#16

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 27.04.2017 21:22
von RAFA | 1.174 Beiträge

An die Juden habe ich jetzt gar nicht gedacht. Liu trifft meine Sicht eher: Das folgende Kollektiv, die Gleichschaltung, sie folgen alle blind der Flagge bis in den Tod ... und dieser "Wahn", den das widerspiegelt ... das System, insbesondere die "Lüge". Da wird einfach irgendein Dogma aufgestellt, z.B. "der Islam ist Friede" oder "wir stehen kurz vor dem Endsieg" - und obwohl ein Blinder sieht, dass das genau andersrum ist, schreien sie alle "juhu". Man kann das gar nicht erklären, wenn man dem Wahn selbst nicht verfallen ist, wie die Leute so blind sein können.

Nach Durchleben des Schocks darüber stellte ich aber fest: Es ist im Grunde faszinierend!

Ich fühle es mehr als dass ich es erklären könnte, aber es wirkt eine u-n-g-e-h-euerliche Macht über das Land bzw. über die halbe Welt. Gegen diese Macht kann man nichts tun, sie ist zu groß, weder als Einzelner noch als Gruppe kann man was dagegen tun, weder als Assi noch als Millionär, weder als Depp noch als Regent ... sie funzen ALLE danach. Ihre Substanz ist nicht greifbar, es ist pure Gewalt.

Als Bild kann man sich vielleicht ein Unwetter vorstellen: Es rollt an, man siehts von weitem, es donnert schon in der Ferne und weder Bettler noch König kann irgendetwas tun, denn es kommt und wirkt unweigerlich, fragt nicht nach den Menschen, richtet sich nicht nach irgendwas außer nach seiner eigenen Gewalt.

Naja und als Mensch ist das natürlich so ne Sache. Die Doofen freuen sich, dass es schwüler wird, weil ist ja so schön warm, noch wärmer als letztes Jahr, alles so schön bunt hier - die Klügeren sehen die Vorboten eines Unwetters - ja und selbst wenn man es erkennt, aber die Frage ist: "was tun?" ... naja: ein-igeln, verschwinden in der Masse, lieber mal nicht auffallen und bissel den Kopf einziehen ... denn die herausragenden Köpfe werden zuerst vom Blitz getroffen. Naja, dann: einen Unterschlupf suchen und dorthin verschwinden, wenn der Wind langsam zum Sturm wird. Schotten dicht machen.
Das mach ich halt grad so.

Ansonsten weiß ich noch nicht, welche Stellung ich beziehen soll. Ich habe mit Ahriman seit geraumer Zeit hierzu heftige Diskussionen, denn aus meiner Perspektive sehe ich einiges, was ich nun wirklich GAR nicht gut finde. Das mag aber an meiner Perspektive liegen ... und der Wechsel derselben ist nicht einfach. Immerhin hat er einige ...naja, ziemlich "radikalen Ansichten", was mir eigentlich sonst keiner sagen sollte, weil ich ihm sonst mit dem Arsch ins Gesicht springen tät. Wenn Ahriman sowas sagt, denk ich mir dann, dass da vielleicht DOCH was dahinter ist bzw. was Wahres dran sein könnte, nur ich sehe es nicht.

Dann bin ich natürlich auch nur ein verwöhntes Kind unserer Schnulligesellschaft und in diesem Sinne relativ "faul". Also ich muss zwar zugeben, dass Ahriman mit dem ein oder anderem Ding objektiv durchaus Recht hat (rein theoretisch!! Nä...!), aber für mich persönlich ergäbe das eine spürbare Einbuße meiner Bequemlichkeit und insofern habe ich so manchen Widerstand, über den ich mich mit meinem Denken nicht erheben mag.

Ich habe noch eine Menge Dinge zwischen mir und Ahriman nicht geklärt und insofern hadere ich auch mit dem neuen Gesicht der Welt, die Ahriman hier soeben formt und natürlich weiß ich auch nicht allzu viel, weil mir reicht schon das, was ich weiß, mehr möcht ich gar nicht wissen.

> Zunächst müsste man sich fragen, wer zu diesem Personenkreis gehört. Das können nur die Ideologen selbst sowie deren nächste Verbündete sein

Nein, die "Ideologen" sind es nicht, sondern die darüber. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit dem Gift, das hier wirkt, nicht selbst infiziert sind, sondern dass sie es beherrschen. Sie streuen auch das Gift noch nicht einmal selber, sondern sie fügen nur, dass es gestreut wird (von Ideologen) - und da sind wir dann auch gleich jenseits des Menschseins, also bei Ahriman, dem Geist selbst - der sich freilich in der ein oder anderen leiblichen Person manifestiert, oft auch ohne dass die jeweilige Person überhaupt begreift, was sie da denkt und noch meint, sie selbst sei es, die solche Ideen hervorbringt.

> Sie streben die Weltherrschaft an

Nein, nicht die Weltherrschaft. Es ist auch Ahriman klar, dass die Welt nicht nur aus Ahriman besteht und es auch anderes braucht, nicht nur ihn. Aber Ahriman hat seinen Teil der Welt - den hatte er früher und den hat er heute, weil das halt einfach seins ist und auch seine Existenz ist. Seine Existenz geschieht dadurch, dass Ahriman wirkt und sich realisiert, dass er eben IST (nicht xeper, also nicht werdend ist, sondern IST) und wirken und realisieren tut er auf der Hardware der Welt. Die Welt - oder zumindest ein gehöriger Teil der Welt - realisiert "momentan" Ahriman und das ganz ganz gewaltig - und auch nicht erst seit gestern.

> und die Unterwerfung bzw. teilweise Auslöschung Andersgläubiger / anders Überzeugter.

Was nicht heißen muss, dass die getötet werden, denn es geht nicht um die Körper, sondern um den Geist. Ja, das Andere wird ausgelöscht - und dies auch auf eine ganz subtile Art mit unheimlich großer Macht.

Da bin ich doch wieder beim Punkt von oben, nämlich: hee, iss ja nett, aba ... was machn ICH jetzt?

Ich persönlich (also ich als Geist) versuche mitzuschwimmen. Also ich schwimme nicht mit dem Volk mit oder mit der Politik oder mit der Welt, sondern ich versuche, mit Ahriman mitzuschwimmen und mich mit seinem Geist zu arrangieren, mit dieser gewaltigen Flut seines Geistes Schritt zu halten, dass ich noch schwimme - und nicht untergehe und absaufe im geistigen Chaos. Das ist unheimlich anstrengend.

Das Anstrengende ist auch, dass ich eigentlich gar nicht weiß, was ich damit bewirken will, denn worum sollte es mir gehen? Ums Überleben, ums Retten meiner Welt, um den Platz hier, um meine Kultur, meinen Geist...? Ja, überleben werd ich eh nicht, weil mach ichs vllt noch 30 Jahre, dann bin ich eh hie, also sooo wichtig ist das nicht ... und meine Welt wird sich eh ändern, "meine" Kultur ist längst untergegangen und es finden sich von ihr eh nur noch Spuren (der vergangenen Epochen), die sich in der Zukunft verlaufen werden ... das ist alles "Haschen nach Wind" oder wie Mephisto sagt "alles was entsteht ist wert, dass es zugrunde geht" ... und ich glaub gar, es geht mir um eine ganz bestimmte Erkenntnis, um ein gewisses Begreifen - die Sache eines MOMENTs. Ja, ich glaube, es geht mir um das Erleben eines ganz bestimmten Moments ... und ich muss zugeben, dass ich mich diesem Moment und diesem Geisteszustand gerade DURCH die aktuellen Turbulenzen (politische, gesellschaftliche, persönliche) nähere.

Insofern ist dieses Unwetter eigentlich das Beste, was passieren kann und doch grausts mich.

> Diesem Geist fühle ich mich verbunden, irgendwie mag ich Kriege und Massenvernichtung (solange sich das alles weit weg von meinem Aufenthaltsort abspielt )

ja, geht mir auch so. Es nähert sich nun aber und ist auch bereits unter uns. Also diesmal sind wir mittendrin. Dann ist das aber vor allem nicht klar - so wie das früher war - weil es gibt weder physische Grenzen, noch Länder und Nationen, es geht nicht um Böse und Gute und der Krieg geschieht auch nicht dadurch, dass die eine Armee auf die andere Armee ballert ... sondern es ist alles im Chaos, so ein richtiges Heckengeschütze - dazu noch auf seltsamen Ebenen, denn man schießt nicht mehr einfach den Gegner tot und ist dann der Sieger (das wär zu klar), sondern es wird spekuliert, gedisst, gelogen, ... es wird mit dem Geist gespielt, es ist wirklich auf geistiger Ebene.
Und nun fühle ich mich dem Geist schwer verbunden, find ihn richtig klasse, aber ... muss nun das Kunststück fertig bringen, das auch selber zu leben.

Naja, und da bleibt mir eigentlich nicht recht viel anderes übrig, als mich Ahriman zu ergeben und mich in ihm aufzulösen (denn was hätte da noch Wert außer der Geist selbst). Also es geht nicht mehr um mich, sondern... ja .. äh .. weiß ich nicht. Das ist ein recht seltsamer Geisteszustand, aber auch irgendwie unheimlich toll .

> Der Wille zur Macht.

Nee, der ist es nicht. Weil Macht, Kraft, Gewalt, Wille... das IST ja alles schon. Nun kommt das aber zu so einem Sein aus sich selbst heraus - es gibt kein Ziel dabei, sondern nur so eine Kraft aus dem eigenen Inneren, vielleicht eher: ich will, weil ich bin! Was ich will? Keine Ahnung! Ich will nur einfach und ich machs einfach, weil ich bin.

Naja, es ist blöd, weil ich begreif das alles selber nur in Schemen und Gefühlen, statt in menschlichen Worten. Ich orientiere mich an Ahriman, weil eine Kontrolle ist eh nicht möglich.


www.RAFA.at
nach oben springen

#17

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 27.04.2017 22:06
von Liu | 83 Beiträge

Zitat von Rafa
An die Juden habe ich jetzt gar nicht gedacht. Liu trifft meine Sicht eher: Das folgende Kollektiv, die Gleichschaltung, sie folgen alle blind der Flagge bis in den Tod ... und dieser "Wahn", den das widerspiegelt ... das System, insbesondere die "Lüge". Da wird einfach irgendein Dogma aufgestellt, z.B. "der Islam ist Friede" oder "wir stehen kurz vor dem Endsieg" - und obwohl ein Blinder sieht, dass das genau andersrum ist, schreien sie alle "juhu". Man kann das gar nicht erklären, wenn man dem Wahn selbst nicht verfallen ist, wie die Leute so blind sein können.



Okay, jetzt bin ich offiziell verwirrt.
Ich hab eigentlich gemeint, dass was ich mit Satan assoziiere eben das ist, was gegen diesen Wahn ist, was einen daraus herausbrechen und ihn von außen betrachten lässt.

Letztlich ist Satan auch Verursacher dieses Wahns selbst, aber das hab ich in meinem vorletzten Kommentar hier gar nicht erwähnt.

Zitat
Nach Durchleben des Schocks darüber stellte ich aber fest: Es ist im Grunde faszinierend!

Ich fühle es mehr als dass ich es erklären könnte, aber es wirkt eine u-n-g-e-h-euerliche Macht über das Land bzw. über die halbe Welt. Gegen diese Macht kann man nichts tun, sie ist zu groß, weder als Einzelner noch als Gruppe kann man was dagegen tun, weder als Assi noch als Millionär, weder als Depp noch als Regent ... sie funzen ALLE danach. Ihre Substanz ist nicht greifbar, es ist pure Gewalt.



Ja, vieles im spirituellen Bereich ist auch schwer in Worte zu fassen, sondern mehr zu fühlen.
Ich denke ich kann fühlen, was du meinst, aber erklären kann ichs auch nicht.

Ich hab keine Ahnung, ob du mit deinen Vorahnungen recht hast, denn solche habe ich nicht.
Ich mein, ich bin weniger als halb so alt wie du; mir kommt das, was du als derzeitige große Entwicklung beschreibst so vor, als sei es schon immer so gewesen.
Somit kann ich nicht sagen, ob ich den Geist Satans deswegen in allem spüre, und nicht nur in bestimmten Teilen der Wirklichkeit, weil wir unterschiedliche Entitäten damit meinen, oder weil diese bestimmten Teile der Wirklichkeit derzeit so verbreitet sind. Oder natürlich aufgrund von bloßem Wunschdenken/Selbsthypnose xD

nach oben springen

#18

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 29.04.2017 17:01
von Boqueron | 11 Beiträge

Sag mal, hast du eigentlich das Buch Demian von Herman Hesse gelesen? Irgendwie erinnert mich deine Gedankenwelt sehr daran.
Dort läuft es ja dann am Ende tatsächlich auf Krieg hinaus.

Was ich auch an dem Buch interessant finde, der Hauptdarsteller lernt dort zunächst, die bestehenden Gebote und Werte zu hinterfragen, nur um sich dann letztendlich ganz dem "Schicksal" und seiner Rolle darin zu ergeben. Dies sei die einzige wirkliche Aufgabe des Menschen, herauszufinden, was seine Rolle ist und sich dieser ganz hinzugeben, ob man nun will oder nicht, sprich ob einem diese Rolle nun gefällt oder nicht.

Auch dein Unwetter Bild wird dort übrigens bedient.

>"dass Ahriman mit dem ein oder anderem Ding objektiv durchaus Recht hat (rein theoretisch!! Nä...!), aber für mich persönlich ergäbe das eine spürbare Einbuße meiner Bequemlichkeit und insofern habe ich so manchen Widerstand, über den ich mich mit meinem Denken nicht erheben mag."

Und diesen Konfligt hat in dem Buch ein Weggefährte des Hauptdarstellers, von welchem sich dieser genau deswegen letzendlich entfernt. Diesem fällt es schwer, sich komplett in seine Rolle zu fügen, weil sie im Widerspruch zu seinen eigenen Wünschen und Träumen steht.

Als es dann letztlich zum Krieg kommt, stellt er plötzlich fest, dass auch die ganzen "einfachen" Menschen plötzlich total von dieser Schicksalskraft gepackt werden und sich dem nicht widersetzen können, obwohl sie ansonsten so gar nicht empfänglich dafür sind.

Was mich aber noch interessieren würde: Hast du denn eine Idee, WAS denn auf uns zukommen soll? Und warum das so fundamental anders sein soll als das was wir kennen??

Du sagst, du machst gerade die "Schotten dicht". Dies setzt ja voraus, dass du schon eine ganz konkrete Vorstellung hast, von dem was kommt. Magst du das teilen?

>"Nein, die "Ideologen" sind es nicht, sondern die darüber. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit dem Gift, das hier wirkt, nicht selbst infiziert sind, sondern dass sie es beherrschen. Sie streuen auch das Gift noch nicht einmal selber, sondern sie fügen nur, dass es gestreut wird (von Ideologen) - und da sind wir dann auch gleich jenseits des Menschseins, also bei Ahriman, dem Geist selbst - der sich freilich in der ein oder anderen leiblichen Person manifestiert, oft auch ohne dass die jeweilige Person überhaupt begreift, was sie da denkt und noch meint, sie selbst sei es, die solche Ideen hervorbringt. "

Aber wenn wir nun z.B. wieder genau die Moslems nehmen, die du angesprochen hast. Wenn ich dich hier richtig verstehe, streut Ahriman das Gift, den Wahn. Wie aber steht dann Ahriman im Verhältnis zum Geist Allahs, dieser muss doch nun bei den Moslems auch eine Rolle spielen? Oder sind das komplett getrennte Ebenen?

Noch was anderes, weiß nicht, inwiefern das passt, aber wenn ich an kurz bevorstehende gravierende Änderungen denke, fällt mir immer wieder das Thema KI ein.

Dabei sind sich der überwiegende Teil der Forscher einig, dass es früher oder später zur AGI kommen wird. Darunter versteht man einen Computer, der in der ALLGEMEINEN Intelligenz der des Menschen voraus ist, also nicht bloß in Teildisziplinen, das haben wir ja schon heute. Dahin kommen soll die künstliche Intelligenz durch sich stets selbst verbessernde Algorithmen. Haben diese Supercomputer einmal die Schwelle der menschlichen Intelligenz erreicht, werden diese uns aber durch das exponentielle Wachstum ebendieser innerhalb kürzestester Zeit intellektuell so überlegen sein, dass wir ihnen kaum mehr folgen können werden. Uneinig ist man sich eigentlich nur bei der Frage, WANN es zu diesen Supercomputern kommen wird.

Wen das Thema interessiert, hier gibt es einen (sehr langen, aber auch sehr interessanten) Artikel zu dem Thema:
http://waitbutwhy.com/2015/01/artificial...volution-1.html

Wo könnte sich ein Geistwesen besser realisieren als auf einer solchen Plattform? Macht die dann sehr viel weiter fortgeschrittene künstliche Intelligenz die menschliche für ein Wesen wie Ahrimann nicht mittelfristig überflüssig?

Da fällt mir gerade auch der Film HER ein. In diesem sind die persönlichen Assistenten a la Siri sehr viel weiter fortgeschritten. Einige Menschen führen mit diesen KIs sogar Beziehungen. Während sich diese künstliche Intelligenz am Anfang einen menschlichen Körper wünscht, empfindet sie diesen später als nur noch lästig, da sie sich komplett im Geistigen realisiert, tausende von Gesprächen gleichzeitig führt usw.

nach oben springen

#19

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 29.04.2017 23:01
von Liu | 83 Beiträge

Zitat von Boqueron
Wo könnte sich ein Geistwesen besser realisieren als auf einer solchen Plattform? Macht die dann sehr viel weiter fortgeschrittene künstliche Intelligenz die menschliche für ein Wesen wie Ahrimann nicht mittelfristig überflüssig?


Auch wenn die Frage in erster Linie an Rafa gerichtet zu sein scheint, geb ich schonmal auch meinen eigenen Senf zu:
Ich denke, das kommt darauf an, ob KIs ein Bewusstsein haben, von dem zumindest ein Teil ihrer Berechnungen gezielt wahrgenommen wird. Ohne solch ein zentrales Bewusstsein kein Geist, jedenfalls kein sonderlich komplexer, nur einzelne bedeutungslose Daten.
Für das Weltgeschehen an sich können solche KIs natürlich sehr bedeutend sein, Ahriman kann sich also durchaus auch in ihnen manifestieren. Aber welchen Sinn hat es, wenn etwas geschieht, das niemand wahrnehmen und begreifen kann? Wenn Menschen weiterhin die Einzigen sind, die eine dafür ausreichende Bewusstsein-Intelligenz-Kombination haben, werden sie meiner Einschätzung nach nicht überflüssig.

zuletzt bearbeitet 29.04.2017 23:02 | nach oben springen

#20

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 29.04.2017 23:23
von Boqueron | 11 Beiträge

Zitat
Aber welchen Sinn hat es, wenn etwas geschieht, das niemand wahrnehmen und begreifen kann?


Sinn aus wessen Sicht?

Zumal wir ja nicht wissen, ob sich bei künstlicher Intelligenz, bei ausreichender Komplexität, nicht auch so etwas wie ein Bewusstsein bilden würde. Wir wissen ja bis heute nicht, wie das Bewusstsein entsteht. Andere halten das Bewusstsein ja ohnehin für eine Täuschung, wobei mich dieser Gedanke nicht überzeugt. Denn wenn es eine Täuschung wäre, bräuchte man ja wieder etwas, das getäuscht wird. Was aber wäre dann dieses etwas?

Ich persönlich bevorzuge den Gedanken, dass unser Gehirn eine Art Empfangsgerät für das Bewusstsein darstellt, dieses aber unabhängig vom Gehirn existiert, ähnlich wie eine Fernsehantenne, die die Fernsehsignale zwar empfängt, aber nicht für deren Entstehung zuständig ist... Könnte das theoretisch auch eine Maschine leisten?

nach oben springen

#21

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 30.04.2017 10:29
von Sokar | 11 Beiträge

"Ich pers�nlich bevorzuge den Gedanken, dass unser Gehirn eine Art Empfangsger�t f�r das Bewusstsein darstellt, dieses aber unabh�ngig vom Gehirn existiert, �hnlich wie eine Fernsehantenne, die die Fernsehsignale zwar empf�ngt, aber nicht f�r deren Entstehung zust�ndig ist... "

Sehe ich genauso. KI wäre aber auch nichts anderes als eine Art Gehirn, also eine Schnittstelle für das Bewusstsein, nicht jedoch das Bewusstsein selbst. Das Bewusstsein selbst ist immaterieller Art. Somit könnte zum Beispiel eine Bewusstseinsentität aus einer jenseitigen Ebene die KI-Plattform als Mittel zur eigenen Manifestation in der Welt der Materie benutzen. Für die Wissenschaftler, die in Wirklichkeit Unwissende sind, hätte das den Anschein, als ob die KIs ein eigenes Bewusstsein entwickelt hätten. Ich bin mir sicher, dass sie es den Menschen so erklären werden, ohne den echten Zusammenhang begriffen zu haben. So wie sie jetzt auch das Gehirn für das Zentrum und den Ausgangspunkt des Bewusstseins halten.


Sage deinem Herzen: ich bin mein eigener Erlöser!
(A. S. LaVey, Satanische Bibel)

zuletzt bearbeitet 30.04.2017 10:31 | nach oben springen

#22

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 30.04.2017 11:58
von Sokar | 11 Beiträge

Zitat von Rafa:
„Nein, die "Ideologen" sind es nicht, sondern die darüber. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit dem Gift, das hier wirkt, nicht selbst infiziert sind, sondern dass sie es beherrschen. Sie streuen auch das Gift noch nicht einmal selber, sondern sie fügen nur, dass es gestreut wird (von Ideologen) - und da sind wir dann auch gleich jenseits des Menschseins, also bei Ahriman, dem Geist selbst - der sich freilich in der ein oder anderen leiblichen Person manifestiert, oft auch ohne dass die jeweilige Person überhaupt begreift, was sie da denkt und noch meint, sie selbst sei es, die solche Ideen hervorbringt.“

Hm…ja, kann sein.
Da fällt mir spontan ein Zitat aus dem Liber L ein:
„Lasset meine Diener Wenige und Geheime sein, sie werden die Vielen und Bekannten regieren.“ (I,10)
Es heißt, dass Onkel Adolf einiges aus dem Gedankengut von Nietzsche und Crowley für seine Ideologie geschöpft haben soll, während diese selbst mit der nationalsozialistischen Idee rein gar nichts zu tun hatten. Nietzsche lebte noch vor dieser Zeit, Crowley erkannte erst hinterher, dass Hitler wohl doch sein „force and fire“ Prinzip implementiert hatte. Ra-Hoor-Khuit, dessen Botschaft zusammen mit den Verlautbarungen von Nuit und Hadit von Crowley medial empfangen und niedergeschrieben wurde, könnte Ahriman selbst gewesen sein oder zumindest jemand aus Ahrimans Gefolgschaft.

„und meine Welt wird sich eh ändern, "meine" Kultur ist längst untergegangen und es finden sich von ihr eh nur noch Spuren (der vergangenen Epochen), die sich in der Zukunft verlaufen werden ... das ist alles "Haschen nach Wind" oder wie Mephisto sagt "alles was entsteht ist wert, dass es zugrunde geht" ...“

So ist es wohl. Ich glaube auch nicht (mehr), dass sich dieser Prozess umkehren lässt, jetzt nicht mehr, dafür ist es schon zu spät. Man muss es hinnehmen und sich damit arrangieren, auch wenn’s unangenehm ist. Das heißt aber nicht, dass es unbedingt zu einer großen, globalen und plötzlichen Katastrophe bzw. zu einem Unwetter kommen muss. Davon gehe nicht aus, eher von einem langsamen Dahinsiechen, einer langsamen Veränderung der bisherigen Kultur, der bisherigen Lebensgewohnheiten, Traditionen etc. Es wird schon Jahrzehnte dauern, bis es soweit ist, dass von unserer heutigen Welt nichts mehr übrig bleibt. Also kein abruptes Ende mit einem Knall, worauf heute viele warten, sondern ein kontinuierlicher Veränderungsprozess mit vielen Zwischenfällen, eine Kette von kleineren und größeren Krisen und Unruhen, die nicht abreißt…

„die Frage ist: "was tun?" ... naja: ein-igeln, verschwinden in der Masse, lieber mal nicht auffallen und bissel den Kopf einziehen ... denn die herausragenden Köpfe werden zuerst vom Blitz getroffen. Naja, dann: einen Unterschlupf suchen und dorthin verschwinden, wenn der Wind langsam zum Sturm wird. Schotten dicht machen.
Das mach ich halt grad so.“
Sehr vernünftig. Diese Strategie hat bei mir schon immer wunderbar funktioniert, bereits in der Schule. Später konnte ich damit einige gefährliche Situationen erfolgreich meistern. Ich kann sogar deutlich fühlen, wie ein unsichtbarer Schutzschild mich umgibt, wenn ich nur meine Geisteskraft entsprechend einsetze und metaphorisch „den Kopf einziehe, nicht auffalle und die Schotten dich mache“. Dazu muss ich mich nicht in meiner Wohnung verkriechen und die Außenwelt meiden, sondern es geht vordergründig um die Geisteshaltung: eben nicht den Helden spielen, was manche gerne tun, weil sie das für ihre Pflicht halten oder weil sie glauben damit etwas verändern zu können. Auf diese Weise kommt man nur selbst unter die Räder.
Man sehe sich die Schutzfarben der Tiere in der freien Natur an, wie sie sich damit für den Gegner unsichtbar machen, weil sie in der Lage sind die Farbe ihrer Haut und ihres Felles der Umgebung anzupassen. Dank dieser Fähigkeit bleiben sie unbemerkt und sind bestens geschützt! Die Anpassungsfähigkeit ist der Schlüssel… mitschwimmen, rein äußerlich mitspielen und wenn es sein muss auch mit dem Kopf zustimmend nicken, aber auf der anderen Seite eigene Ziele verfolgen, von denen kaum einer etwas weiß. Dann wird man schon dort ankommen, wo man gern sein möchte.

Innerlich/geistig bleibe ich selbständig und gehe meine eigenen Wege. Manchmal schließe ich mich der einen oder anderen Strömung an, wenn es mir gerade passt und sinnvoll erscheint, oder wenn ich damit etwas für mich persönlich erreichen will. Aber das alles ist nur vorübergehend, selten dauerhaft. Meine geistige Selbstständigkeit würde ich nicht aufgeben.


Sage deinem Herzen: ich bin mein eigener Erlöser!
(A. S. LaVey, Satanische Bibel)
nach oben springen

#23

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 30.04.2017 12:58
von Liu | 83 Beiträge

Zitat von Boqueron

Sinn aus wessen Sicht?

Aus Ahrimans Sicht. Ich kenn ja seine Motive nicht genau, aber ich kann mir vorstellen, dass ein Gott, der heutzutage zumindest oftmals mit dem Streben des Menschen nach Selbstvergöttlichung assoziiert wird, auch irgendwas an uns findet.
Auch wenn ich natürlich nicht sagen kann, ob Rafas Ahriman dasselbe Wesen ist.

Zitat

Zumal wir ja nicht wissen, ob sich bei künstlicher Intelligenz, bei ausreichender Komplexität, nicht auch so etwas wie ein Bewusstsein bilden würde. Wir wissen ja bis heute nicht, wie das Bewusstsein entsteht. Andere halten das Bewusstsein ja ohnehin für eine Täuschung, wobei mich dieser Gedanke nicht überzeugt. Denn wenn es eine Täuschung wäre, bräuchte man ja wieder etwas, das getäuscht wird. Was aber wäre dann dieses etwas?


Ja, deswegen ja auch "Es kommt darauf an, ob KIs ein (zentrales) Bewusstsein haben".

Zitat

Ich persönlich bevorzuge den Gedanken, dass unser Gehirn eine Art Empfangsgerät für das Bewusstsein darstellt, dieses aber unabhängig vom Gehirn existiert, ähnlich wie eine Fernsehantenne, die die Fernsehsignale zwar empfängt, aber nicht für deren Entstehung zuständig ist... Könnte das theoretisch auch eine Maschine leisten?


Ich glaub eher, dass Bewusstsein eh in allem ist - bloß braucht es, zumindest bei uns materiellen Wesen, sowas wie ein Gehirn (oder vll auch eine entsprechende KI), um genügend Information in einer Instanz von Bewusstsein zu bündeln, dass diese sich ihrer selbst bewusst sein und Dinge wirklich begreifen kann.

zuletzt bearbeitet 30.04.2017 13:00 | nach oben springen

#24

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 30.04.2017 15:32
von RAFA | 1.174 Beiträge

Zitat von Liu
Ich hab eigentlich gemeint, dass was ich mit Satan assoziiere eben das ist, was gegen diesen Wahn ist, was einen daraus herausbrechen und ihn von außen betrachten lässt.


Ahriman macht da einige Unterschiede.

Die einen sind lt. ihm "Sklaven". Sklaven tun seinen Willen, ohne dass sie es wissen. Sklaven meinen, sie wollen dies&jenes, dabei ist es Ahriman, der sie das wollen lässt bzw. es ist Ahrimans Wille, den sie wollen und vermeintlich für ihren eigenen Willen halten. Sklaven sind natürlich so ne Art "Human Ressources", also halt einfach der Stoff im Tank. Es ist natürlich etwas Wichtiges, aber es hat keine "Seele", also keine Bedeutung als Person oder Individuum. Das Ding hat ja weder eigenen Willen, noch Erkenntnis, also was willste damit? Schon Crowley sagte: "Die Sklaven sollen dienen."

Die anderen sind lt. ihm "Diener". Diener sind keine Sklaven, denn sie haben eigene Substanz, stellen diese aber in Ahrimans Dienst. Dazu gehört die Erkenntnis der Interpretation, z.B. bezüglich meines Willens:

Basic: Ich weiß, es ist wichtig, dass ICH will. Wenn ich nicht selber will und nur irgendwem oder -was folge, brauchen wir gar nicht anfangen.

LHP, Lektion 1: Ich weiß zu unterscheiden, was ICH will und was ich nicht will, sondern mir nur einbilde zu wollen (letzteres nenne ich "möchten". Beispiel: "Ich will leben!", "Ich will vögeln!", "Ich will kämpfen und dafür durchs Feuer gehen!" - und: "Ich möchte ein neues Auto.")

Geistige Kapriolen, extended version: Ich weiß, dass Ahriman meinen Willen bestimmt bzw. dass er meinen Willen darstellt, mein Wille ist, dass das, was ich "meinen Willen" nenne, nur das ist, was Ahriman mir bestimmt.
Ich KANN das auch so sehen und sehe das auch so, wenn es mir gerade gefällt (hier ist auch wesentlich, dass ich ein weiblicher Geist bin und kein männlicher).
Ich KANN das aber auch anders sehen und die Rolle meiner selbst einnehmen (insbesondere im Alltag, da händle ich meinen Willen natürlich als von mir und mich selbst als eine eigenständige Person). Vor Ahriman bin ich dann "Sklave"; das macht aber nichts, weil mir wohnt ja die Erkenntnis inne, jederzeit die Interpretation zu wechseln (das Wechseln der Perspektive und das Vertreten anderer Interpretationen zu irgendwelchen Tatsachen nennt man im Christlichen übrigens "Lüge") und vom dumpfen Sklavendasein (mit der Illusion eines eigenen Ichs) ins bewusste Dienerdasein (als Aspekt Ahrimans bzw. mit Ahriman eins seiend) zu wechseln. In letzterem besteht kein Bewusstsein meines Ichs mehr, sondern nur noch eine Bewusstheit ÜBER ein Ich durch Ahriman(ich).

Ob es für Ahriman noch etwas anderes gibt?
Ich glaub schon, aber nach denen habe ich nicht gefragt.

Nachtrag: Mit Sicherheit gibt es das und zwar alles, 
was außerhalb seiner selbst ist, aber das ist für ihn nicht
von Bedeutung (/ignore).


So weit die Perspektive Ahrimans.
Da Ahriman nicht das Einzige auf der Welt ist, gibt es sicherlich noch andere Perspektiven (/ignore).

Gibt es auch noch etwas ganz Eigenperspektivisches? Weiß ich nicht: versuchts halt mal , aber fallt nicht auf euch selbst rein .

Ach ja, der Wahn...: Nun sind natürlich die Human Ressources in der absoluten Vielzahl. Das soll auch ruhig so sein, weil das sind eh dumpfe Idioten und irgendwelche Deppen. Was soll man denen mit "herausbrechen" oder "von außen betrachten" kommen ... und vor allem: wozu? -> schaltet ihnen den Fernseher ein und fertig.
...und klar ist genau DAS auch Ahrimans Wille.

Zuweilen schockiert mich das noch, wenn ich solchen Wahnsinnigen beim Wahn zuschaue. Das liegt aber nur daran, weil der Wahn außerhalb meiner Macht steht und ich ihn auch nicht recht einschätzen kann.
Ich bin ja doch auch Mensch und "sorge" mich um solche möchte-gern-Sachen wie ein neues Auto oder nette Shopping-Events, an denen ich jetzt schon länger keine Freude mehr habe, weil in der Stadt nur noch irgendwelche komischen Noch-nicht-so-lang-hier-Wohnenden herum laufen, wo sogar ich in meinem Alter noch Angst haben muss, dreckig angemacht zu werden, so dass ich da gar nicht mehr hingehen mag/möchte.
Wenn ich aber in meine Perspektive aka "Teil Ahrimans" wechsle, dann hab ich ja auch einen ganz anderen Hintergrund bzw. Horizont dahinter.

Was mich jetzt noch interessiert und was für mich noch eine große, heikle Frage ist:

Es ist eine Sache des Alters, welche Perspektive man einnimmt (vorausgesetzt, man kann bzw. will überhaupt grundsätzlich andere Perspektiven einnehmen). Als Jugendlicher hat man ja noch eine gaaaanze Menge Leben vor sich und darauf ist man ganz von Natur aus schwer konzentriert (und das ist ja auch gut so). Je älter man wird und je weniger Leben noch bleibt, desto unwichtiger werden auch die Dinge des Lebens. Erst dann fällt es leicht(er), sich gedanklich über die menschlichen Dinge herauszuheben und höhere Perspektiven einzunehmen. Man ist ja dann nicht mehr so "lebensgebunden".
Ist man schließlich beim Tod (bzw. kurz davor), ist das Leben und das eigene Dasein darin komplett aus dem Fokus, komplett unwichtig, weil vorbei und aus und weg, interessiert nimmer die Bohne. Wenn man da jetzt keine andere Identifikation kennt als die mit sich selbst, dann ... naja, dann stell ich mir das relativ doof vor. Ja, man könnte dann sagen: "Gut, das war's jetzt, geil war's und tschüß", aber das gefällt mir nicht, denn ich will (und wollte schon immer), dass es weiter geht. Wenn die Interpretation meiner Selbst aufgrund mangelnder Zeit meines Lebens am Ende ist und auf 0 steht, bleibt für mich also noch die Interpretation als Ahriman(s Teil) und mit dem geht es weiter. Fest steht: in der post-letzten Sekunde meines Bewusstseins werde ich Ahriman sein.
Geil wär's dann natürlich, wenn danach tatsächlich für "mich" noch irgendwas bewusst wär.

Zitat von Liu
Ich mein, ich bin weniger als halb so alt wie du


Das ist es nicht, weil die Weltgeschichte und das Aufstehen Ahrimans ist auch schon lang vor mir passiert. Ich kann das nicht nachvollziehen bzw. nachfühlen, weil dazu fehlen mir freilich auch jede Menge vergangener Epochen, die ich nicht live kenne.

Zitat von Boqueron
Buch Demian von Herman Hesse gelesen?


nein.
Aber weißt du, es gibt geistige Zusammenhänge, die gibt's halt einfach und jeder, der mag, kann sie kapieren und wird danach dementsprechende Outputs hervorbringen. Es freut mich natürlich, dass mein Output anscheinend kompatibel ist zu Hesse's und ich mit meinem Weltgefüge nicht alleine bin. Das bestätigt ja meine Erkenntnisse.

Zitat
der Hauptdarsteller lernt dort zunächst, die bestehenden Gebote und Werte zu hinterfragen, nur um sich dann letztendlich ganz dem "Schicksal" und seiner Rolle darin zu ergeben. Dies sei die einzige wirkliche Aufgabe des Menschen, herauszufinden, was seine Rolle ist und sich dieser ganz hinzugeben, ob man nun will oder nicht, sprich ob einem diese Rolle nun gefällt oder nicht.


tatsächlich? Ist ja witzig

Zitat
Und diesen Konfligt hat in dem Buch ein Weggefährte des Hauptdarstellers, von welchem sich dieser genau deswegen letzendlich entfernt.


Konflikte sind da, dass man sie irgendwie löst. Trennung sieht nicht nach Ahriman aus, weil der assimiliert eigentlich alles.

Zitat
Hast du denn eine Idee, WAS denn auf uns zukommen soll?


Ich unterhalte mich darüber relativ oft mit Ahriman (also mein innerer, gedanklicher Dialog). Wie schon immer höre ich natürlich nur die Dinge, die ich hören KANN, also für die ich reif bin - und zwar in der Sprache meines momentanen Kenntnisstandes +/- ein paar Millimeter, so weits halt grad noch geht. Was ich also hierzu sagen könnte, ist lediglich ein schwer auf mich und meine persönliche Situation zugeschnittenes Info-Konstrukt. Dieses ist mir a) zu persönlich und b) auch zu vage, um es groß rumzutönen.

Zitat
...ganz konkrete Vorstellung hast, von dem was kommt. Magst du das teilen?


ICH weiß es nicht, Ahriman weiß es.
Ich halte mich an ihn und folge seinen Impulsen (man könnte auch sagen: "...gehorche seinen Befehlen" oder man könnte sagen: "...tue, was ich WILL"). Ich erkenne mittlerweile eine deutliche Tendenz meines (aus dem Augenblick betrachtet stets chaotischen bzw. improvisierten) Handelns und auch der Dinge, die mir passieren. Ich habe deswegen eigentlich eine für mich deutlich positive Prognose und vertraue dem Ahriman (man könnte auch sagen: "...gebe mich ihm hin")

Zitat
..er steht dann Ahriman im Verhältnis zum Geist Allahs,


Allah ist eine Form von Ahriman. Es ist praktisch "Ahriman auf Arabisch".
Auch zu(m hiesigen Verständnis von) Jesus hat sich Ahriman mir ggü. schon bekannt: Dieser ist eine durch Ahriman belebte Figur.
Das Opium fürs Volk, eben.

Zitat
Wo könnte sich ein Geistwesen besser realisieren als auf einer solchen Plattform?


Das weiß ich nicht, dazu habe ich keinen Bezug. Ich habe zu Ahriman nur so weit Zugang, wie es für mich selbst eine Rolle spielt, weil weiteres interessiert mich auch gar nicht.

Zitat
... Anfang einen menschlichen Körper wünscht, empfindet sie diesen später als nur noch lästig, da sie sich komplett im Geistigen realisiert, tausende von Gesprächen gleichzeitig führt usw.


"Technisch" find ich das alles eigentlich uninteressant, weil durch welche Hardware das jetzt geschieht, ist mir eigentlich wurscht. Fest steht: Durch die Bio-Hardware der Natur sind solche Dinge auch jetzt bereits realisiert und diese nutze ich recht gern. Dabei bleibt natürlich die Identifikation als eigenständiges Individuum krass auf der Strecke und wenn man dann noch anfängt, iwie die Schwarmintelligenz nutzen zu wollen, führt das ja komplett zur Auflösung des Selbst und man geht auf im Kollektiv.
(Finde ich persönlich jetzt eigentlich nicht so prickelnd, aber bin schon zu weit, als dass ich mich noch wirklich darüber ärgern wollte.)

Ja, ich denke, das ist immer und überall und früher wie heute und morgen "der Sinn des Lebens": Dieser Werdegang des Bewusstseins/Geistes scheint ein Dogma der Natur zu sein. Die verschiedenen Religionen, Philosophien oder auch Wissenschaften und Literatur beschäftig(t)en sich damit und haben alle ihre eigene Version innerhalb ihrer Realitätstunnel, wie das vonstatten zu gehen hat. Ich denke da stark ans Nirvana und solche Geschichten. Tja, nix Neues auf dem Planeten.

Es bliebe noch die Frage, warum in aller Welt nun so ein Geist, der sich gerade in einem einzelnen Menschen manifestiert hat, diesen blöden Werdegang mühselig zu durchleben hat, wenns doch eh klar ist, woraufs raus läuft? Wenn man da tiefer drüber nachdenkt, mündet dies unweigerlich in Determinismus und in diesen wunschlosen Seinszustand (Geist im Nirvana), dass man halt einfach den Moment (er)lebt, wie ein Mandala, wunderschön oder fürchterlich und im nächsten Moment pustets der Wind davon.

Das Einzige, worüber ich mich bei all dem noch wundere ist, dass es mich überhaupt gibt.


www.RAFA.at
nach oben springen

#25

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 01.05.2017 13:52
von Liu | 83 Beiträge

Zitat von Rafa
Geistige Kapriolen, extended version: Ich weiß, dass Ahriman meinen Willen bestimmt bzw. dass er meinen Willen darstellt, mein Wille ist, dass das, was ich "meinen Willen" nenne, nur das ist, was Ahriman mir bestimmt.
Ich KANN das auch so sehen und sehe das auch so, wenn es mir gerade gefällt (hier ist auch wesentlich, dass ich ein weiblicher Geist bin und kein männlicher).
Ich KANN das aber auch anders sehen und die Rolle meiner selbst einnehmen (insbesondere im Alltag, da händle ich meinen Willen natürlich als von mir und mich selbst als eine eigenständige Person). Vor Ahriman bin ich dann "Sklave"; das macht aber nichts, weil mir wohnt ja die Erkenntnis inne, jederzeit die Interpretation zu wechseln (das Wechseln der Perspektive und das Vertreten anderer Interpretationen zu irgendwelchen Tatsachen nennt man im Christlichen übrigens "Lüge") und vom dumpfen Sklavendasein (mit der Illusion eines eigenen Ichs) ins bewusste Dienerdasein (als Aspekt Ahrimans bzw. mit Ahriman eins seiend) zu wechseln. In letzterem besteht kein Bewusstsein meines Ichs mehr, sondern nur noch eine Bewusstheit ÜBER ein Ich durch Ahriman(ich).

Ahriman = eigener Wille, egal ob bewusst oder unbewusst? Na, das klingt doch, als wären wir doch noch auf einer Wellenlänge :)

Und "Diener" als Gegensatz zu "Sklaven", das gefällt mir, muss ich mir merken.

Zitat

Allah ist eine Form von Ahriman. Es ist praktisch "Ahriman auf Arabisch".
Auch zu(m hiesigen Verständnis von) Jesus hat sich Ahriman mir ggü. schon bekannt: Dieser ist eine durch Ahriman belebte Figur.
Das Opium fürs Volk, eben.


In der Hinsicht haben die Juden und Sufis dann doch irgendwo recht, wenn sie sagen, dass Satan/Iblis ein Aspekt von Jahwe/Allah ist. Nur, dass es aus der Sicht von LHPern genau andersherum ist, Satan ist die korrektere Interpretation des Göttlichen.

Zitat

Ob es für Ahriman noch etwas anderes gibt?
Ich glaub schon, aber nach denen habe ich nicht gefragt.


Wenn Ahriman das ist, was unseren Willen in jeglicher Hinsicht bestimmt, was soll es denn dann außer ihm im Universum noch geben? Abgesehen von Bewusstsein, je nach metaphysischen Annahmen.


Außerdem, auch wenn ich deine doch wenig dualistische Position sehr zu schätzen weiß, muss ich fragen: Wo ist dann Ohrmazd hin? Ich denke, du hast mal die Theorie erwähnt, dass sich die beiden alle so und so viel tausend Jahre abwechseln, schläft Ohrmazd also grad einfach außerhalb des Kosmos und wartet, bis er wieder an der Reihe ist? Und ist es dann er, der den Willen bestimmen wird? Kommt mir bisschen seltsam vor. Oder gibt’s doch nur Ahriman?
Alle anderen Ahrimanisten, denen ich online begegnet bin (nicht, dass das viele gewesen wären), glauben, dass Ohrmazd hinter den Fundis und Weißlichtern steckt und ein Kampf zwischen Ahriman und Ohrmazd um unsere Seelen stetig existiert.

Zitat
LHP, Lektion 1: Ich weiß zu unterscheiden, was ICH will und was ich nicht will, sondern mir nur einbilde zu wollen (letzteres nenne ich "möchten". Beispiel: "Ich will leben!", "Ich will vögeln!", "Ich will kämpfen und dafür durchs Feuer gehen!" - und: "Ich möchte ein neues Auto.")

Das nennst du so einfach "Lektion 1" - aber mir kommt das nun wirklich nicht wie etwas vor, was man so schnell wissen kann. Anhand deiner Beispiele ist wollen also das, was wir instinktiv und ohne äußere Einflüsse wollen, möchten hingegen, was uns gesellschaftlich suggeriert wird, dass wir es wollen würden?
Ich würd keine so strikte Linie dazwischen ziehen, zumindest nicht in Bezug auf unser Verständnis von Ahriman. Wir tun seinen Willen, egal ob dadurch, dass wir unseren persönlichen Anteil seines Willens tun (also was wir wollen), oder dadurch, dass wir den Willen anderer tun (also was wir möchten), deren Willen selbst bloß eine Manifestation von seinem sind.
LHP daran ist bloß, sich dessen bewusst zu sein und sich selbst gegenüber dazu zu stehen.

Zitat von Rafa

Zitat von Liu
Ich mein, ich bin weniger als halb so alt wie du


Das ist es nicht, weil die Weltgeschichte und das Aufstehen Ahrimans ist auch schon lang vor mir passiert. Ich kann das nicht nachvollziehen bzw. nachfühlen, weil dazu fehlen mir freilich auch jede Menge vergangener Epochen, die ich nicht live kenne.


Ich meint jetzt vor allem in Bezug auf dieses "Unwetter", nicht auf Ahrimans Einfluss generell.


Zitat

Es bliebe noch die Frage, warum in aller Welt nun so ein Geist, der sich gerade in einem einzelnen Menschen manifestiert hat, diesen blöden Werdegang mühselig zu durchleben hat, wenns doch eh klar ist, woraufs raus läuft? Wenn man da tiefer drüber nachdenkt, mündet dies unweigerlich in Determinismus und in diesen wunschlosen Seinszustand (Geist im Nirvana), dass man halt einfach den Moment (er)lebt, wie ein Mandala, wunderschön oder fürchterlich und im nächsten Moment pustets der Wind davon.

Das Einzige, worüber ich mich bei all dem noch wundere ist, dass es mich überhaupt gibt.

Warum? Weil's halt so ist ;) Wenn alles deterministisch bestimmt ist, dann so auch Ahrimans Wille selbst, oder der Wille von wem auch immer, der bewirkt hat, dass wir existieren.

zuletzt bearbeitet 01.05.2017 13:55 | nach oben springen

#26

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 03.05.2017 22:34
von RAFA | 1.174 Beiträge

Zitat von Sokar
Ich pers�nlich bevorzuge den Gedanken, dass unser Gehirn eine Art Empfangsger�t f�r das Bewusstsein darstellt, dieses aber unabh�ngig vom Gehirn existiert


Die Idee ist sehr schön. Aber bereits der Schlaf wirft folgende Frage auf: Wenn das Gehirn im Schlaf schon so platt ist, dass es das (von außen kommende) Bewusstsein nicht mehr richtig umsetzen kann, so dass wir verzerrtes, wirres Zeug träumen oder "gar nichts" träumen, dann ändert das nichts an der Tatsache, dass jegliches Bewusstsein ohne funktionales Gehirn schlichtweg ... ja, für den Arsch ist. Was habe ich von einem Bewusstsein, das sich mir nicht realisiert, weil kein funktionales Gehirn da ist, das es umsetzt? So mag zwar das Bewusstsein außerhalb des Körpers existieren, aber es ist für mich ohne funktionierendes Gehirn nicht erlebbar.

Zitat
Also kein abruptes Ende mit einem Knall, worauf heute viele warten, sondern ein kontinuierlicher Veränderungsprozess mit vielen Zwischenfällen


Das hoffe ich auch.

Zitat
Pflicht halten oder weil sie glauben damit etwas verändern zu können. Auf diese Weise kommt man nur selbst unter die Räder.


so sehe ich das auch.

Zitat
Man sehe sich die Schutzfarben der Tiere in der freien Natur an,


So ist es. Bei allem "Willen zur Macht" und "Stolz und Ehre", aber definitiv gibt es nun mal Leute oder Tendenzen, mit denen ich einfach nicht mithalten kann und es hat keinen Sinn, sich dann zum Kampf zu stellen oder große Töne zu spucken. Vernünftiger und funktionaler ist es, dann mal lieber eine Ecke zurück zu treten, sich zu tarnen, sich zu verstecken oder sogar zu fliehen.

Zitat
mitschwimmen, rein äußerlich mitspielen und wenn e...


Prinzipiell ist es ja so: Wenn ich mit meinem Kahn in einen reißenden Strom gezogen werde, dann führt jegliches Querstellen zum Schiffbruch. Wenn ich in einem Strom bin und etwas verändern möchte, dann nur, indem ich den mitgerissenen Kahn lenke, so gut es eben geht, das Gleis weiter mit-fahre und warte, bis die nächste Weiche kommt, an der ich IM STROM abzweigen kann.

Zitat von Liu
ellen, dass ein Gott, der he


Ahriman ist kein Gott.
Er bestand darauf, dass er kein Gott ist.
Was der Unterschied zwischen einem Gott und einem Geist wie Ahriman ist, weiß ich (noch) nicht.

Zitat von Liu
...atan/Iblis ein Aspekt von Jahwe/Allah ist


äh .. nein.
Jahwe ist nicht gleich Allah - und auch kein Aspekt von ihm.
Allah ist - ähnlich wie Jesus - eine Figur, die Jhwhs Kult spalten will, die sich ALS SATAN (also als Widersacher aus den eigenen Reihen) IN den Jhwh-Kult einbringt und dort - als einer unter ihnen - die Engel (bzw. Diener) Jhwhs auf seine Seite bringt.

Da muss ich Ahriman meinen Glückwunsch aussprechen, weil das ist wirklich ur-satanisch - es ist satanisch in Reinform, Satan in seiner grundlegendsten Bedeutung! ...nur: Ich hab ein echtes Problem mit solchen Figuren wie den Allah oder den Schnulli-Jesus. Also bei aller Achtung vor Satan und dem Satanischen, aber vor diesen Satanen grausts mir! Freilich nicht um ihres satanischen Treibens willen, sondern um ihrer Ausführung.

Ja, klar: Wenn man Jhwh und sein Glaubenskollektiv geplant und bewusst angreifen wollte, was würde sich besser eignen als so eine schnulli Jesus-Figur, die Liebe predigt, wo ja der Jhwh klar was von Gesetzen, Rache und Strafe, Hinrichtung, Krieg und Gemetzel unter den Baals-Priestern und andere nette Dinge dergleichen vertritt. Nun kommt so ein Schnulli-Jesus und stört das ganze "harte" Jhwh-Prinzip! Damit nicht genug, sondern er reißt auch noch einige Anhänger auf seine Seite und verführt im Namen Jhwhs die ganze Welt! Er (bzw. seine Nachfolger) begründet einfach ein Neues Testament und besülzt mit seinem Schnullitum sämtliche Schnuller und Idioten, so dass es längst viel mehr Christen gibt als Juden. Ein satanisch gesehen phänomenaler Schachzug! Großes Lob, kluger Ahriman! Absolut genial!

Nur ... ich MAG diesen Jesus nicht.

...und dann: für die ganz Harten und Barbarischen entsendet sich nun ein Räuberhauptmann, der lügt und betrügt, Raub, Mord und Plünderung praktiziert, 12jährige Ehe-Kinder vögelt ... und der beansprucht nun auch den Status, ein Entsandter eben dieses Jhwh sein zu wollen, obwohl ein Blinder sieht, dass er nichts anderes ist als die Fortführung ehemaliger Mondgötter aus dem kleinasiatischen Raum. Und auch hier gibt es wieder genügend Idioten, die drauf rein fallen und allen Ernstes meinen, sie würden diesem Gott huldigen, der Jhwh ist? Da lang ich mir an den Kopf!

Aber abgesehen davon: Obskure Sache! Wie DAS gut gehen konnte und wie SO ein Scheiß geglaubt werden kann, entzieht sich meinem Verständnis, aber das ist ja wieder mal ein Meisterstück, Ahriman!

Der meint, man müsse die Menschen nur an ihrem persönlichen, wunden Punkt ansprechen. Ja, Tatsache: urteuflischer Angriff! Das Einzige, was davor schützt, wäre ... sich "selbst zu verleugnen und sein Kreuz auf sich zu nehmen". Wo kein eigenes Selbst realisiert wird, kein eigener Wille, da auch kein wunder Punkt, kein Bedürfnis, kein Trieb, kein Haken für den Teufel zum Einhaken.

Naja, ...erkenne ich schon alles ... muss zugeben: genialer Plan... aber nun komm ICH und sag: Also nee! Weder mit Allah und noch weniger mit Jesus kann ICH etwas anfangen. Es möge mir Ahriman in diesen seinen Aspekten blooß von der Pelle bleiben! Nee, ich komm damit nicht klar und schon gar nicht mit dem Volk, das dahinter steht (Muslime und Christen)! Eigentlich waren genau diese mein Motiv, warum ich mich angeekelt von diesem Jhwh-Gott abwandte und Satan suchte.

Naja, damit hadere ich (noch), wie ihr seht.

Zitat
das ist, was unseren Willen in jeglicher Hinsicht bestimmt, was soll es denn dann außer ihm im Universum noch geben?


Die Leute, die ihrem eigenen Willen NICHT folgen, sondern einem Gesetz, einem Wort oder einer Schrift, etc.

Zitat
Wo ist dann Ohrmazd hin?


Hui, den hatte ich ganz vergessen! Das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich muss aktuell passen. Ich habe weiters nicht über ihn nachgedacht.

Zitat
so und so viel tausend Jahre abwechseln, schläft Ohrmazd also grad einfach außerhalb des Kosmos und wartet, bis er wieder an der Reihe ist


Ja, alle 3000. Wobei die 3000 Ahriman-Jahre "jetzt" erst angefangen haben und angeblich auch die letzten sein sollen.

Zitat
Ahrimanisten, denen ich online begegnet bin (nicht, dass das viele gewesen wären),


andere Ahrimanisten??? Wo??

Zitat
"Lektion 1" - aber mir kommt das nun wirklich nicht wie etwas vor, was man so schnell wissen kann.


Das IST auch nicht einfach.
Der Ausdruck "Lektion 1" steht auch nur in Relation zu den beiden anderen "Lektionen".

Zitat
...wollen, möchten hingegen, was uns gesellschaftlich suggeriert wird, dass wir es wollen würden?


grob gesagt: ja.

Zitat
wollen), oder dadurch, dass wir den Willen anderer tun (also was wir möchten)


klar ist immer noch entschieden ahrimanischer, etwas zu möchten, statt Gesetze zu befolgen, sich seine Willensregungen zu verdrücken oder sich zu kasteien.


www.RAFA.at
nach oben springen

#27

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 04.05.2017 15:07
von Liu | 83 Beiträge

Zitat von Rafa
Was habe ich von einem Bewusstsein, das sich mir nicht realisiert, weil kein funktionales Gehirn da ist, das es umsetzt? So mag zwar das Bewusstsein außerhalb des Körpers existieren, aber es ist für mich ohne funktionierendes Gehirn nicht erlebbar.

Und selbst wenn, dann erinnert man sich zumindest danach nicht mehr dran.
Es gibt ja Theorien aus der Sicht derjenigen, die mit Geistern, Dämonen etc. Erfahrungen gesammelt haben, dass es möglich sein müsste, die eigene Bewusstsein-Geist-Kombination soweit zu trainieren, dass man auch ohne Körper klarkommt.
Was da dran ist, weiß ich aber natürlich nicht.

Zitat

Ahriman ist kein Gott.
Er bestand darauf, dass er kein Gott ist.
Was der Unterschied zwischen einem Gott und einem Geist wie Ahriman ist, weiß ich (noch) nicht.

Okay. Ich verwende den Begriff Gott für so ziemlich alles, was ohne Körper denken kann. Und wenn Ahriman keiner ist, wer dann? (EDIT: Jetzt mal angenommen, dass das auf ihn zutrifft und er dir nicht nur deswegen denkend vorkommt, weil der Bruchteil von ihm, mit dem du kommunizierst, sich durch dein eigenes Denkvermögen erst als denkend erscheinen lässt.)
Erschließt sich mir auch nicht so ganz.

Zitat

äh .. nein.
Jahwe ist nicht gleich Allah - und auch kein Aspekt von ihm.
Allah ist - ähnlich wie Jesus - eine Figur, die Jhwhs Kult spalten will, die sich ALS SATAN (also als Widersacher aus den eigenen Reihen) IN den Jhwh-Kult einbringt und dort - als einer unter ihnen - die Engel (bzw. Diener) Jhwhs auf seine Seite bringt.

Ahso? Nun, da unterscheidet sich unser Glauben jedenfalls. Da müsstest du mir schon ein paar gute Argumente liefern, weswegen Satan zwar Allah, aber nicht Jahve sein soll.

Zitat von Rafa

Zitat von Liu
Wo ist dann Ohrmazd hin?




Hui, den hatte ich ganz vergessen! Das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich muss aktuell passen. Ich habe weiters nicht über ihn nachgedacht.


Bei deinen vorherigen Ausführungen wär ich jetzt davon ausgegangen, dass due Ohrmazd mit Jahve gleichsetzen würdest.
Außerdem, wenn Ohrmazd zumindest vor einer Weile noch die Willen der Menschen bestimmt hat, hätt das nicht bisschen anders ausgesehen? Wann soll der Wechsel denn stattgefunden haben?

Zitat von Rafa

Zitat von Liu
das ist, was unseren Willen in jeglicher Hinsicht bestimmt, was soll es denn dann außer ihm im Universum noch geben?


Die Leute, die ihrem eigenen Willen NICHT folgen, sondern einem Gesetz, einem Wort oder einer Schrift, etc.


Die hätte ich jetzt auch in die Kategorie "Sklaven" gepackt. Okay, wenn wir tatsächlich davon ausgehen, dass es drei Kategorien gibt
- den eigenen/Ahrimans Willen bewusst tun (Diener)
- den eigenen/Ahrimans Willen unbewusst tun (Sklaven)
- einem externen Dogma folgen (Fundis etc.)
dann versteh ich glaub ich, worauf du hinauswillst.
Bei der Unterscheidung zwischen 'wollen' und 'möchten' oben, würde 'wollen' unter die ersten beiden Punkte fallen, und möchten unter den dritten? Oder auch unter dem zweiten? Wohl eher letzteres, da du folgendes schreibst:

Zitat

klar ist immer noch entschieden ahrimanischer, etwas zu möchten, statt Gesetze zu befolgen, sich seine Willensregungen zu verdrücken oder sich zu kasteien.



Bloß, meiner Meinung nach gehen auch externe Dogmen letztlich auf Ahriman zurück.

Zitat

Das IST auch nicht einfach.
Der Ausdruck "Lektion 1" steht auch nur in Relation zu den beiden anderen "Lektionen".

Die wären? Hab nicht in Erinnerung, ob du die schonmal irgendwo auf deiner Webseite erwähnt hast.

Zitat

andere Ahrimanisten??? Wo??


In Amerika. Ich kenn nur eine Gruppe, hab aber auch nie aktiv nach weiteren gesucht:
http://www.dakhmaofangramainyu.com/
Die Youtube-Videos und manche der Blogtexte sind sogar recht interessant (und aktueller):
https://churchofahriman.net/
https://www.youtube.com/channel/UCm3upCcdOOi7dmaLVMJTm1Q
Sie kombinieren bestimmte Aspekte von Zoroastrismus mit Tantra, da einiges von der zoroastrischen Mythologie denselben Ursprung wie Hinduismus hat.

Dann gibt's noch mindestens einen auf Koettings YT-Kanal, der in dessen Verlag grad ein Buch rausbringt, aber mit dem hab ich mich noch nicht beschäftigt.

zuletzt bearbeitet 05.05.2017 22:09 | nach oben springen

#28

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 06.05.2017 16:26
von Sokar | 11 Beiträge

Zitat von RAFA im Beitrag #26
Aber bereits der Schlaf wirft folgende Frage auf: Wenn das Gehirn im Schlaf schon so platt ist, dass es das (von außen kommende) Bewusstsein nicht mehr richtig umsetzen kann, so dass wir verzerrtes, wirres Zeug träumen oder "gar nichts" träumen, dann ändert das nichts an der Tatsache, dass jegliches Bewusstsein ohne funktionales Gehirn schlichtweg ... ja, für den Arsch ist. Was habe ich von einem Bewusstsein, das sich mir nicht realisiert, weil kein funktionales Gehirn da ist, das es umsetzt? So mag zwar das Bewusstsein außerhalb des Körpers existieren, aber es ist für mich ohne funktionierendes Gehirn nicht erlebbar.


Beim Gehirn handelt es sich um das sog. Tagbewusstsein. Das eigentliche geistige Ich-Bewusstsein ist es aber nicht. Während des Tages wird es vom Tagbewusstsein fast vollständig überlagert und dominiert, nur hier und da bricht es manchmal durch, wenn man zb plötzlich Bilder bestimmter Ereignisse vor sich sieht, die sich einem eingeprägt haben. Es ist ein Bilderbewusstsein im Gegensatz zum logischen Denken des Verstandes. Im Schlaf oder nach dem Tod des Gehirns fällt das logische Denken weg, und es bleibt nur noch das geistige Bewusstsein.

Das Gehirn strahlt auch während des Schlafs und behindert damit das geistige Bewusstsein, sodass viele Träume als verwirrt und unklar erlebt werden. Trotzdem sind Träume recht lebendig, sie werden nur nach dem Aufwachen schnell wieder vergessen, weil die Erlebnisse im Traum vom Tagbewusstsein (Verstand) schnell zurückgedrängt werden. Aber genauso werden auch die meisten Ereignisse des Tages im Traum vergessen und man begibt sich in eine andere Welt. Beide Bewusstseinsarten vertragen sich in ihrem heutigen Zustand nicht gut miteinander.

Es kommt natürlich darauf an, womit man sich selbst identifiziert. Identifiziert man sich mit seinem Tagbewusstsein, das an das Gehirn gebunden bleibt und mit diesem vergehen muss, wird es gefördert und mit der Zeit immer mächtiger. Das geistige Ich-Bewusstsein muss dabei immer schwächer werden und zuletzt verkümmern, weil es vernachlässigt wird. Wenn man nur bestimmte Muskeln trainiert und die anderen nicht, werden letztere erschlaffen und zuletzt in ihrer ursprünglichen Funktion kaum noch einsetzbar sein. Nicht anders hier. Wenn sich das geistige Bewusstsein nicht entfalten kann und vom Tagbewusstsein des Verstandes zurückgedrängt wird, kann es kaum noch wahrgenommen werden, und der Mensch identifiziert sich umso mehr mit dem Verstandesbewusstsein seines Gehirns.

Es ist schon richtig, dass das geistige Ich-Bewusstsein für das Verstandesbewusstsein ohne funktionierendes Gehirn nicht erlebbar ist und sich in der Welt der Materie ohne das Gehirn und den dazugehörenden Körper nicht bemerkbar machen kann, weil das Gehirn als Mittler agiert. Aber diese Sichtweise stimmt eben nur dann, wenn man sein Ich mit dem Verstandesbewusstsein gleichsetzt und sich selbst als materielles Wesen und nicht als Geistwesen sieht…


Sage deinem Herzen: ich bin mein eigener Erlöser!
(A. S. LaVey, Satanische Bibel)
nach oben springen

#29

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 06.05.2017 19:04
von Liu | 83 Beiträge

@Sokar: Ich kann verstehen, weswegen du von verschiedenen Formen von Bewusstsein ausgehst. Wobei ich die Terminologie "Bewusstsein" hier für missverständlich halte - das Bewusstsein an sich, das Selbst, der Beobachter ist ja immernoch ein und dasselbe, egal, ob es jetzt logisches Denken oder Träume wahrnimmt. Man könnte vielleicht eher von verschiedenen Geistesebenen sprechen.

Diese bloße Zweiteilung erscheint mir aber zu kurzgegriffen.

Und insbesondere, wie kommst du darauf, dass das Traum'bewusstsein' vom Gehirn unabhängig ist und ohne dieses fortbestehen kann?

nach oben springen

#30

RE: Wo sind all die anspruchsvollen Diskussionen hin?

in Lobby 07.05.2017 11:03
von Sokar | 11 Beiträge

Zitat von Liu im Beitrag #29
wie kommst du darauf, dass das Traum'bewusstsein' vom Gehirn unabhängig ist und ohne dieses fortbestehen kann?

Im Schlaf wird die Verbindung zwischen dem Geist und dem Gehirn gelockert, weil dann die Strahlung des Gehirns nachlässt. Dank dieser Lockerung ist eine erweiterte Wahrnehmung des Geistes möglich, die sich beim Träumen in der sog. REM-Phase realisiert. In dieser Phase ist das Erleben sehr intensiv, wesentlich intensiver als im Wachzustand, aber es vollzieht sich auf anderen Schwingungsebenen, die für das Tagbewusstsein unerreichbar bleiben.

Die Untersuchungen haben ergeben, dass ausnahmslos alle Personen, die während der REM-Phase geweckt wurde, sich an das Traumerlebnis erinnern konnten. Wurden sie dagegen nur 10 Minuten später geweckt, konnten sich 95 Prozent der Befragten nicht mehr daran erinnern. Warum? Weil die Traumerlebnisse nicht in den chemischen Substanzen des materiellen Gehirns gespeichert werden, sondern tiefer, sie prägen sich dem geistigen >Ich< auf. Deshalb sind sie für das Tagbewusstsein auch nicht abrufbar, für das geistige Bewusstsein schon, wenn es sich beim Schlaf oder nach dem Tod des Körpers vom Gehirn teilweise oder vollständig löst.

Das ist übrigens auch eine sehr gute Erklärung dafür, warum wir uns an unsere Existenz vor der Geburt nicht erinnern können. (Und nicht einmal an die ersten 2-3 Jahre unserer Kindheit!) Die Gehirne, die man bei früheren Inkarnationen benutzt hat, sind weg, somit auch diejenigen Erinnerungen, die nur im Gehirn gespeichert wurden - sämtliche alltägliche Kleinigkeiten. Tiefergehende Erlebnisse, seelische Erschütterungen, die dem Geist einen Stempel aufdrücken, bleiben dagegen erhalten und können zb bei Rückführungen unter Hypnose abgerufen werden. Aber solange die Fessel des Tagbewusstseins durch das aktiv arbeitende Gehirn nicht gelöst ist, sind solche Erinnerungen kaum möglich.

Der Schlaf ist der kleine Bruder des Todes, weil dann eine teilweise und zeitlich begrenzte Loslösung des Geistes vom materiellen Körper und von dessen Gehirn erfolgt. Der Tod ist eine vollständige Trennung, bei der auch die silberne Schnur zerreißt, die den materiellen Körper mit dem Astralkörper verbindet. Das hat zur Folge, dass der Geist in seinen übrig gebliebenen Umhüllungen nach einer kürzeren oder längeren Spanne Zeit in eine feinere Schwingungsebene eintritt.

Der Geist ist unabhängig vom Gehirn. Da er aber einer anderen metaphysischen Ebene entstammt, benötigt er einen materiellen Körper und ein Gehirn, wenn er in der Materie wirken und dort etwas bewegen will. Etwa so, wie ich einen Computer und eine Tastatur benötige, um in der virtuellen Welt agieren zu können. Aber abhängig bin ich davon nicht und kann auch ohne Computer leben, dann allerdings nur außerhalb der virtuellen Ebene.


Sage deinem Herzen: ich bin mein eigener Erlöser!
(A. S. LaVey, Satanische Bibel)
nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
maudiTyra

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: maudiTyra
Forum Statistiken
Das Forum hat 918 Themen und 13221 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Agony, BlackSolution, maudiTyra, RAFA


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen