#1

sex und drogen

in allgemeine, religiöse Themen 19.09.2014 19:05
von Sinister | 34 Beiträge

Welche bedeutung haben sex und drogen für euch.schon klar das das offiziel meist geleugnet wird aber die realität sieht da schon anders aus , wie steht ihr dazu?

nach oben springen

#2

RE: sex und drogen

in allgemeine, religiöse Themen 19.09.2014 20:07
von Ophelia Mantis | 121 Beiträge

Wer kontrolliert mit Drogen umgehen kann, soll schlucken was er will. Nur wenn man davon abhängig wird, befindet man sich jenseits jeglicher Selbstbestimmung und Freiheit, was völlig unsatanisch ist. Ein Drogenopfer ist eine bedauernswerte Figur, die abschreckender kaum sein könnte.


zuletzt bearbeitet 19.09.2014 20:08 | nach oben springen

#3

RE: sex und drogen

in allgemeine, religiöse Themen 20.09.2014 00:35
von RAFA | 1.205 Beiträge

Als ich noch n Teenie war, waren Drogen total angesagt (das war so Ende der 70er, das Ende der Hippie-Zeit) und natürlich hab ich auch gekifft und alles mögliche geschluckt oder raufgezogen. Ebenso war das mit dem Sex: Man fickte, was das Zeug hielt, weil das war einfach "in" im Gegensatz zur damals total rigiden und züchtigen Spießergesellschaft. Sex war einfach aufregend, weil über jeden Fick regten sich bestimmt wieder mindestens 3 Omas auf, hahaha.

Als ich dann Anfang 20 war, überlegte ich allerdings dann mal, dass das alles ja schön und gut ist, aber...: Was will denn ICH überhaupt? Drogen fand ich ziemlich Scheiße, weil ich hasste es eigentlich, "beinander" zu sein. Man kriegt ja nix richtig mit, schwebt ständig betrant irgendwie rum und checkt nix richtig ab. Eigentlich fand ich das voll öde. Über die Altersphase, in der ich es nötig hatte, groß rumzutönen, was ich heute schon wieder alles Tolles drin hatte... war ich nun doch auch hinaus, weil eigentlich war es mir mittlerweile völlig wurscht, ob die anderen mich bestaunten, beneideten oder was auch immer. Da hörte ich von heute auf morgen mit dem Zeug auf.

Ähnlich war das mit dem Sex: Ich bumste eigentlich bloß, um wieder angeben zu können, welche tolle Nummer ich mit welchem tollen Kerl gehabt hatte, aber der Sex selber...? Den fand ich eigentlich ebenso öde wie Drogenräusche. Ja gut, ich war manchmal schon auch geil, aber viel zu selten, und dann war das auch alles voll umständlich: Man muss sich ja erst ausziehen, dann war das ganze Bett wieder zerwühlt... ach und meine Güte: Was ich in der Zeit alles viel Tolleres hätt machen können?!

Also ließ ich Drogen komplett und Sex fast völlig sein. Das ist auch der Grund, warum ich die meiste Zeit meines Lebens Single geblieben bin.

Geflirtet hab ich allerdings für mein Leben gern! Oh, es war immer derartig aufregend und geil, dieses Spielchen "krieg ich den oder krieg ich ihn nicht?", aber wenn ich dann wusste "ja, den krieg ich genauso wie alle anderen auch", war ich meistens zufrieden und ging meiner Wege, weil ich wollte ja nicht wirklich was von dem.
Manchmal ging das Spielchen allerdings zu weit, ich hatte zu hoch gepokert, kam nicht mehr raus aus der Anmachnummer und kriegte den dann tatsächlich . Naja, dann war ich mal wieder ein paar Wochen mit einem zusammen, vögelte natürlich dann auch mit dem, weil das gehört sich ja irgendwie so, nä, geht ja wohl nicht ohne, konnte ich ja sonst nicht als Beziehung akzeptieren... Aber im Allgemeinen war ich meist froh, wenn ich nicht vögeln musste und drum achtete ich auch drauf, mir mein Singleleben zu bewahren.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de
nach oben springen

#4

RE: sex und drogen

in allgemeine, religiöse Themen 20.09.2014 16:49
von Amalia LeFay | 13 Beiträge

Ich nehme überhaupt keine Drogen zu mir, da ich einen klaren Kopf bevorzuge. In meiner Jugend habe ich mal ein bisschen gekifft, aber das war es dann auch schon.
Am Wochenende trinke ich mal zu Partys oder besonderen Anlässen etwas Alkohol, jedoch meist nur recht wenig, da ich es nicht so gut vertrage.

Sex fröne ich recht ausgiebig, denn der ist mir sehr wichtig.

nach oben springen

#5

RE: sex und drogen

in allgemeine, religiöse Themen 22.09.2014 23:44
von Trichocereus magnus | 265 Beiträge

Man sagt, LSD sei wie das Neue Testament, nur auf einem winzig kleinen Stückchen Papier. Das is dann vielleicht eher nichts für Satanisten, oder?

Es kursieren aber auch so einige Geschichten, dass dieses Hippie-Feeling ganz plötzlich in alttestamentarische Grausamkeiten umschlagen kann. Wirkt halt bei jedem ein bisschen anders.

nach oben springen

#6

RE: sex und drogen

in allgemeine, religiöse Themen 16.11.2014 20:10
von Ratonhnhaké:ton | 7 Beiträge

Wenn ich von meinem heutigen Standpunkt aus in die Vergangenheit blicke, so sind meine Erfahrungen mit Drogen und Sex sehr kontrovers.

Zum einem habe ich in einigen Situationen festgestellt, dass Drogen sehr bewusstseinserweiternd fungieren können. Sprich, man sieht die Welt mit ganz anderen Augen. Die Ergebnisse, die ich zu größtem Teil mit Cannabis erzielt habe, erscheinen mir als erstrebenswert. Zumindest insofern, dass man den Intellekt für einige Zeit ausschalten und die Emotion ganz frei walten lassen kann.

In Verbindung mit Sex lehne ich Drogenkonsum aus einem ganz einfachen Grund ab: Jede mir bekannte Droge wirkt negativ auf die 'motorischen Fähigkeiten'. Das gilt dann natürlich auch beim Geschlechtsverkehr. Ein physisch stark Beeinträchtigter und in Hinblick auf die Potenz geschwächter Sexualpartner ist für mich nicht wünschenswert.

Beim Sex können (nach meiner Erfahrung) die ''besten'' extatischen Zustände ohne den Einfluss von Drogen viel besser erzielt werden =)

Außerdem bin ich mittlerweile der Meinung, dass ein nüchterner Zustand viel erschwinglicher ist, als mit Drogen vollgepumpt zu sein, da ich gerne der Herr über meine Gefühle, meinen Intellekt und meiner Triebe bin!

nach oben springen

#7

RE: sex und drogen

in allgemeine, religiöse Themen 27.11.2014 11:47
von Sleepwalker | 479 Beiträge

Zitat von Ophelia Mantis im Beitrag #2
Wer kontrolliert mit Drogen umgehen kann, soll schlucken was er will. Nur wenn man davon abhängig wird, befindet man sich jenseits jeglicher Selbstbestimmung und Freiheit, was völlig unsatanisch ist. Ein Drogenopfer ist eine bedauernswerte Figur, die abschreckender kaum sein könnte.

Cooler kleiner Beitrag...das ist tatsächlich satanistische Essenz...

Auch die CoS war da in der Vergangenheit schon ziemlich "scheinheilg":
So in der Lesart, sie würden jemand wegen Drogenkonsum hinauswerfen.
Da lacht sich der Marilyn Manson als Promi-Mitglied doch einen Ast darüber!

Zum Nachdenken möchte ich hier noch die körpereigenen Morphine in den Raum werfen, die bei sportlicher Höchstanstrengung oder bei sexuellen Orgasmen im Körper ausgeschüttet werden...


Brighter than the sun the darkness shines

zuletzt bearbeitet 27.11.2014 11:48 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Evilmeansreverselive
Forum Statistiken
Das Forum hat 991 Themen und 13718 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen