#1

Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 17.05.2011 10:22
von Dunkelziffer (gelöscht)
avatar

Hallo, hier ist die Dunkelziffer.
Es ist uns gelungen, bisher unentdeckte numerologische Fakten, die Zahl, bzw., die Worte SECHS SECHS SECHS betreffend, zu entschlüsseln.
Diese höllisch heißen, und brandneuen Fakten, sind nun veröffentlicht, auf unserer Webseite

www.smart-fox.de.to

Was wir dort präsenTIERen ist keine willkürliche Zahlenfummelei, sondern einfach zu verstehende und doch wissenschaftlich überprüfbare Numerologie.

Wir wünschen viel Vergnügen, beim erforschen dieser Seite.

nach oben springen

#2

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 24.05.2011 22:13
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

@ Guest with the news of Scientology
You have to translate this answer. This is a german forum.

In Skandinavien brauchst du dein Haus nicht abzuschließen, weil dort niemand klauen wird. In Süd-Italien darfst du deinen Blick nicht von der Tasche abwenden, sonst hat sie jemand geklaut. Das macht dort selbst ein Millionär.

Kommunismus ist in der Theorie herrlich. Der funktioniert aber nur mit Übermenschen und nicht mit Untermenschen.

Das Problem ist der Untermensch, welcher nichts richtig machen kann. Der versucht überall seinen Vorteil zu gewinnen. Der stellt hinterhältige Fragen und bekommt Antworten, welche er nicht wissen will.

Der sagt, dass Aussehen nicht wichtig ist. Gehst du aber nachts durch ein Getto, dann tun dir die Leute dort nichts, wenn du viele Muskeln hast. Bist du aber schmächtig und ein guter Kämpfer, dann kannst du später Zeit auf dem Polizeirevier verbringen und Strafe zahlen, sofern du erfolgreich warst.

Das wäre natürlich schön, wenn es nur auf dem Charakter ankäme. Man muss aber mit den Tatsachen leben. Die sagen, dass Dinge so sind, wie sie die gerne hätten und nicht wie die tatsächlich sind.

Wenn man auf der Autobahn einen Unfall hat und der Polizei erzählt, dass man dort Wenden wollte, dann zahlt man eine Strafe dafür, obwohl man gar nicht gewendet hat.

Das Problem sind nicht die Organisationen, sondern die Leute, welche darin rumblödeln.

Wenn man nur noch das tun muss, was andere einem auftragen, dann verliert man so den Willen, dass man sich permanent in die Hose scheißt, weil man nicht mehr anhalten kann.

Die denken, dass ein Mensch die Luft anhalten kann, bis er tot umfällt. Tatsächlich schaffen einige es nur 30 Sekunden die Luft anzuhalten. Mit viel Willen schaffen die es dann vielleicht 5 Minuten. Genauso verhält es sich auch mit dem Abnehmen oder dem Aufgeben von Rauchen und Alkohol.

Wenn man einem Untermenschen ein Zimmer in seiner Wohnung anbietet, dann ist das sicher eine gute Tat. Nur nach einiger Zeit sitzt man auf der Straße, weil dem dann die Wohnung gehört.
Wenn man eine Ausbildung machen will, dann tut der Untermensch alles, um einen möglichen Konkurrenten los zu werden. Jobs bietet er auch nicht Leuten an, welche besser sind als er selbst.

Man muss den Untermenschen entweder niederringen und sich nehmen, was man will oder dem Geschenke machen, damit er einen lässt.

Angenommen es gäbe Aliens. Dann halten die sich vor dem Menschen versteckt und weisen die Regierungen an, deren Existenz geheim zu halten. Verläuft dennoch mal ein Untermensch sich in denen ihr Territorium, dann beamen die ihn gleich weg. Sonst holt der seine ganze Verwandtschaft und will sich deren Territorium aneignen. Die Aliens würden das nicht überleben und schützen sich dagegen.

In Deutschland darf ein Deutscher keine Synagoge betreten. Versucht er es dennoch, dann muss er sich wahrscheinlich wegen mutmaßigen Terrorismus verantworten. Als die Buren die Zulus in Südafrika nicht in ihr Revier gelassen haben, nannte man das Apartheit.

Übermenschen sind sozial eingestellt. Die teilen mit anderen und sind nicht bestechlich. Daher sind die im Stande eine Hochkultur aufzubauen.

nach oben springen

#3

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 27.05.2011 23:58
von RAFA | 1.182 Beiträge

Das ganze Ding ist bereits im Ansatz schon falsch, weil es sechs-sechs-sechs überhaupt nicht gibt. Die biblische Zahl sechshundertsechsundsechzig wird nämlich so geschrieben: wav (6) qoph (100) samech (60) wav (6) - וקסו - drum sind sämtliche Interpretationen, die auf anderen Zahlenschreibweisen als dem Hebräischen basieren, wie unser arabisches Zahlensystem, von vorn herein Bullshit.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

zuletzt bearbeitet 27.05.2011 23:59 | nach oben springen

#4

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 00:21
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@Rafa:

Die Johannes-Apokalypse ist eine neutestamentarische Schrift, deren frühere vollständige Versionen in griechischer Sprache verfaßt sind. Selbst wenn ein "echter" Quelltext existieren würde, wäre er bestenfalls in aramäisch, nicht aber hebräisch geschrieben. Aber selbst das ist nicht auch nur annähernd sicher zu sagen.

Von daher ist die Annahme, man müsse hier mit hebräischer Schrift und Sprache heran gehen, ebenso spekulativ wie die alternativen Herangehensweisen bisher im Thema.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

nach oben springen

#5

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 00:53
von RAFA | 1.182 Beiträge

Na, die Johannes-Stelle lehnt doch an den Salomo an, der 666 Scheffel Gold irgendwie...keine Ahnung. Außerdem ist es doch die große Schnapszahl aus dem 12er-System (Babylon) und nicht aus dem Zehnersystem.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen

#6

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 01:09
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@Rafa:

Zitat
Na, die Johannes-Stelle lehnt doch an den Salomo an, der 666 Scheffel Gold irgendwie...keine Ahnung.



Nene, eindeutige Parallelen gibt es da nicht. Das war eine von vielen Theorien, um die 666 zu interpretieren.

Zitat
Außerdem ist es doch die große Schnapszahl aus dem 12er-System (Babylon) und nicht aus dem Zehnersystem.



Man könnte annehmen, daß es sich um eine Anlehnung an das Sexagesimalsystem der mesopotamischen Hochkulturen handelt, ja. Aber außer den Hebräern selbst sprachen nun einmal weder Sumerer, Babylonier oder Akkader ebenfalls hebräisch. Ich sehe die Wurzel der 666 in der Johannes-Offenbarung übrigens ebenfalls im Kontext der früheren akkadischen Reiche, aber ich wage zu bezweifeln, daß bei der Ausarbeitung der griechischen Quellen für das NT den Initiatoren tatsächlich bekannt war, wie die Mathematik der ihnen fremden Kulturen funktionierte. Von daher werden die keine ihrer Sprachen im Hinterkopf gehabt haben, als sie ihre "Verschlüsselung" in den Text einfließen ließen.

Ich gehe übrigens auch nicht davon aus, daß der Text eine "Vision" schildert bzw. die Lösung in Zeiten zu suchen wäre, die der Verbreitung des paulinischen Glaubenskonzepts für uns nachvollziehbar gefolgt sind. Diverse Bestandteile des Textes weisen eher interessante Parallelen zu den numerischen Rängen im mesopotamischen Pantheon auf und das Grundgerüst erinnert ebenfalls an weitaus ältere Überlieferungen. Kurz gesagt denke ich, daß aus diversen Quellen relativ sinnverfälschend kolportiert wurde.
Ist ja recht auffällig, daß der Sturz eines wie auch immer gearteten Ungeheuers sowohl im Gilgamesch-Epos, der Johannes-Offenbarung, dem Nibelungenlied usw. usf. thematisiert wird und sich darin Zahlen, Daten und Beschreibungsdetails durchaus ähneln.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

nach oben springen

#7

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 01:21
von RAFA | 1.182 Beiträge

Zitat von SK
text der früheren akkadischen Reiche, aber ich wage zu bezweifeln, daß bei der Ausarbeitung der griechischen Quellen für das NT den Initiatoren tatsächlich bekannt war, wie die Mathematik der ihnen fremden Kulturen funktionierte


ähnlich sehe ich das auch.

Außerdem bin ich davon überzeugt, dass mit dieser 666 der Kaiser Nero gemeint war (siehe auch die 616 in der Irenäus-Bibel) und insofern finde ich die Zahl höchst unspektakulär.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen

#8

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 10:38
von Baeretta | 151 Beiträge

Zitat von System-Karzinom
@Rafa:

Die Johannes-Apokalypse ist eine neutestamentarische Schrift, deren frühere vollständige Versionen in griechischer Sprache verfaßt sind. Selbst wenn ein "echter" Quelltext existieren würde, wäre er bestenfalls in aramäisch, nicht aber hebräisch geschrieben. Aber selbst das ist nicht auch nur annähernd sicher zu sagen.

Von daher ist die Annahme, man müsse hier mit hebräischer Schrift und Sprache heran gehen, ebenso spekulativ wie die alternativen Herangehensweisen bisher im Thema.




Äußerst unahrscheinlich, dass eine aramäische Version davon existiert. Im griech. Text befinden sich grausame Grammatik-Fehler, die bis heute genau so belassen wurden. Warum, versteht man, wenn man die letzten Verse des Buches liest und was dem geschehen soll, der auch nur einen Buchstaben daran ändert.

Dass der Prophet ein hochgebildeter judenchristliche Mann war, steht außer Frage, wer sich eingehend mit dem Text beschäftigt. Er sprach mit Sicherheit Aramäisch und dürfte im schriftlichen Aramäisch und Tora-Hebräisch keine Schwierigkeiten gehabt haben. Für Theologen steht es außer Zweifel, dass mit der Zahl 666 Kaiser Nero gemeint war. Kenne die Fachliteratur. Johannes war ein nach der Zerstörung des Tempels im Jahr 70 eingewanderter palästinischer Judenchrist.




Wer nichts weiß, muss alles glauben.

nach oben springen

#9

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 10:52
von Baeretta | 151 Beiträge

@ Dunkelziffer: Eure Beschäftigung mit Numerologie sieht nach einer mit viel Augenzwinkern aus. Auch eure Illustrationen finde ich liebevoll gemacht. Wenn man Numerologie nicht bierernst nimmt, sondern wie ihr sich davon inspirieren lässt und den spielerischen Aspekt mit Freude am Thema verbindet, finde ich das prima. Vielleicht erwärmt ihr euch noch für magische Zahlen- und Buchstabenquadrate. Und wenn ihr dann schon mal dabei seid, warum schreibt ihr nicht gleich ein unterhaltsames, lehrreiches und witziges Buch?




Wer nichts weiß, muss alles glauben.

nach oben springen

#10

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 11:24
von Daelach | 1.214 Beiträge

Mal generell was, also wenn ein Text lang genug ist, dann wird man immer irgendwelche "Gesetzmäßigkeiten" finden lassen, das ist schlicht eine statistische Wahrscheinlichkeit. Man wird aber neben den reingelesenen Gesetzmäßigkeiten auch noch zig weitere reinlesen können, so daß das nichts aussagt. Ein Beispiel für "die Theorie bestimmt die Daten, nicht umgedreht", denn wenn man mit einer bestimmten Brille an die Sache rangeht, wird man genau das sehen, was die Brille durchläßt.

Das ist wie mit Rauschen - wenn man geeignete Filter drauf losläßt, wird man aus weißen Rauschen alles von Beethoven-Sinfonien über die Weltformel bis zum Wahlprogramm der FDP rauskriegen. Das sagt aber nichts über das Rauschen aus, sondern nur über die Filter. In den Filtern steckt nämlich die Information und nicht im Rauschsignal.


~ a star is nothingness disguised as light ~

nach oben springen

#11

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 15:17
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@Baeretta:

Zitat
Äußerst unahrscheinlich, dass eine aramäische Version davon existiert.



Genau das schrieb ich oben ja. Von daher ist noch unwahrscheinlicher, daß eine hebräische "Urfassung" existiert. Es ist von daher rein spekulativ, mit dem Sexagesimalsystem zu rechnen, als sprächen wir von einem Text, der tatsächlich in hebräisch vorliegen würde. Dennoch ist auffällig - und dieser Hinweis meinerseits wurde ja bisher fleißig ignoriert - , daß signifikante Parallelen zu weitaus älteren mesopotamischen Überlieferungen sowie diversen Mythen anderer Kulturkreise existieren, was mich zu der Annahme veranlaßt, daß immerhin ältere Ingredienzen in den Text einflossen. Sollte der Text sich also nicht auf diese Sachverhalte der Vergangenheit beziehen, von denen u.a. in akkadischen Überlieferungen die Rede ist, warum wurden diese Bausteine dann bitte praktisch unverändert übernommen, wenn man doch angeblich einen anderen meinte?

Zitat
Dass der Prophet ein hochgebildeter judenchristliche Mann war, steht außer Frage, wer sich eingehend mit dem Text beschäftigt. Er sprach mit Sicherheit Aramäisch und dürfte im schriftlichen Aramäisch und Tora-Hebräisch keine Schwierigkeiten gehabt haben.



Wir müssten zunächst einmal wissen, ob es ein "Prophet" (im gängigen Verständnisrahmen) war, ob und wann er existierte bzw. ob er tatsächlich Urheber des Textes war oder dieser letztlich doch das Resultat einer Bearbeitung älterer Quellen ist. Du suggerierst hier eine eindeutige Faktenlage auf der Grundlage von Theorien und Spekulationen, die bei kritischer Analyse nun einmal in sich zusammen fällt.

Daß diverse Theologen das aus vergleichenden Analysen schlußfolgern, ist mir bewußt, aber diese Thesen sind keinesfalls flächendeckend anerkannt, noch gibt es zwingende Gründe, von erwiesenen Fakten zu sprechen.

Zitat
Für Theologen steht es außer Zweifel, dass mit der Zahl 666 Kaiser Nero gemeint war.



Für EINIGE Theologen mag das außer Zweifel stehen, allerdings scheitert diese Deutung u.a. an der Tatsache, daß nun einmal weitaus ältere Schriften die bereits genannten Parallelen aufweisen bzw. diese auch in spätere Mythen, Legenden und sogar Prosa einflossen. Wenn sogar bei indigenen Völkern der Sachverhalt eines zu "stürzenden Ungeheuers" durch zwei Heroen geschildert wird, ebenso im Kontext Gilgamesch und Enkidu bzw. im Nibelungenlied, zudem der Faktor relativer Unverwundbarkeit immer wieder eine Rolle spielt, sehe ich keinen überzeugenden Grund, als faktisch erwiesen zu betrachten, daß Nero gemeint gewesen wäre.
Wenn dann theologische Interpretation noch mit historischer Forschung abgeglichen wird, laut der Nero nämlich nicht einmal war, als was er später dargestellt wurde (nicht einmal, daß er Rom niederbrannte, kann heute noch als gesichert betrachtet werden), sehe ich bestenfalls dahingehend eine Koinzidenz, als daß Nero durch spätere Interpretatoren mit der Textstelle in Verbindung gebracht wurde, während die Basisaussage weit älteren Datums ist.

Zitat
Johannes war ein nach der Zerstörung des Tempels im Jahr 70 eingewanderter palästinischer Judenchrist.



Was uns nicht sagt, daß er den Text tatsächlich verfasste und schon gar nicht, daß er Nero gemeint haben müsste, denn warum sollte er dann ältere Quellen eines anderen Kulturkreises bemüht haben, anstatt schlicht zu verschlüsseln, was er aussagen wollte?




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

nach oben springen

#12

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 16:03
von Daelach | 1.214 Beiträge

Vielleicht mal eine andere Perspektive, bei der ich zentral nicht von Schriften ausgehe:

Es ist doch auch heute üblich, daß man im Rahmen von Schmutzkampagnen Leuten Dinge anhängt, die gesellschaftlich stigmatisiert sind. Beispielsweise Sarrazin-Hitler-Vergleiche. Der Sinn dahinter ist nicht etwa esoterisch, also nicht, daß man Sarrazin als Reinkarnation Hitlers diskutieren will, sondern ihm das Label von irgendwas Schlimmem anzuhängen, um ihn zu diskreditieren und auch auszudrücken, wie schlimm man ihn findet - dies also von eher metaphorischer Natur. Auch so könnten Rückgriffe auf ältere Überlieferungen gedeutet werden. Es mag schon sein, daß bei anderen Kulturen dabei tatsächlich der Glaube bestanden haben kann, daß eine magisch/religiöse Verbindung besteht, aber das sehe ich als kulturellen Ausdruck, nicht als Unterschiede in der Bewußtseinsmechanik. In einer religiös geprägten Kultur ist es klar, daß die verwendeten Codes auch religiös sein werden, weil andere Codes gar nicht verstanden würden.

Denn zwar waren damalige Kulturen schon anders als unsere, aber das bezieht sich eher auf die verwendeten Codes und die konkreten Dinge, nicht aber auf die soziale und psychische Mechanik dahinter. Kämpfe um Macht und Reichtum waren auch damals üblich, da hat der Mensch sich nicht großartig verändert.

Speziell bei den Juden kann ein Rückgriff auf mesopotamische Inhalte nicht verwundern, denn sie haben viel davon aufgenommen, als sie in Babylonien waren, merkt man ja z.B. bei der Genesis, die noch in ihrer verstümmelten jüdischen Form die alten Inhalte durchschimmern läßt (ich beziehe mich hier konkret etwa auf die Farbe des Lehms, aus dem Adam gemacht worden sein soll, und verweise da auf Kingu - nähere Ausführungen dazu überlasse ich aber bei Bedarf SK). Insofern kann ein Rückgriff darauf auch angesehen werden als unbewußtes Verwenden der gängigen kulturellen Codes, ohne sich groß Gedanken zu machen. Ebenso, wie wir einen durchtriebenen Plan auch teuflisch nennen, ohne damit sagen zu wollen, daß der Teufel dahinterstünde oder auch nur an einen Teufel zu glauben.

Daß die Mythen auch bei davon unbeeinflußten Völkern ähnlich aussehen, dazu könnte man bei Jung mit Archetypen und dem kollektiven Unbewußten schmökern. Da die Struktur des Bewußtseins menschheitsweit recht ähnlich ist (nur die konkrete Umsetzung ist unterschiedlich), wäre es geradezu erstaunlich, wenn die Mythen sich NICHT irgendwie ähneln würden. Klar, weil sie Realisierungen ähnlicher Potentialitäten sind. In der Wissenschaft kennt man sowas als Konvergenz der Forschung.


~ a star is nothingness disguised as light ~

nach oben springen

#13

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 17:14
von Baeretta | 151 Beiträge

Zitat von System-Karzinom

Zitat
Johannes war ein nach der Zerstörung des Tempels im Jahr 70 eingewanderter palästinischer Judenchrist.



Was uns nicht sagt, daß er den Text tatsächlich verfasste und schon gar nicht, daß er Nero gemeint haben müsste, denn warum sollte er dann ältere Quellen eines anderen Kulturkreises bemüht haben, anstatt schlicht zu verschlüsseln, was er aussagen wollte?




Eine gematrische Verschlüsselung war und ist für einen gebildeten jüdischen Autor Handwerk. Johannes bemühte nix eines anderen Kulturkreises, er entstammt dem Judentum und muss vermutlich wegen eines Konfliktes mit den römischen Behörden auf Patmos verbannt worden sein.

Wer sich in röm. Geschichte auskennt, weiß, warum es sinnvoll war, den Namen Neros nicht offen zu nennen, sondern zu chiffrieren. Auch Rom wird nicht genannt, dafür Babylon. Die ersten sieben Adressaten der kleinasiatischen Gemeinden dürften den Text, der verlesen wurde, ohne Schwierigkeiten richtig verstanden haben.




Wer nichts weiß, muss alles glauben.

zuletzt bearbeitet 28.05.2011 17:16 | nach oben springen

#14

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 28.05.2011 17:27
von RAFA | 1.182 Beiträge

Das Witzige am ollen Nero ist ja aber, dass der ganze Quatsch mit der Apokalypse schon längst gelaufen ist und unsereiner heutzutage sich überhaupt nicht mehr davon berühren lassen bräuchte! Angesichts dessen lach ich mir oft nen Ast über irgendwelche Weltuntergangspropheten aus christlichen Kreisen :lach:


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

zuletzt bearbeitet 28.05.2011 17:28 | nach oben springen

#15

RE: Neues zur Lu-Ziffer 666

in Sekten und Connections 29.05.2011 00:06
von System-Karzinom (gelöscht)
avatar

@Baeretta:

Voll an meinen Aussagen vorbei geschossen. Sofern Du ernsthaft darüber diskutieren willst, könntest Du Dir freundlicherweise die Mühe machen, sie noch einmal zu lesen.




Befreiungsschlag-Netzpräsenz

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Timäähhh
Forum Statistiken
Das Forum hat 932 Themen und 13309 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Agony, Johann_der_Henker


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen