#31

RE: Ladendiebstahl als Satanist Ja / Nein

in Lobby 13.07.2016 11:21
von Plussatan | 25 Beiträge

Zitat von Daelach im Beitrag #29
Wenn's den INS noch gäbe, wäre der ja in dem Fall glatt ne "Empfehlung"..


Was genau meinst du mit INS, ich habe gegoogelt aber nichts passendes gefunden, woran ich denke dass du es meinst.



Also, der Satz bedeutet entweder, dass du der Freundin das Rad geklaut oder verkauft hast.


OH das habe ich garnicht bemerkt, Tschuldige für das Missverständnis. Natürlich hat jemand das Rad zum Diebstahl in Auftrag gegeben vor rund zwei Monaten und dann stand es nur rum und bevor es weiter verrostet, hat derjenige es jetzt einer Freundin für zwanzig euro gelassen, damit sie im Sommer damit fahren kann. Sie hat sich immerhin gefreut. Ich denke, dass sie sich denken kann, dass das Rad nicht legal erworben wurde. Ich wollte das Thema aber auch nicht ansprechen. Es ist zwar schon passiert, dass jemand 1200/1300 € Fahrräder für 100 € verkauft hat und die Person damit ein Monat fährt und von der Polizei angehalten wird und dann anhand der Rahmennummer gesehen wird, dass das Rad als gestohlen gemeldet ist. Rad war natürlich weg dann, es gab glücklicherweise keine Strafverfolgung.

Wer sich fragt, warum kratzt man die Rahmennummer nicht vorher raus. Bei diesem ging es nicht. Es handelte sich um ein Rennrad, dass aus diesem Material ist, dass sehr leicht platzen oder reissen kann.

(bissel was zensiert by Admine)


zuletzt bearbeitet 13.07.2016 19:20 | nach oben springen

#32

RE: Ladendiebstahl als Satanist Ja / Nein

in Lobby 13.07.2016 12:29
von S_J | 455 Beiträge

INS ist Sleepwalkers Ex-Orden.


zuletzt bearbeitet 13.07.2016 12:39 | nach oben springen

#33

RE: Ladendiebstahl als Satanist Ja / Nein

in Lobby 13.07.2016 12:51
von Locke
avatar

Und warum wäre in dem Fall dieser Orden eine Empfehlung?

nach oben springen

#34

RE: Ladendiebstahl als Satanist Ja / Nein

in Lobby 13.07.2016 16:08
von Sleepwalker | 479 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #35
Und warum wäre in dem Fall dieser Orden eine Empfehlung?
Das weiß Daelach selbst nicht, da er niemals in irgendeiner Form Kontakt zu dem Orden hatte.

Ich kann hingegen aus direkter Erfahrung sagen, dass der I.N.S. (In Nomine Satanas) zu seinen Ordenszeiten (1996 - 2013) niemals Kontakt zu Kleinkriminellen jeglicher Art hatte.

Ich würde jetzt besser aufpassen, dass aus den Ganovengeschichten von "Plussatan" kein Forumsproblem entsteht, anstatt ihn mir auf plumpe Weise anzuhängen...


Brighter than the sun the darkness shines

zuletzt bearbeitet 13.07.2016 17:15 | nach oben springen

#35

RE: Ladendiebstahl als Satanist Ja / Nein

in Lobby 13.07.2016 19:27
von RAFA | 1.205 Beiträge

Zitat von Sleepwalker
Vor einigen hundert Jahren gab es in der fränkischen Gegend bei Nürnberg einen Raubritter, der in der Teufelshöhle Pottenstein einen Teufelspakt ablegte. Für die damalige Zeit war der für mich schon cool und satanistisch...


Wollen wir das mal aufdröseln? Also:

Was macht ein Ritter, der der Sieger ist?
Ein solcher edler Ritter ist von Gott gesegnet, drum hat er ja auch gesiegt. Er konnte die Ländereien der besiegten Feiglinge seinem Besitz zuordnen und verwaltet sie nun, damit da mal Ordnung herrscht. Aufständische Rebellen und mutmaßliche Meuchelmörder richtet er hin. Die Bauern und Lehensleute geben ihm seinen gerechten Tribut ab. Ist eine Bauerntochter hübsch, hat sie Chancen, dass der hohe Ritter sie in seine edlen Gemächer holen lässt.

Was machte ein Ritter, der dann am Ende besiegt worden ist?
Dieser unverschämte Raubritter zog plündernd und brandschatzend durch die Bauerndörfer, raubte den armen Bauern das Vieh und die Ernte, murkste sie dann nachher noch ab und vergewaltigte die Bauerntöchter. Das konnte all die Zeit über nur deswegen gelingen, weil er wohl mit dem Teufel im Bunde stand. Zum Glück kam ja jetzt der edle Ritter vom letzten Absatz und machte dem üblen Raubritter den Gar aus.

Wer findet den Unterschied?
Und wer von den Rittern ist nun satanisch?
...und was würde man heute sagen: "Oh, dieser Ritter ist ein Nazi!"

Zitat
Aber wenn jemand in einer Zeit mit Hartz IV, Wohngeld und kaum Arbeitslosigkeit darüber klagt, dass er nicht weiß, wie er was in den Kühlschrank bekommt und deshalb klauen und den Abfall der "Tafeln" fressen muss...dann, ja dann kann ich daran nichts Cooles oder Satanistisches mehr sehen..


Aaach, alles eine Sache der Interpretation! Guck dir mal dieselbe Story anders aufgemischt an:

"Oh, ich habe doch ein herrliches Leben! Ich schlafe jeden Tag bis in die Puppen, dann steh ich auf und geh mal zum Amt, erzähl denen irgendeinen Scheiß und kassier dafür fett Gage und meine Miete zahlen sie mir auch noch. Dann geh ich ein bisschen in der Stadt spazieren und was mir gefällt, das nehme ich halt einfach mit. Ich denk nicht dran, das auch noch zu bezahlen! Da müsst ich ja arbeiten, ja bin ich denn doof? Und wenn ich Hunger hab?: Ja, hört mal, bei der Tafel schmeißen sie einem das Essen doch umsonst nach, warum sollte ich denn schuften gehen? Ihr Arbeiter seid ja alle sowas von doof, Sklaven im Hamsterrad ... und das soll satanisch sein?"

Man kann das alles so oder so sehen. Darum kann auch nur jeder für sich selbst entscheiden, ob er ein Winner oder ein Loser ist.

Das Satanische liegt aber darin, ob einer mit dem, was er treibt, lebt und darstellt auch optimal ausgefüllt ist.

...und dann wäre da auch noch Satan, der meint, dass jeder seine Persönlichkeit möglichst vollumfänglich entfalten sollte, was oft sehr, sehr im Konflikt mit der subjektiven Erfüllung desjenigen steht, denn unglücklicherweise entfaltet man seine Persönlichkeit oft in den größten Notsituationen am allerbesten, weil da checkt man erst mal, zu was man alles fähig ist und was in einem steckt!

Hm hm.

Zitat von S_J
Ich für meinen Teil wurde schonmal beraubt.


Ich auch, mir hamse z.B. vor wenigen Jahren mein Fahrrad geklaut. Es war aber eh langsam alt und ich wollt mir sowieso mal ein Neues kaufen. Na, da hab ich halt eine Fahrradversicherung abgeschlossen und ein neues Fahrrad gekauft. Das haben sie auch gleich wieder geklaut (es war zu der Zeit eine "Facharbeitertruppe" aus dem Osten hier unterwegs), war aber wurscht, weil ich hab dann nochmal ein Neues gekauft, das die Versicherung bezahlt hat. Das sperre ich immer ordentlich ab und bisher hats auch keiner geklaut, wär mir aber wurscht, dann tät ich mir halt wieder ein Neues kaufen, weil die Versicherung zahlts ja.

Da sind wir bei einem wesentlichen Punkt: Gesetze und Verbote fußen alle auf einer sozialen Gesellschaft, wo man für den anderen noch eine gewisse Verantwortung empfindet. Der andere ist der Nachbar, der Onkel vom Schulfreund oder irgendwer, der in irgendeinem Bezug zu einem selber steht, so dass eben überhaupt mal ein Gefühl aufkommt, das man "Gewissen" oder "Verantwortung" nennen könnte: Wenn ich etwas an mich nehme, dann habe ich dem etwas weggenommen und füge ihm ein persönliches Leid zu!

Dieses Gefühl ist sukzessive verloren gegangen. Sowohl der Bezug zu all den anderen, fremden und anonymen Menschen ist verloren gegangen, als auch der Bezug zu den Sachen und zum Eigentum, weil wem gehört denn schon was, besonders im Supermarkt oder Großhandel: Das gehört einer anonymen GmbH, eine "juristische Person" - weder der Verkäufer noch der Chef hat zu den Waren einen persönlichen Bezug und niemandem tut es wirklich weh, wenn ich das mitnehme. Als Dieb KANN ich ja gar nix mehr fühlen, weil das Diebesgut wird halt dann ausgebucht und der Versicherung gemeldet, ja, wem habe ich denn da nun ein Leid angetan und wofür sollte ich Schuld empfinden? Für den gemeinwirtschaftlichen Schaden, den ich dem anonymen "Steuerzahler" verursacht habe? Das geht einfach nicht! Kein Mensch kann da noch wirklich eine "Herzensschuld" fühlen.

...und wo die Menschlichkeit und das Herzensgefühl verdorrt, da ersetzt man es durch Gesetze und Regeln, weil wenn man sich mit der Grundproblematik auseinandersetzen müsste, wäre das viel zu aufwändig.

Zitat von S_J
Satanismus im LaVey'schen Sinne ist es jedenfalls nicht, sich dafür zu feiern, wie tief man im Mist sitzt.


eh sorry, aber grad LaVey war doch der größte Loser und hat sich am besten dafür gefeiert! Der Taugenichts, der so schlecht musizieren konnte, dass er nur im Zirkus noch unter kam und dann macht er da auch noch die Story draus!

Zitat von +Satan
wir bei Freunden oder Freundinnen klauen. Das ist ein NO GO in meinem Sinne! Ich bin ein Ladendieb, ich will jeden Tag Plus machen. Also versteh das mal.


Das habe ich früher in meinen Klauzeiten auch immer behauptet: "Ich klau doch nicht bei Freunden oder bei Privatverkäufern!" Das sah dann so aus als hätte ich auch noch eine Ehre und die genoss ich natürlich auch, aber der eigentliche Grund war, dass Freunde und Privatverkäufer doch nur gebrauchten Ramsch hatten, den ich nicht haben wollte. Nö, ich klaute schon nur die guten, neuen Sachen in der Originalverpackung und die gabs halt bloß im Kommerzgeschäft.


www.RAFA.at
nach oben springen

#36

RE: Ladendiebstahl als Satanist Ja / Nein

in Lobby 13.07.2016 23:05
von Sleepwalker | 479 Beiträge

Zitat von RAFA im Beitrag #35

Zitat von Sleepwalker
Vor einigen hundert Jahren gab es in der fränkischen Gegend bei Nürnberg einen Raubritter, der in der Teufelshöhle Pottenstein einen Teufelspakt ablegte. Für die damalige Zeit war der für mich schon cool und satanistisch...
Wollen wir das mal aufdröseln? ...Was machte ein Ritter, der dann am Ende besiegt worden ist?
Dieser unverschämte Raubritter zog plündernd und brandschatzend durch die Bauerndörfer, raubte den armen Bauern das Vieh und die Ernte, murkste sie dann nachher noch ab und vergewaltigte die Bauerntöchter.

Ach RAFA, wie konkret "unverschämt" sich "Udo von Wichsenstein" (um dessen Sage zur Teufelshöhle in Pottenstein ging es) als Raubritter verhalten hat, können wir beide nicht mehr sagen, da es hierzu keinerlei bekannten Quellen gibt (wie sogar die Quellenlage zum gesamten Raubritterwesen des Mittelalters sehr dünn zu sein scheint).

Zitat
...und was würde man heute sagen: "Oh, dieser Ritter ist ein Nazi!"

Sowohl "Nazi" als auch "Robin Hood" wäre aus heutiger Sicht möglich.

Seinen Teufelspakt und sein freies Außenseiterleben als Geächteter kann man ja schon satanistisch nennen.
Theoretisch kann er sich schon auch bei seinen Raubzügen auf reiche diebische "Pfaffen" spezialisiert haben, um dir seinen Satanismus zu beweisen...


Brighter than the sun the darkness shines

zuletzt bearbeitet 14.07.2016 09:02 | nach oben springen

#37

RE: Ladendiebstahl als Satanist Ja / Nein

in Lobby 17.07.2016 00:27
von RAFA | 1.205 Beiträge

Na, ich zweifle an, dass ein Teufelspakt vorhanden war. Ich wollte darstellen, dass das vermutlich eine "üble Hetzrede gegen einen Raubritter" darstellt. Ich denke nicht, dass daran überhaupt etwas stimmt.


www.RAFA.at
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Leroxo
Forum Statistiken
Das Forum hat 991 Themen und 13718 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen