung.



Logik ist die Schlußfolgerung auf der Basis dessen, was als Vernunft zunächst einmal gesetzt werden muß, um als Bewertungsinstanz überhaupt funktionieren zu können. Bin ich in der Veränderungsbeobachtung bsplw. eines Prozesses in 100 Fällen der Meinung, ein Muster fixieren zu können, wende ich das im Sinne der Logik auch auf den 101. Fall an, weil es wahrscheinlich erscheint. Insofern stellt sich mir also durchaus die Frage nach der prinzipiellen Gültigkeit eines Argumentes in der formalen bzw. Aussagelogik. Um diese Frage überhaupt stellen zu können, benötige ich selbstverständlich einen Konsens dahingehend, welches Argument im Sinne der Logik bestehen kann und welches nicht. Und das IST ein Konsens, da es eine absolute Wahrheit nur dann geben kann, wenn man unter Logik verstehen will, daß sie sich selbst durch Kausalität und Folgerichtigkeit bestätigt. Das ist ein Zirkelschluß, der auf der Annahme basiert, man könne ohne Manipulation der Daten eine Basis objektiver Realität setzen und empirisch nachweisen. Wer das unkritisch zu glauben bereit ist, soll es gerne tun, aber nicht zuletzt aufgrund dieses Irrtums kommt es im interkulturellen Dialog nicht selten zu Unverständnis der logischen Parameter des Gegenübers bzw. dessen Verständnis von Realität (bsplw. in den fernöstlichen Philosophien, wo im Westen unter Yoga auch nur eine von fünf Disziplinen halbwegs begriffen wird).

DEINE Logik ist bsplw. auch nicht MEINE Logik, denn DEINE Logik basiert auf der Setzung einer absoluten objektiven Wahrheit, die ich nicht zu glauben bereit bin. Uns fehlt von daher die gemeinsame Basis, um zu einem Konsens gelangen zu können. Möchte mal wissen, warum Dich das derart aggressiv reagieren läßt. Mir ist das egal.

Zitat
A ist grösser als B, C ist grösser als A und logischerweise auch grösser als B.
Das kann auch keine Gemeinschaft ändern, wie kommste auf so ein irrsinn eigentlich?



In einer hypothetischen Gemeinschaft, die entweder A oder B bzw. UNSER Verständnis der Mathematik nicht kennt, besitzen diese Schlußfolgerungen erst Relevanz, wenn deren immanente Logik be- bzw. erkannt ist. Du wirfst hier aber auch völlig willkürlich mathematische Konzepte mit formaler und Aussagelogik durcheinander, als wäre das alles identisch. Daß diese Zusammenhänge UNS logisch erscheinen, ist LOGISCH, da es nun einmal Bestandteil UNSERER Mathematik ist, aber ob die nur erkannt oder auch konstruiert werden müsste, wirst Du nicht pauschal beantworten können.

Zitat
Als primitivling kannst du das nicht wissen, aber jeder Kreis hat imaginäre Zahlen. Für dich ist das nur etwas rundes wa?



Im Gegensatz zu Dir habe ich eine Uni von innen gesehen. Du begreifst es noch immer nicht. Imaginäre Zahlen sind nicht einfach "da", so lange deren Wert nicht erkannt bzw. berechnet werden kann, weil einer Kultur dafür bsplw. das Verständnis der Mathematik fehlt. Aus wessen Perspektive sind diese Zahlen "da", wenn sie unbekannt sind? Und warum sollte jede potentielle Intelligenz mit Zahlenwerten identisch umgehen müssen, wenn bereits der Mensch unterschiedlich mit ihnen verfährt und arbeitet?

Zitat
Imaginäre Zahlen wurden ja auch gar nicht entdeckt, sondern ein Weg um mit solchen Zahlen zu rechnen wurde gefunden.^^



Daß sie "entdeckt" wurden, hast Du oben geschrieben. Daß ein Weg gefunden wird, mit ihnen zu rechnen, schrieb ich doch bereits. Ich weiß eh nicht, was genau Du hier eigentlich kritisieren willst.

Zitat
Innerhalb der Logik, ohne ihre Formalität zu verletzen!



Erst wenn diese Formalität erkannt ist, kann sie Bestandteil formaler Logik werden, denn ansonsten käme eine Logik im Falle einer Intelligenz, die Mathematik nicht kennt, auch ohne diesen Bezug aus, weil sie ihn nicht kennt und von daher nicht in ihr Logikverständnis integrieren könnte. Nun stellt sich die Frage, inwiefern "erkannt" und inwieweit hinein interpretiert wird, um ein Modell "rund" erscheinen zu lassen. Meine Argumente haben mit mathematischer Logik von daher auch nichts zu tun. Wie kommst Du auf diesen Zusammenhang angesichts meiner Aussagen hier im Thema?

Zitat
Was bitte ist kontextuales Denken? Du wirst doch jetzt nicht im kontext geführte Gedankengänge als etwas besonderes ansehen?



Hä? Was faselst Du da? Erst kritisierst Du mich vordergründig für meine Aussagen zum kontextualen Denken, dann fragst Du, was es ist?

Erklärung: Hier im Thema wird von Dämonen und Seele gesprochen. Woher stammen diese Vorstellungen? Ich zitiere mich mal selbst:

"- Woher weiß man von Dämonen oder Seelen?

Antwort: Aus den Informationskanälen des eigenen Kulturkreises (Schule, Medien usw.).

- Ist unsere (christianisierte) Kultur die einzige in Vergangenheit und Gegenwart unseres Planeten?

Antwort: Nein, es gibt und gab etliche Kulturen auf unserem Planeten.

- Stammen die Vorstellungen von Dämonen und Seelen aus unserem aktuellen Kulturkreis?

Antwort: Nein, sie stammen zumeist aus antiken Überlieferungen anderer Kulturkreise."


und ...

"Hier herrscht der selbe Kategorialfehler vor, dem Sicarius bereits im Atheismusthema erlegen ist, nämlich anzunehmen, daß Begrifflichkeiten schlicht Zustandsbeschreibungen liefern, anstatt innerhalb gedachter bzw. postulierter Konzepte und Glaubensvorstellungen an spezifische kulturelle und ideengeschichtliche Zusammenhänge gebunden zu sein.

Eine "Seele" macht nur innerhalb der Kontexte Sinn, in denen sie Bestandteil eines Konzeptes ist, um eine Lebensessenz zu benennen, die wiederum nur theoretisch umrissen sein kann, da sie nicht nachweisbar ist. Selbst innerhalb dieser Kontexte variieren die Vorstellungen von einer Seele recht stark. Anstatt also innerhalb der jeweiligen Konzepte nach Ideen und Einflüssen zu differenzieren, werden völlig unkritisch Begriffe aus Konzepten der Psychoanalyse, der Erlösungsreligion und der Neo-Esoterik zu einem Brei vermengt, der einen modifizierten Glaubenscocktail ergibt, dessen Schlüssigkeit und immanente Logik sich nun zurecht konstruiert wird.
Was bleibt ist - wieder einmal - blinder Glaube an eine "höhere" Instanz über bzw. im Menschen selbst. Mit einer Überwindung indoktrinierter Glaubenskonzepte hat das von daher rein gar nichts zu tun, lediglich mit einer Modifikation, um den kuscheligen Kontext des abrahamitischen Monotheismus nicht verlassen zu müssen, ihn aber mit allerlei anderen Ingredienzen "anzureichern". "


und ...

"Was ist denn ein Dämon? Dieser Begriff und die damit verbundenen Vorstellungen sind das Ergebnis einer Interpretation antiker Überlieferungen durch eine theistische bzw. metaphysische Linse hindurch, durch die man aus seiner Gegenwart heraus auf die Vergangenheit blickt, in der diese Schriften verfaßt bzw. Darstellungen erstellt wurden. Für die Urheber dieser Überlieferungen hätte der Begriff von daher vermutlich keinerlei Relevanz. Verselbstständigt haben sich derlei Konzepte erst in unserem Kulturkreis unter dem Einfluß des Monotheismus. Das meinte ich auch, als ich schrieb, daß im Thema nicht die spezifischen zeitlichen und ideengeschichtlichen Rahmenbedingungen differenziert, sondern alles unkritisch in einen Topf gerührt wird, was man aus seinem eigenen Kulturkreis kennt. Warum aber sollte das für andere Kulturkreis, respektive zu anderen Zeiten, Relevanz besitzen? Und warum sollte das HIER UND HEUTE diskussionswürdig sein, wenn diese Konstrukte bestenfalls dazu dienen können, "Charmed"-Fans abzufüttern?

Diese Diskussion ist damit sinnlos, denn ein Dämon, eine Seele oder ein Unterbewußtsein sind ausschließlich im Rahmen der jeweiligen Kontexte zu diskutieren, innerhalb derer sie interpretiert bzw. geglaubt werden. Eine Nachweisbarkeit dieser Konzepte ist nicht bzw. nur im theoretischen Rahmen gegeben. "


So, und was soll daran nicht zu begreifen sein? Wenn ich einen Dämon oder Seele als Faktum annehme, bediene ich mich der Ingredienzen, die innerhalb meines Kulturkreises bzw. eines anderen damit konnotiert sind und assoziiert werden. Begreife ich nicht, daß diese Ingredienzen außerhalb der relevanten Kulturkreise bzw. in Vergangenheit und Zukunft mitunter völlig anders belegt und interpretiert sein können, klebe ich auf meinem kulturellen, religiösen, weltanschaulichen (usw. usf.) Kontext fest, ohne über den Tellerrand blicken zu können. Von daher würde die Diskussion über Dämonen oder Seele in anderen Epochen oder Kulturen wenig Sinn ergeben, weil diese Konzepte dort nicht oder in anderer Form existieren können. Und DAS ist im thematischen Zusammenhang nun einmal kontextuales Denken, ohne daß die jeweiligen Kontexte als solche reflektiert und begriffen werden.

Zitat
Ausserdem sind es Assoziationen die Begriffe wie Dämon, Geist etc hervorrufen können!



Jo, das sage ich die ganze Zeit bereits. Diese Assoziationen rühren aber nun einmal von der Konditionierung, Primär- bzw. Sekundärsozialisation des Individuums durch ein gesellschaftliches System her. In anderen Kulturen bzw. Epochen wurden sie anders gesehen (siehe die mesopotamischen Überlieferungen), später durch andere Kulturen neu interpretiert. Die Tatsache, daß die Dämonenvorstellungen von CM alle einschlägigen Klischees bedient zeigt, daß sie sich auf den Konsens unseres Kulturkreises dahingehend eingelassen hat, was Dämonen zu sein haben bzw. sein könnten. Erst aus der metaphysischen Perspektive macht eine solche Fragestellung aber Sinn, die allerdings erst NACH den interpretierten Überlieferungen diskutiert wurde. Insofern ist die Frage nach Dämonen eine, die sich auf den kulturellen bzw. religiösen Kontext limitiert, im Falle RAFA´s wiederum auf den materialistischen bzw. psychologischen. Ich kann aber auch an die Wurzeln der Überlieferungen und Vorstellungen gehen und die verfügbaren Daten innerhalb des jeweiligen kulturellen und temporären Kontextes als Ausdruck der darin präferierten Interpretation behandeln, ohne mich in der Bewertung festlegen zu müssen.

Genau DAS wollte ich hier erklären. Was soll daran unzutreffend sein und was hat das mit Mathematik zu tun?

Zitat
Diese Assoziationen können aber nicht erdacht werden, weil sie gar nicht im Kontext sein müssen, ja sogar gar nicht können!



Assoziationen können nur innerhalb eines Kontextes mit einem Modell funktionieren, denn wer assoziiert ohne jede Grundlageninformation bsplw. schwarze Katzen mit Dämonen? Denke mal darüber nach. Assoziationen sind Ausdruck der Kenntnis eines Kontextes (Religion, Kultur usw.). Ich vergleiche bzw. assoziiere nicht den Hund mit seiner Scheiße, wenn ich nicht weiß, daß ihm diese aus dem Arsch fällt.

Zitat
Aber sie kommen von deinem Unterbewusstsein und du bekommst dadurch LOGISCHERWEISE einblick in die Tiefen deines Unterbewusstseins.



Und wie kommen sie in das Unterbewußtsein? Durch Konditionierung, Indoktrination, Primär- bzw. Sekundärsozialisation, oder denkst Du an Dämonen identisch zu den Klischees des AM (der übrigens in seinen Formen wiederum Unterschiede aufweist, weil auch der AM in unterschiedlichen Epochen und Kulturkreisen verankert ist), ohne davon jemals etwas gehört zu haben? Ich nicht.

Und selbst wenn ich an Monster, übernatürliche Wesen etc. denken WÜRDE, käme ich nicht ohne entsprechende Konditionierung auf den Gedanken, sie als Dämonen zu bezeichnen, sofern mir der Kontext dieser griechischen Begrifflichkeit gar nicht bekannt wäre. Insofern assoziiert man nur in bestimmten Kulturkreisen oder Epochen überhaupt Wesen dieser Art mit dem, was laut ideengeschichtlicher Entwicklung als Dämon verstanden wird.

Zitat
Schlachte die Assoziation aus und du schlachtest damit LOGISCHERWEISE einen Teil deines Unterbewusstseins!



Völliger Blödsinn. Das trifft auf Menschen zu, die diese Zusammenhänge nicht begriffen haben, wie ich sie oben erklärt habe, die also kontextuale Befangenheit nicht als solche erkennen können. Genau DAS erkläre ich hier immer wieder. Wenn sie aus ihrem Unterbewußtsein Assoziationen heraus "hebeln", die dort erst einmal verankert werden müssen, diese dann zu glauben bereit sind, schließen sie sich erstens einem interessengemeinschaftlichen Konsens an (Religion, Gesellschaft usw.), und bewegen sich zweitens assoziativ limitiert innerhalb der ihnen bekannten bzw. verständlichen Rahmenbedingungen und Parameter. Sie glauben also, was ihnen der gesellschaftliche Konsens vermittelt bzw. was sie davon zu begreifen imstande sind, denn nicht jede Person ist auch fähig, Daten ungefiltert zu analysieren. Das Ergebnis (Spekulationen, Interpretationen durch Manipulation der Daten) siehst Du hier im Thema, wo CM den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

Zitat
Du phantasierst einfach zuviel und das ohne jegliche Kreativität! Go on und zeig mal was du drauf hast :=)



Es mag Dich überfordern, aber ich analysiere. Versuche einfach mal zur Abwechslung, es argumentativ zu entkräften.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

zuletzt bearbeitet 25.03.2011 12:54 | nach oben springen

#37

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 14:51
von Person X
avatar

Zitat
System-Karzinom
Es mag Dich überfordern, aber ich analysiere. Versuche einfach mal zur Abwechslung, es argumentativ zu entkräften.



Du analysierst nicht sondern erzählst uns irgendwas von deinen Vorstellungen, die zumeist banal sind.
Dein Wille zählt hier nichts und entscheidet auch nicht im geringsten über Dinge denen du unterworfen bist.
Satan ist nichtmal die Spucke wert wenn es um den Lauf der Dinge geht -.-

Man kann ja alles hinterfragen, auch die Logik. Aber dann sollte man auch bemerken, das nichts logischer ist als die Logik,
und deren Verständnis der Mensch intuitiv erfassen kann.
Die Gesellschaft kann nichts logischer deuten als die Logik.
Sie kann aber die Zeichen bestimmen mit der man logische Verknüpfungen beschreiben kann.

Aber an der Logik selber kann sie nunmal nicht nach ihrem belieben vorgehen, sie müssen logisch vorgehen.
Also wer bestimmt wen? Eher die Logik die Gessellschaft oder?^^
Dort wo kein Vernunft und Logik akzeptiert wird haben die Menschen Probleme und zwar gewaltige, guckst du einfach TV!

Wir sind förmlich Sklaven der Logik und jagen nach Wissen um unser Sklavendasein erträglicher zu machen.

Eine Zahl bedeutet etwas, es sagt was aus, die Zeichen kannst du bestimmen aber nicht die Bedeutung davon.
Eine 2 ist immer eine 2 egal wie du sie schreibst. Du kannst auch gänzlich die Existenz dieser Zahl ignorieren.
Existiert sie aber deswegen nicht? Es kann nur der Falls sein, das Menschen nicht erkennen können was existiert.
Genauso wie Tiere.

Dämonenvorstellung : Für dich ist der Grund die Konditionierung. Ja warum ist denn Konditionierung möglich?
Nicht wegen dem Unterbewussten? Hätte man sein Unterbewusstein im Griff dann kann doch keine Gesellschaft
dich ohne deinen Willen beeinflussen.... Was ist also der eigentliche Grund für die Vorstellung?^^
Richtig, die Mechanik des U-bewusstseins -.-

nach oben springen

#38

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 16:59
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@X:

Zitat
Du analysierst nicht sondern erzählst uns irgendwas von deinen Vorstellungen, die zumeist banal sind.



Belege? Gegenargumente? Irgendetwas von Substanz ... ?!? Fehlanzeige! Von Dir kommen ausschließlich blödsinnige Ausweichmanöver, wie schon im "alten" Forum.

Zitat
Man kann ja alles hinterfragen, auch die Logik. Aber dann sollte man auch bemerken, das nichts logischer ist als die Logik,



Es gibt nur einen "Gott", nicht wahr? Wieder Dogmatismus von einem Blindgläubigen, der gescheitert ist, mich zu widerlegen.

Zitat
Also wer bestimmt wen? Eher die Logik die Gessellschaft oder?^^



Geht nicht, weil ein Grundverständnis der Logik vor der praktischen Anwendung erforderlich ist. Worauf sonst sollte sich ein Logiker berufen, wenn er von Logik nichts weiß? Diesen Zirkelschluß erklärte ich bereits Sicarius im Atheismusthema. Der hat´s auch nicht begriffen.

Zitat
Dort wo kein Vernunft und Logik akzeptiert wird haben die Menschen Probleme und zwar gewaltige, guckst du einfach TV!



Aha, Logik und Vernuft als Antithese zu Blindglauben, ja? Ne, ist die selbe Soße und Du hast das hier erneut aufgezeigt. Du bist ein blindgläubiger Dogmatiker.

Zitat
Wir sind förmlich Sklaven der Logik und jagen nach Wissen um unser Sklavendasein erträglicher zu machen.



Sklavenmentalität = im AM-Kontext befangen. Geh in die Kirche oder Moschee, da wird Dir geholfen.

Zitat
Eine 2 ist immer eine 2 egal wie du sie schreibst. Du kannst auch gänzlich die Existenz dieser Zahl ignorieren.
Existiert sie aber deswegen nicht?



Richtig, sie existiert nicht, bevor sie gedacht, erkannt, gefunden usw. wird. Warum? Weil sie selbst dann abstrakt bliebe, wenn man tatsächlich nachweisen könnte, daß Existenz per se auf mathematischen Prinzipien aufbaut.

Zitat
Es kann nur der Falls sein, das Menschen nicht erkennen können was existiert.
Genauso wie Tiere.



Nö. Das Bewußtsein kann sich durchaus Realität im Modell konstruieren.

Zitat
Dämonenvorstellung : Für dich ist der Grund die Konditionierung. Ja warum ist denn Konditionierung möglich?
Nicht wegen dem Unterbewussten? Hätte man sein Unterbewusstein im Griff dann kann doch keine Gesellschaft
dich ohne deinen Willen beeinflussen.... Was ist also der eigentliche Grund für die Vorstellung?^^
Richtig, die Mechanik des U-bewusstseins -.-



Zirkelschluß. Nur weil ein Unterbewußtsein "gefüllt" werden kann, sagt das rein gar nichts über die Art der "Füllung" aus.

Hat keinen Zweck mit Dir. Bring etwas mit Substanz, aber bagger mich hier nicht mehr schwul an, wenn Du rein gar nichts bringen kannst.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

nach oben springen

#39

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 18:16
von Persona Non Grata :Y
avatar

Zitat
Syst-Harz4 :D
Geht nicht, weil ein Grundverständnis der Logik vor der praktischen Anwendung erforderlich ist. Worauf sonst sollte sich ein Logiker berufen, wenn er von Logik nichts weiß? Diesen Zirkelschluß erklärte ich bereits Sicarius im Atheismusthema. Der hat´s auch nicht begriffen.



MAN LOGIK IST LOGIK MAN auch wenn es um Grundverständnis geht ,Intuition ist hier das Zauberwort!UND logische Folgerungen sind BEWEISBAR/überprüfbar! Was hätten die Menschen davon sowas selbst zu bestimmen?
Warum überprüfen sie es dann wenn die Gesellschaft die Logik selbstbestimmt?

Du kannst ne Kugel in der Hand halten und sagen sie sei nicht rund. Gebe es keine Logik, keine überprüfbaren Sachen. Dann kann jeder behaupten was er will....Das führt zu nichts. Menschen haben deshalb ein reges interesse an beweisbaren Sachen!


Zitat
Syst-KarzEs gibt nur einen "Gott", nicht wahr? Wieder Dogmatismus von einem Blindgläubigen, der gescheitert ist, mich zu widerlegen.



Nur weil dir Monotheisten nich gefallen willst du jetzt die Eindeutigkeit der Logik anzweifeln?
Du bist ein fundamentalist, ein extremist. Die Religion ist egal, das wichtige ist , die Bedeutung für dich!
Wenn deine Religion für dich sehr wertvoll ist, und das einzig wahre für dich ist, dann biste keinen Strich besser als ein Islamist oder radik. Christ...
Nennen kannst es ja wie du willst, aber die Zuordnung, die Bedeutung für dich ist doch gleich wie die der radikalen Christen...
Du hast nur die Zeichen verändert

Ich bin weder gläubig noch ungläubig, ich bin genug!

nach oben springen

#40

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 18:22
von Persona Non Grata
avatar

Zitat
Syst-KarzRichtig, sie existiert nicht, bevor sie gedacht, erkannt, gefunden usw. wird. Warum? Weil sie selbst dann abstrakt bliebe, wenn man tatsächlich nachweisen könnte, daß Existenz per se auf mathematischen Prinzipien aufbaut.




Ach den Zitat hätt ich ja fast übersehen. Dann sag doch gleich das manches doch für dich zu abstrakt ist, du bist eben nicht soweit, die Sache hat sich damit erledigt. Dein Niveau ist noch zu niedrig ^^
Lern weiter die Welt kennen, bevor du mit mir weiteredest !!!

nach oben springen

#41

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 25.03.2011 21:56
von Daelach | 1.214 Beiträge

Nachdem wir uns jetzt alle ne Runde liebgehabt haben, können wir auch wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren. Da gefiel mir SKs erstes Posting in diesem Thread sehr gut. Ein kleines Faust-Zitat erscheint mir da angemessen:

Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Und so denkt man sich dann Worte wie Seele, Ich, Charakter, Unbewußtes usw., und folgert, wenn es einen Zeiger gebe, dann müsse es doch auch etwas geben, auf daß er zeige. Das ist aber schlicht ein Fehlschluß, der im Wesentlichen auf dem Wunsch beruht, in die flüchtige Natur des Bewußtseins eine Art Konstanz einzuführen, an die man sich dann festklammern kann, um nicht im Meer der Gedanken unterzugehen. Das Bewußtsein ist deswegen flüchtig, weil Vergangenheit und Zukunft lediglich virtuell sind - "allein der Augenblick ist ewig".

Wir können natürlich Begriffe wie die oben genannten einführen, aber der Punkt ist, daß wir darin keine Bedeutung FINDEN können, sondern wir es selbst sind, die Bedeutung HINEINLEGEN. Hierin greife ich dann auch SKs Einwurf auf, daß dies letztlich keine "objektiv" definierten Dinge sind, sondern ihre Bedeutung von der Kultur abhängig ist, in der sie gebraucht werden. Es handelt sich also um soziale Konventionen (was unter Seele usw. zu verstehen sei). Andere Kulturen haben deutlich andere Vorstellungen - die alten Ägypter beispielsweise kannten mehrere verschiedene Arten von "Seele" (Ach, Ka, Ba), während unsere Kultur sowas nicht kennt und DESWEGEN überhaupt erst die Frage nach der Seele auf eine solche Weise stellen kann.

Das Problem ist, daß der Mensch dazu neigt, Dinge für "natürlich" oder auch "zwingend richtig" zu halten, nur deswegen, weil es in seiner Kultur so ist. Solange man nichts anderes kennenlernt, erkennt man die kulturspezifischen Konditionierungen gar nicht als solche. Das ist der Grund, wieso soviele Leute eigentlich vom Spezialfall Christentum reden, wenn sie glauben, über Religion allgemein zu diskutieren. Was von dem, was wir für "selbstverständlich" halten, lediglich eine Setzung unserer Kultur ist, können wir erst in der Begegnung mit dem Andersartigen erkennen.

Vor diesem Hintergrund wird dann auch die Eingangsfrage relativ sinnlos, weil allein schon die Bedeutung von "Seele" und "Dämon" sehr kulturspezifisch ist. So haben in einer materialistischen Kultur beide Begriffe keinerlei Bedeutung - es sind leere Zeiger, so wie "rosa Elefant" wahrscheinlich ein leerer Zeiger ist. Mit einem christlichen Hintergrund ergibt sich wiederum eine ganz andere Bedeutung als z.B. mit einem germanischen, was im Wesentlichen daher kommt, daß der Monotheismus zu armselig ist, um die Vielfalt polytheistischer Religionen angemessen in eigene Begrifflichkeiten übersetzen zu können.

Auch wenn das jetzt wie ein logischer Bruch erscheint, kann man aber praktisch trotzdem mit diesen Begriffen arbeiten. Eigentlich ist das auch kein Bruch, sondern folgerichtig. Die Frage, ob Dämonen in einem objektiv gedachten Sinne existieren, ist letztlich bislang unbeantwortet. Zwar stimme ich SKs grundsätzlicheren Einwänden hier völlig zu, aber ich sehe auch, daß das für Leute unverständlich bleiben muß, die an einen mehr oder weniger naiven Realismus glauben. Die sind gar nicht in der Lage, das Argument zu verstehen, weil ihr Glaube sich ihnen selbst natürlich nicht als Glaube, sondern als Wahrheit darstellt (das ist die Natur des Glaubens).

Insofern greife ich hier zustimmend Rafas Aussage auf, daß man solchen Geistwesen SELBER Gestalt verleiht. Oder umgedreht gesehen, sie müssen sich zur Kommunikation schon der Strukturen UNSERES Bewußtseins bedienen, wenn man denn Kommunikation will. Ich habe auch schon Begegnungen erlebt, wo dies nicht gegeben war - da war aber dann der Akt der Begegnung selbst schon die vollständige Kommunikation. Eine Schlange kann auch nicht mit einer Spinne kommunizieren, weil da keine ausreichende Gemeinsamkeit ist.

Zur eigentlichen Frage kann ich im Sinne einer optischen Beschreibung gar nichts sagen, weil ich normalerweise überhaupt kein Bild habe. Das hat man nämlich schonmal nur, wenn man ein eher visueller Typ ist, während ich ein akustischer bin. Was ich aber habe, ist eine Art Eindruck. So etwa, wie man von einem Menschen einen "Gesamteindruck" hat, womit nicht das Aussehen gemeint ist. Es ist ein "Bild" im Sinne eines spezifischen So-Seins, aber nicht im Sinne eines optischen Eindrucks. Was daran liegt, daß ich auf dem optischen Kanal einfach erheblich weniger anspreche als auf dem akustischen. Man kann es auch eigentlich nichtmal Kommunikation nennen, sondern es fühlt sich eher an wie zwei Gedankenfäden, die miteinander verflochten werden. Vielleicht könnte man das am ehesten beschreiben als "aneinander entlangdenken".

Allerdings halte ich genau gar nichts von magischen Ritualen nach Buch, weil dies eine Reproduzierbarkeit suggeriert, die nicht gegeben ist. Der simple Beweis dafür: Magie hat noch nie gegen Gewehre funktioniert. Das kommt daher, daß unsere Waffentechnik nicht auf magischen Prinzipien beruht, sondern auf tatsächlicher Reproduzierbarkeit. Der Krieg zeigt schonungslos, was funktioniert und was nicht. Ich verweise hier auf die Geistertänze der nordamerikansichen Indianer, von denen sie sich kugelsichere Hemden erhofften. Hat bekanntlich nicht funktioniert. Heute haben wir kugelsichere Westen, aber nach ganz anderen Prinzipien.

Kurz gesagt: Wenn Magie wirklich so nach Ritual funktionieren würde, dann hätten wir unsere heutige Technik nicht entwickelt. Denn Magie ist seit Jahrtausenden bekannt, hat aber nichts Vergleichbares hervorgebracht. Noch ein Beleg dafür ist, daß wir hier mittels Computertechnik kommunizieren und nicht über Telepathie. Wenn man sich überlegt, welche gewaltigen Vorteile eine instantane Telekommunikation vor der Erfindung des Telegraphen gehabt hätte (gerade im Krieg), und sich dann reale Schlachtverläufe über die Jahrtausende ansieht, dann kommt man auch bei den alten Hochkulturen zu dem Schluß, daß sie keine Telepathie gekannt haben können.


~ a star is nothingness disguised as light ~

nach oben springen

#42

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 26.03.2011 01:34
von Persona non Grata
avatar

Zitat
DaelachVor diesem Hintergrund wird dann auch die Eingangsfrage relativ sinnlos, weil allein schon die Bedeutung von "Seele" und "Dämon" sehr kulturspezifisch ist. So haben in einer materialistischen Kultur beide Begriffe keinerlei Bedeutung - es sind leere Zeiger, so wie "rosa Elefant" wahrscheinlich ein leerer Zeiger ist. Mit einem christlichen Hintergrund ergibt sich wiederum eine ganz andere Bedeutung als z.B. mit einem germanischen, was im Wesentlichen daher kommt, daß der Monotheismus zu armselig ist, um die Vielfalt polytheistischer Religionen angemessen in eigene Begrifflichkeiten übersetzen zu können.



Natürlich deuten verschiedene Kulturen diese Begriffe anders. Jede Kultur hat seine Vergangenheit, seine eigene Geschichte.
Die sind eben verschieden. Verschiedene Anfangspunkte der Kulturen , führen auch zu differenzen.
Vollkommen logisch und kausal, nichts anderes sagst du gerade -.-

Genau deshalb schlug ich vor, erstmal zu hinterleuchten, was man selbst unter diesen Begriffen persönlich vorstellt.
Natürlich ist es Kausal und logisch, das diese Person von der Gesellschaft beeinflusst wurde.
Aber was soll das erklären? Das jeder Mensch aus ihrem Kulturkreis exakt dieselbe Vorstellung über ein Begriff hat?
Warum fragt dann Chaosmagierin danach, und viele andere nicht, warum interessiert sie sowas und viele andere nicht?
Die Antwort ist ja ganz einfach, weil eben jeder Mensch anders ist, auch wenn sie dergleichen Kultur angehören.
Und dieser Unterschied ist nicht gleich äußerlich sichtbar, weil es eben innere Faktoren sind, immateriell vielleicht sogar.^^

Nenne es Seele oder Dämon oder das Unterbewusste, sind jedenfalls Bereiche auf die wir keinen gewöhnlichen Zugang haben.
Aber irgendwas an diesen immateriellen oder inneren Faktoren scheint doch allerhand Menschen anzuziehn.
Viele Menschen versuchen das mit Innenschau, Introversion. Aber wohin schaut man an sich und in sich selbst?

Meldet sich deine Hand nicht wenn da was nicht passt? Oder bemerkst du nicht wenn etwas deinen Beinen gut tut?

Bestimmst du was deinem Bein gut tut? Bestimmst du was deine Hand stört?
Deine Beine und deine Hände bestimmen das was gut für sie ist, du bestimmst gar nichts.

Also was bitte redest du noch über die Realität, du kommst nichtmal in die nähe davon.
Die Realität beachtet dich nicht, im geringsten, deswegen siehst du keine :=)

nach oben springen

#43

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 26.03.2011 09:18
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@Fakes:

Zitat
MAN LOGIK IST LOGIK MAN auch wenn es um Grundverständnis geht ,Intuition ist hier das Zauberwort!UND logische Folgerungen sind BEWEISBAR/überprüfbar! Was hätten die Menschen davon sowas selbst zu bestimmen?
Warum überprüfen sie es dann wenn die Gesellschaft die Logik selbstbestimmt?



Jetzt dreht er wieder richtig durch, der kleine Schwafelprinz ... Wird Dir eventuell nicht auffallen, aber diese Aussage ist in sich völlig unlogisch.

Zitat
Du kannst ne Kugel in der Hand halten und sagen sie sei nicht rund. Gebe es keine Logik, keine überprüfbaren Sachen. Dann kann jeder behaupten was er will....Das führt zu nichts. Menschen haben deshalb ein reges interesse an beweisbaren Sachen!



Dein letzter Satz sollte Dir zu denken geben. Gerade weil der Mensch beweisbare "Tatsachen" bevorzugt, neigt er dazu, sie zu konstruieren. Der Vergleich mit der Kugel greift nicht, weil die Frage nach rund oder nicht rund auch in einem operationell geschlossenen System gestellt und beantwortet werden kann, innerhalb dessen DEINE Logik ebenfalls funktional sein kann. Über ein hypothetisches "Außen" sagt das aber rein gar nichts aus, so lange man die Logik innerhalb des Systems nicht willkürlich auf unbekannte Größen überträgt.

Aber was erzähle ich das einem wie Dir ...

Zitat
Nur weil dir Monotheisten nich gefallen ...



Das ist eher weniger ein ästhetisches Problem. Gläubige jeglicher Couleur (auch so etwas wie Du) "gefallen" mir aufgrund jener Einfalt und dogmatischen Verblendung nicht, die Du hier im Thema exemplarisch vorgeführt hast.

Zitat
... willst du jetzt die Eindeutigkeit der Logik anzweifeln?



Es existiert keine "Eindeutigkeit" der Logik (siehe oben). Weil sie nicht existiert, zweifle ich sie an, nicht weil mir Monotheisten nicht "gefallen". Was schluckst Du eigentlich so, bevor Du hier schreibst? Oder ist dieser Zustand Deine Norm?

Zitat
Du bist ein fundamentalist, ein extremist.



Jo, freilich. Welche Art von Fundamentalismus vertrete ich denn hier? Die des Non-Fundamentalismus, weil es keine Wahrheiten gibt, die durch mich zu postulieren wären?

Zitat
Die Religion ist egal, das wichtige ist , die Bedeutung für dich!



Religion hat keinerlei individuelle Bedeutung für mich. Sie ist Instrument zur Machtausübung und Verblendung der Massen.

Zitat
Wenn deine Religion für dich sehr wertvoll ist, und das einzig wahre für dich ist ...



Ich folge keiner Religion, falls es Dir noch nicht in Deinem Wahn aufgefallen sein sollte. Ich lehne jede Form des unreflektierten Glaubens (auch an Logik, Szientizismus usw.) ab. Ergo lehne ich Glauben per se ab.

Zitat
... dann biste keinen Strich besser als ein Islamist oder radik. Christ...



Du läßt hier den Prediger heraus hängen. Du bist hier der blindgläubige Dogmatiker. Und nebenbei zu dämlich, auch nur eine meiner Aussagen argumentativ aufzugreifen.

Zitat
Nennen kannst es ja wie du willst, aber die Zuordnung, die Bedeutung für dich ist doch gleich wie die der radikalen Christen...
Du hast nur die Zeichen verändert



Bedeutung wovon? Was faselst Du wieder?

Zitat
Ich bin weder gläubig noch ungläubig, ich bin genug!



Du bist derart blindgläubig, daß Dein Glaube Dir Realität geworden ist. Wenn Du Dir selbst genug bist, drückt das in Deinem Falle Entwicklungsresistenz aus. Du hast doch hier keinen Schnitt gesehen, belüge Dich doch nicht selbst.

Zitat
Dann sag doch gleich das manches doch für dich zu abstrakt ist, du bist eben nicht soweit, die Sache hat sich damit erledigt. Dein Niveau ist noch zu niedrig ^^
Lern weiter die Welt kennen, bevor du mit mir weiteredest !!!



Du baggerst mich ja seit Monaten homoerotisch motiviert an, nicht umgekehrt. Wenn ich in meiner Entwicklung ganze Jahrzehnte zurück drehen müsste, um auch dann nur marginal dem Grad Deiner Verblödung näher zu kommen, kann ich mir im Sinne einer Zielorientierung diese Regression auch von vornherein ersparen, oder nicht?

Lerne Du erst einmal denken, feile an Deiner Grammatik und Interpunktion, dann darfst Du Dich mit Sicarius und Co. unterhalten, die auch rein gar nichts begreifen, was über ihren Horizont hinaus strahlt.

Zitat
Genau deshalb schlug ich vor, erstmal zu hinterleuchten, was man selbst unter diesen Begriffen persönlich vorstellt.



Jo, wozu denn? Um WIEDER den subjektiven Blindglauben zu belabern, der intelligente Individuen bereits seit Jahren zu Tode langweilt? Sieh Dir "Charmed" an, da findest Du Dein "persönliches" Verständnis, das nämlich - und das hast Du ebenfalls nicht begriffen - im kollektiven Bewußtsein kursiert, weil es der von mir genannte interessengemeinschaftliche Konsens ist. Rede mit Wissenschaftlern bestimmter Fachrichtungen (bsplw. Etymologie), schon erhälst Du Einblick in einen weiteren Konsens, weil die Perspektive Unterschiede zu Deiner aufweist usw. usf. ...

Zitat
Natürlich ist es Kausal und logisch, das diese Person von der Gesellschaft beeinflusst wurde.



Natürlich ist es frisch und herbstlich, daß der Hund in der Pfanne verrückt wird.

Zitat
Aber was soll das erklären? Das jeder Mensch aus ihrem Kulturkreis exakt dieselbe Vorstellung über ein Begriff hat?



Ne, eben nicht. Du hast rein gar nichts von dem begriffen, was ich recht detailliert erklärt habe. Ein interessengemeinschaftlicher Konsens basiert zunächst auf einem kulturspezifischen. Hier bedeutet das, daß unser Kulturkreis eine gewisse Vorstellung von Dämonen hat, die wiederum mit der anderer Epochen und Kulturkreise NICHT identisch ist. Je nach präferierter Weltanschauung (Materialismus, Realismus, Monotheismus usw.) fällt der Konsens allerdings noch einmal spezifisch modifiziert aus, bsplw. in Teilen des Satanismus, wo Dämonen einer anderen moralischen Instanz unterstellt werden als das bei Christen der Fall ist. Da nämlich Dämonen sowohl von theistischen Satanisten als auch Christen mit Satan assoziiert werden, erscheinen sie dem Christ im Sinne seines Glaubenskanons "böse", dem theistischen Satanisten bzw. Mystiker aber wiederum "verführerisch" (vgl. hierzu Herleitungen in der Semantik) oder "gut".

Aus genau diesem Grunde erwähnte ich auch das Bekenntnis von CM, weil es im Kern keinerlei Unterschied zum christlichen Moralkomplex macht, es lediglich marginal modifiziert. Der Kontext - nämlich in Relation zum Monotheismus - bleibt hingegen identisch. Man bewertet Dämonen innerhalb der durch das Christentum gesetzten Rahmenbedingungen.

Zitat
Warum fragt dann Chaosmagierin danach, und viele andere nicht, warum interessiert sie sowas und viele andere nicht?



Weil sie innerhalb des abrahamtischen Kontextes (siehe oben) im eigenen Denken eine alternative Nische präferiert, in der dieser Kontext selbst nicht überwunden werden muß, aber mit netten Glaubensingredienzen unterfüttert werden kann, die ihr mystisch, spannend, interessant und wahnsinnig intelligent und freigeistig ERSCHEINEN, weil sie SCHEINBAR das Christentum anfechten. Hast Du das noch immer nicht begriffen? Man konstruiert sich seine Realität, indem man den interessengemeinschaftlichen Konsens über eine politische, wissenschaftliche oder religiöse "Wahrheit" um genau jene Nuancen modifiziert, die man gerne in den Kontext einbetten WILL, weil einem das gefällt, ohne jedoch den Glaubenskontext grundsätzlich verlassen zu können oder wollen.
Mit anderen Worten: Wenn Christen Dämonen als "böse" sehen, CM sich vom Christentum glaubt, entfernt zu haben, wechselt sie einfach ins "andere Lager", wo die "Bösen" vermutet werden, um mit ihnen zu arbeiten, denn wenn es im Sinne des Christentums "böse" ist, kann es für einen Satanisten bzw. mystisch Interessierten nur "gut" bzw. richtig sein. Inversion der moralischen Setzungen.

Mit anderen Worten: Wenn der Heranwachsende keine Stofftiere mehr im Bett haben will, um nicht von Gleichaltrigen ausgelacht zu werden, gibt er sich halt als Sammler aus, dann "darf" er altersgemäß weiter mit Stofftieren kuscheln. CM kuschelt weiter mit dem Christentum, weil ihre Vorstellungen von Dämonen und Seele zutiefst (!!!) christlich geprägt sind. Denkt man sich einen Zeitstrahl in die Vergangenheit der Urheber jener mesopotamischen Überlieferungen, aus denen diese Vorstellungen primär innerhalb unseres Kulturkreises extrahiert wurden, dann nimmt DIESE Form der Interpretation gerade einmal einen relativ kurzen Raum ein.
Beispiel: Als Dämonen werden heute u.a. auch die Nefilim aus dem AT angesehen, die im christlichen Kontext als "gefallene Engel" geführt werden. Der Begriff selbst sowie ihre spezifischen Eigenheiten hat mit dieser Vorstellung wenig bis gar nichts zu tun, warum also sollte man die Interpretation aus dem christlichen Volksglauben VOR der eigentlichen Bedeutung und Beschreibung bevorzugen, wenn man NICHT im christlichen Kontext befangen ist, der es einem nicht gestattet, über den Tellerrand des eigenen kulturspezifischen Rahmens zu blicken?

Jetzt gepeilt? Noch simpler läßt sich das kaum noch erklären. Man kommt sich ja vor wie im Vorschulkindergarten. Begriffen wird hier nichts, aber immerhin kann man noch schön über seine elitäre Exklusivität herum seiern und in lustigsten Witzchen "Hartz 4" einbauen, weil man sogar zu dumm ist, jemanden halbwegs kreativ zu beleidigen.

Zitat
Nenne es Seele oder Dämon oder das Unterbewusste, sind jedenfalls Bereiche auf die wir keinen gewöhnlichen Zugang haben.



Du vielleicht nicht, weil Du diese "Bereiche" erst konstruiert und vermittels Deiner Vorstellungen für analytische Reflektion versiegelt hast. Ich habe es Dir bereits mehrfach erklärt. Übrigens hat Dein nebulöses Geschwafel über Mystizismus auf Vorschulniveau mit Kausalität und DEINER Logik wenig bis gar nichts zu schaffen.

Zitat
Aber irgendwas an diesen immateriellen oder inneren Faktoren scheint doch allerhand Menschen anzuziehn.



Ja, nämlich die Scheinsicherheiten des blinden Glaubens an eine objektive und absolute "Wahrheit".

Zitat
Aber wohin schaut man an sich und in sich selbst?



Ins Rektum, wo die Seele des Dämonen im braunen Salon residiert.

Zitat
Die Realität beachtet dich nicht, im geringsten, deswegen siehst du keine :=)



Cool ... Dümmer geht´s nimmer.

@Daelach:

Zitat
Und so denkt man sich dann Worte wie Seele, Ich, Charakter, Unbewußtes usw., und folgert, wenn es einen Zeiger gebe, dann müsse es doch auch etwas geben, auf daß er zeige. Das ist aber schlicht ein Fehlschluß, der im Wesentlichen auf dem Wunsch beruht, in die flüchtige Natur des Bewußtseins eine Art Konstanz einzuführen, an die man sich dann festklammern kann, um nicht im Meer der Gedanken unterzugehen. Das Bewußtsein ist deswegen flüchtig, weil Vergangenheit und Zukunft lediglich virtuell sind - "allein der Augenblick ist ewig".



Jap, und der Großteil der Herdenmenschen da draußen pflegt die gesamte "Realität" an den Eindrücken zu messen, die aus genau diesem Augeblick resultieren. Die "Wahrheit" des Augenblicks wird dann schnell die "Wahrheit" für immer und ewig.

Zitat
Wir können natürlich Begriffe wie die oben genannten einführen, aber der Punkt ist, daß wir darin keine Bedeutung FINDEN können, sondern wir es selbst sind, die Bedeutung HINEINLEGEN.



Exakt. Und da es die Mesopotamier damals ähnlich praktizierten, die Metaphysiker später wiederum und die Theologen heute auch, ergibt sich eine deutliche Diskrepanz innerhalb der jeweiligen Interpretationen. Unsere "Dichter und Denker" hier messen aber nun einmal alles am Muff ihres eigenen beschränkten Horizontes.

Zitat
Das Problem ist, daß der Mensch dazu neigt, Dinge für "natürlich" oder auch "zwingend richtig" zu halten, nur deswegen, weil es in seiner Kultur so ist. Solange man nichts anderes kennenlernt, erkennt man die kulturspezifischen Konditionierungen gar nicht als solche. Das ist der Grund, wieso soviele Leute eigentlich vom Spezialfall Christentum reden, wenn sie glauben, über Religion allgemein zu diskutieren. Was von dem, was wir für "selbstverständlich" halten, lediglich eine Setzung unserer Kultur ist, können wir erst in der Begegnung mit dem Andersartigen erkennen.



Jap, das sollten sich einige Herrschaften hier mal als Motto auf das Toilettenpapier kritzeln, damit sie es irgendwann einmal lernen.

Zitat
Vor diesem Hintergrund wird dann auch die Eingangsfrage relativ sinnlos, weil allein schon die Bedeutung von "Seele" und "Dämon" sehr kulturspezifisch ist. So haben in einer materialistischen Kultur beide Begriffe keinerlei Bedeutung - es sind leere Zeiger, so wie "rosa Elefant" wahrscheinlich ein leerer Zeiger ist. Mit einem christlichen Hintergrund ergibt sich wiederum eine ganz andere Bedeutung als z.B. mit einem germanischen, was im Wesentlichen daher kommt, daß der Monotheismus zu armselig ist, um die Vielfalt polytheistischer Religionen angemessen in eigene Begrifflichkeiten übersetzen zu können.



Eben. Bereits mein Beispiel der Nefilim zeugt von einer radikalen Simplifizierung alttestamentarischer bzw. mesopotamischer Inhalte im christlichen Monotheismus, wie auch das Sammelsurium genealogischer Attribute in den Sammeltiteln wie bsplw. Satan geradezu ruinös anmuten sollte.

Zitat
Auch wenn das jetzt wie ein logischer Bruch erscheint, kann man aber praktisch trotzdem mit diesen Begriffen arbeiten. Eigentlich ist das auch kein Bruch, sondern folgerichtig. Die Frage, ob Dämonen in einem objektiv gedachten Sinne existieren, ist letztlich bislang unbeantwortet. Zwar stimme ich SKs grundsätzlicheren Einwänden hier völlig zu, aber ich sehe auch, daß das für Leute unverständlich bleiben muß, die an einen mehr oder weniger naiven Realismus glauben. Die sind gar nicht in der Lage, das Argument zu verstehen, weil ihr Glaube sich ihnen selbst natürlich nicht als Glaube, sondern als Wahrheit darstellt (das ist die Natur des Glaubens).



Traurig aber wahr, zumindest in einer Diskussion, da man hier keinen Schritt weiter kommt als bis an die Grenzen des Glaubens im AM-Kontext.

Zitat
Insofern greife ich hier zustimmend Rafas Aussage auf, daß man solchen Geistwesen SELBER Gestalt verleiht. Oder umgedreht gesehen, sie müssen sich zur Kommunikation schon der Strukturen UNSERES Bewußtseins bedienen, wenn man denn Kommunikation will.



Allerdings macht RAFA den selben Fehler wie unsere Fakes, indem sie die Fragestellung wiederum innerhalb ihrer kontextualen Begrenzungen zu beantworten versucht. Sie interpretiert also wiederum ihre "Wahrheit" in die Motivation der Urheber jener Überlieferungen hinein, weil für sie nur die materialistisch induzierte Erklärung aus der Psychologie wahrscheinlich erscheint. Daß man aber im Sinne der Kommunikation seine eigenen Dämonen kreieren kann, sagt noch immer nichts dahingehend aus, mit welcher Motivation seinerzeit über Wesen geschrieben wurde, deren gemeinsamer Nenner zunächst war, daß sie von außerhalb gekommen sein sollen.

Zitat
Denn Magie ist seit Jahrtausenden bekannt, hat aber nichts Vergleichbares hervorgebracht.



Wobei auch Magie eine kulturspezifische Interpretation antiker Überlieferungen ist, denn gemäß der Überlieferungen standen diese Fähigkeiten ohnehin in der Regel nur den "Erhabenen" unter Verwendung von Werkzeugen zur Verfügung. Alles andere ist Nachäfferei des Menschen, der seine eigenen kulturspezifischen Interpretationen invoziert.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

nach oben springen

#44

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 26.03.2011 09:42
von Daelach | 1.214 Beiträge

Moderation: Ich habe den Thread aus der Lobby hierher verschoben.


~ a star is nothingness disguised as light ~

nach oben springen

#45

RE: Was denkt ihr, wie die Seele eines Dämonen aussieht?

in Giganten-Forum 27.03.2011 01:22
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@Chaosmagierin:

Warum initiierst Du die Verschiebung des Themas, ohne Dich selbst erneut darauf zu beziehen bzw. eine weitere Diskussion zu begünstigen? Was soll der Scheiß?




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: devilsartist
Forum Statistiken
Das Forum hat 940 Themen und 13360 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:
Agony, DerJudas666, devilsartist, Lauz, Liu, Moneyboy der Swag dude


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen