#31

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 17.12.2016 18:26
von Instant Karma | 296 Beiträge

Zitat von Sleepwalker im Beitrag #4
KEINE Frau sollte sich beim Geschlechtsakt unterwerfen, auch keine "Hure", und schon gar keine "Satanistin".


Ähhh... wieso das denn nicht? Ich bin ja jetzt keine Frau, stehe aber total drauf, mich von einem geilen Macker zur Minna machen zu lassen und ich denke, vielen Frauen geht es da nicht anders. Wieso sollte man sich denn DEINEM Gebot unterwerfen und so schnarchigen Blümchensex machen, wenn man das nicht mag? Ist DAS dann noch satanistisch?

nach oben springen

#32

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 17.12.2016 22:29
von RAFA | 1.177 Beiträge

Ja, ich bin auch devot und bin gern der Slave beim Sex.

Ist natürlich schon echt ne Diskussion wert: Ist das noch satanisch, wenn man sich freiwillig oder gern unterwirft? ...wenn es einem sogar tiefste Lust bringt, sich zu unterwerfen? Ist sexuelle Unterwerfung noch satanisch-ok, nichtsexuelle hingegen nicht? ...vor allem, wenn man sich freiwillig unterwirft?


www.RAFA.at
nach oben springen

#33

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 17.12.2016 22:46
von Sleepwalker | 479 Beiträge

Sorry, ich bin da wirklich missverstanden worden....
Es ging mir ALLEIN um nicht-freiwillige Unterwerfung!
Die würde ich auch nur als nicht-satanisch bezeichnen.
Es gibt sogar von einer kleineren Gruppe aus Großbritannien satanistische Rituale mit harten BDSM-Inhalten...

Ich bin auch generell kein Verfechter des Blümchen-Sex.
Meine langjährige Freundin ist gelegentliche Mitarbeiterin in einem BDSM-Studio.
Eine Ex-Freundin hatte witzigerweise speziell eine Vorliebe für "Altar-Sex", ohne sich dabei groß für Satanismus zu interessieren...


Brighter than the sun the darkness shines
nach oben springen

#34

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 18.12.2016 00:18
von Instant Karma | 296 Beiträge

Zitat von Sleepwalker im Beitrag #33
Sorry, ich bin da wirklich missverstanden worden



Ach so, gut.

Zitat von RAFA im Beitrag #32

Ist natürlich schon echt ne Diskussion wert: Ist das noch satanisch, wenn man sich freiwillig oder gern unterwirft? ...wenn es einem sogar tiefste Lust bringt, sich zu unterwerfen? Ist sexuelle Unterwerfung noch satanisch-ok, nichtsexuelle hingegen nicht? ...vor allem, wenn man sich freiwillig unterwirft?


Das ist ein heißes Eisen. Ich finde es schon eklig, wie die Musels ihren Arsch hochstrecken oder sich manche Christen am liebsten selbst ans Kreuz nageln täten. Neulich auf Facebook haste dich doch über die Roth mokiert, weil sie für den Iran die Schleiereule gemacht hat. Ich sehe es auch so - widerlich! -Aber eben AUCH freiwillig, wenn die von der Leyen es sogar hinbekommt, in Saudi Arabien(!) ohne Kopftuch rumzulaufen.

Aber jetzt kommen wir doch mal zu dir: Du unterwirfst dich Satan, liest man hier ja öfter mal raus. Das kann ich sehr gut verstehen. Für mich repräsentiert er, neben den ganzen anderen bekannten Attributen, besonders Stärke und Männlichkeit; also Eigenschaften von denen ich als Schwuler schon eine Portion mehr abkriegen könnte, auf die ich aber auch total abfahre! <3 Diese "Schwäche" weiß Satan natürlich auch für sich zu nutzen und so ist die Beziehung von vornherein nicht grad auf Gleichrangigkeit ausgelegt. Vielleicht geht es dir ja auch so - ich finde es nicht nur geil, sondern auch funktional. Die emotionale Kraft der Geilheit/Romantik/Geborgenheit/Whatever stärkt meinen "Draht" zu Satan und erleichtert die Spiritualität.

Es gilt jetzt zu erörtern: Wo ist der Unterschied? Die LHP-Fraktion macht es sich da leicht. -Es gibt keinen; wir sind also die gleichen Duckmäuser, wie die Christen und Kopftuch-Tanten.

Ich sehe da aber schon einen, der für mich GANZ wesentlich ist und zwar die Aufrichtigkeit! Egal ob Roth, Arschhochstrecker oder Christen - sie sind Kuscher. Sie machen sich zum Zirkusaffen durch Zuckerbrot und Peitsche, durch Angstgefauche und Schutzversprechen. Zeige mir mal einen Christen, der nicht der Eintrittskarte ins Paradies hinterhersabbert! -Und das noch wegen so einem doofen Scheiß! Sie sind Appeasement Opfer vor dem Herrn. Satanisten sind das nicht.

Wer sich vor Satan fürchtet, der wird vielleicht irgendein Weißlicht, aber unterwirft sich ihm nicht noch. Gut, vielleicht gibt es irgendwelche Deppen-Satanisten, die für 'nen Leckerli auf Kommando aus dem Fenster springen. Die typische "tausche Seele gegen Lottogewinn"-Fraktion eben. Die Unterwürfigkeit des ernstzunehmenden RHP-Satanisten ist aber eher von... dynamischer Natur. Wie beim Sex, habe ich manchmal nämlich überhaupt keinen Bock, mich zu unterwerfen und weil ich im Gegensatz zu den Christen keinen weiteren Grund dazu habe, lass' ich es dann halt. Das kann dann auch so weit gehen, dass ICH dominant werde, wenn es mir richtig auf den Piss geht! Und so richtig gegen meinen Willen handel ich schon mal gar nicht. Eine gewisse Kontrolle ist immer vorhanden, genau wie beim Sex. -Wobei es jetzt nicht bloß Spielerei ist! Es hat nur eben seine Grenzen und bevor ich Abraham-mäßig meinen Sohn opfere (so ich denn einen hätte), opfere ich lieber ein Stück spirituelle Qualität.

Ansonsten muss ich zugeben, wird es mit den Unterschieden auch schon knapp. Spirituelle Geborgenheitsgefühle gestehe ich auch den Weißlichtern zu. Manchmal verstehe ich Christen sogar besser als so manchen Atheisten.


zuletzt bearbeitet 18.12.2016 16:04 | nach oben springen

#35

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 18.12.2016 05:56
von Sleepwalker | 479 Beiträge

Zitat
Neulich auf Facebook haste dich doch über die Roth mokiert, weil sie für den Iran die Schleiereule gemacht hat. Ich sehe es auch so - widerlich! -Aber eben AUCH freiwillig, wenn die von der Leyen es sogar hinbekommt, in Saudi Arabien(!) ohne Kopftuch rumzulaufen.

Ihr habt völlig recht: Das ist dümmliche Duckmäuserei. Zumal kein Moslem von einem nicht-islamischen Besucher (Tourismus etc.) die Einhaltung religiöser Regeln erwartet. Provokant wird es wirklich erst, wenn man "ohne Kopftuch" oder "mit Schuhen" in einer Moschee herumläuft.

Bezüglich Satanismus ist DEIN Verhältnis zu Satan doch auch ganz DEINE satanistische Sache.
Alles andere ist übrigens auch bei der Luzifer-Arbeit des I.N.S. (qualifizierende persönliche Abhandlung für die Initiation) immer als "unsatanisch" durchgefallen:
Zu wenig eigene Substanz und zu viel bei LaVey (oder anderswo) abgeschrieben waren dann die Kritikpunkte.

Und zum dunklen spirituellen Individualismus, der sich "Satanismus" nennt, gehört natürlich immer auch die sexuelle Seite des Lebens. BDSM mit seiner großen Bandbreite an Spielmöglichkeiten passt da besser als konformistischer Blümchen-Sex. Habe ebenfalls gerade eine "Lucifera" allein durch einige sexuelle Fantasien "traumatisiert" und damit auch einigen "Weißlichtern" in die Hände getrieben.
Das ist auch völlig geschlechtsunabhängig: Vor einigen Jahren nahm ich einen damaligen "satanischen Bruder" an der Hand und verleitete ihn dazu, seine feuchten Sex-Fantasien in einem Rotlichtviertel endlich einmal richtig auszuleben. Der ist heute ebenfalls in den Händen von fanatischen Weißlichtern...

Ist halt wie bei der Werbung für "Fisherman's Friend": War ES zu "stark", dann warst DU zu schwach für Satanismus...


Brighter than the sun the darkness shines

zuletzt bearbeitet 18.12.2016 06:25 | nach oben springen

#36

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 19.12.2016 01:51
von Elysia | 127 Beiträge

Zitat von RAFA im Beitrag #32
Ist natürlich schon echt ne Diskussion wert: Ist das noch satanisch, wenn man sich freiwillig oder gern unterwirft? ...wenn es einem sogar tiefste Lust bringt, sich zu unterwerfen? Ist sexuelle Unterwerfung noch satanisch-ok, nichtsexuelle hingegen nicht? ...vor allem, wenn man sich freiwillig unterwirft?


Das fragst du dich wirklich, Rafa? "Non serviam" heisst ja wohl eher, gewisse Moralvorstellungen nicht bedienen zu wollen und sich nicht gegen den eigenen Willen fremdbestimmen zu lassen. Aber in diesem Falle bestimmst du, wem du dich unterwirfst und dieser Jemand dient dann eher DEINER Lust ;) - wobei es ja doch eher symbiotisch ist. Es steht ja keine Religion und kein gesellschaftlicher Zwang dahinter, dich als Frau generell unterzuordnen. Im Übrigen kann es für viele Menschen eine große innere Befriedigung sein, geführt zu werden. Wir sind eben nicht alle gleich, wie die Lämmer Gottes, eher ein hierarchisches Wolfsrudel.

Meine Beobachtungen in der BDSM Szene sind wirklich putzig. Die weiblichen Subs, sind in der Regel recht selbstbewusst, mutig und rotzfrech. Die wissen genau, was sie von ihrem Kerl wollen. :)

________


"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“

Oscar Wilde

zuletzt bearbeitet 19.12.2016 01:56 | nach oben springen

#37

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 19.12.2016 02:06
von Elysia | 127 Beiträge

Zitat
Zitat Instant Karma

Aber jetzt kommen wir doch mal zu dir: Du unterwirfst dich Satan, liest man hier ja öfter mal raus. Das kann ich sehr gut verstehen. Für mich repräsentiert er, neben den ganzen anderen bekannten Attributen, besonders Stärke und Männlichkeit; also Eigenschaften von denen ich als Schwuler schon eine Portion mehr abkriegen könnte, auf die ich aber auch total abfahre! <3 Diese "Schwäche" weiß Satan natürlich auch für sich zu nutzen und so ist die Beziehung von vornherein nicht grad auf Gleichrangigkeit ausgelegt. Vielleicht geht es dir ja auch so - ich finde es nicht nur geil, sondern auch funktional. Die emotionale Kraft der Geilheit/Romantik/Geborgenheit/Whatever stärkt meinen "Draht" zu Satan und erleichtert die Spiritualität.



Das hat mich jetzt wirklich zum Nachdenken angeregt...
Sich Satan zu unterwerfen geht ja nur, wenn man ihn auch als Wesenheit begreift und eben nicht nur spirituell als gewaltigen Kraftstrom oder gar als reine Symbolik betrachtet (schnarch). Aber der Pakt mit dem Teufel zur Nutzung eigener Potentiale hat ganz bestimmt nichts mit Unterwerfung zu tun. Ich kenne bisher keine Rituale ähnlich eines Gebetes in devoter Haltung, in denen man Satan um etwas bittet wie in der Kirche. Ich erfahre dieses bisher als ungezügelt emotional, eher laut und fordernd.
Wie sind eigentlich Opfergaben zu bewerten? Das kommt mir sehr devot vor. Also Satan eine Schüssel Weihnachtskrapfen hinzustellen, damit er mir meine Wünsche erfüllt....wie gruselig! Dafür haben wir doch die ganzen anderen spitituellen Träumer.
Aber was sexuelle Phantasien angeht, da sind wir doch gerade als "Kinder Satans" ermutigt, ungehemmt zu agieren. Wer will es einem da verübeln, wenn wir uns gerne auf dem Altar vernaschen lassen würden..hach....unter oder auf dem Pentagramm, umgeben von heissem schwarzem Kerzenwachs, wie ein paralysiertes Kaninchen, ganz und gar in Besitz genommen. Ist er nicht ohnehin schon in unsere Hirne eingedrungen? ;) Ich denke, Satan mag, was ich hier schreibe :)))

Diese sexuelle Übermacht stelle ich mir sehr gerne vor, da sie mich kickt. Ansonsten fühle ich mich ihm eher verbunden und er ist eingeladen, sich in mir, oder besser gesagt, sich aus mir heraus auszuleben.

+++++++++++++++++++


"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“

Oscar Wilde

zuletzt bearbeitet 19.12.2016 02:59 | nach oben springen

#38

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 19.12.2016 18:36
von Instant Karma | 296 Beiträge

Zitat von Elysia im Beitrag #37

Das hat mich jetzt wirklich zum Nachdenken angeregt...
Sich Satan zu unterwerfen geht ja nur, wenn man ihn auch als Wesenheit begreift und eben nicht nur spirituell als gewaltigen Kraftstrom oder gar als reine Symbolik betrachtet (schnarch).


Genau, ich sehe Satan als Wesen. Natürlich nicht als ektoplasmatisches Schlossgespenst, das leibhaftig durch den Äther schwirrt. Aber es gibt ihn, so wahr es auch mein ICH gibt, als Projektion meines Gehirns durch Personifizierung von Attributen eines Konzepts.

Zitat von Elysia im Beitrag #37
Aber der Pakt mit dem Teufel zur Nutzung eigener Potentiale hat ganz bestimmt nichts mit Unterwerfung zu tun.


Richtig.
Was mir schon gegelentlich mal passiert, ist so eine Art... die Christen würden es wohl Stoßgebet nennen... Anrufung, bei der ich um emotionale Stärke, einen klaren Geist und sowas anfrage. Das ist aber nicht in der Form *winsel, quengel, waaah waahl*, sondern eine völlig klare Geschichte: Mit meinem Körper biete ich Satan ein Vehikel; wir sitzen in einem Boot. Er hat selbst was davon, wenn ich z. B. meine Prüfungsangst für die Klausur überwinde, weil derartige Erfolge dauerhaft meine - und damit Satans - soziale und materielle Einflusssphäre erhöhen. Diese Art Pakt ist dann wieder gleichrangig, aber es macht mich halt nicht an und ist daher nicht wesentlich für meinen üblichen Umgang mit Satan. Also ja: Mit Unterwerfung hat DAS wirklich nichts zu tun!

Zitat von Elysia im Beitrag #37
Ich kenne bisher keine Rituale ähnlich eines Gebetes in devoter Haltung, in denen man Satan um etwas bittet wie in der Kirche.


Diese Winselei ist nicht die Art, wie ich mich unterwerfe. Ja, da gibt es wohl noch einen weiteren Unterschied zu den Christen, nämlich die Qualität der Unterwerfung: Ich lasse mich fallen, gebe mich hin, lasse mich (ver)leiten. Auf keinen Fall aber bettel ich um irgendwelche Gaben! Dann wäre es mit der Geilheit nämlich gleich vorbei. Ich will ja eben keine plumpe Gegenleistung, sondern eine Unterwerfung ihrer selbst willen. Sonst "kriege ich keinen hoch", der Zauber ist nicht da. Okay, die daraus entstehenden Gefühlskaskaden sind natürlich schon eine Gegenleistung, aber dabei bleibt es dann bitte auch.


zuletzt bearbeitet 19.12.2016 18:52 | nach oben springen

#39

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 20.12.2016 18:01
von RAFA | 1.177 Beiträge

Zitat
Ich finde es schon eklig, wie die Musels ihren Arsch hochstrecken oder sich manche Christen am liebsten selbst ans Kreuz nageln täten.


absolut widerlich!!

Zitat
haste dich doch über die Roth mokiert, weil sie für den Iran die Schleiereule gemacht hat. Ich sehe es auch so - widerlich! -Aber eben AUCH freiwillig,


nein nein, unter "freiwillig" verstehe ich was anderes!

Roth und Wöhrl haben sich verschleiert, um zu schleimen (Diplomatie). Roth trug kein Kopftuch, weil ihr das so viel Spaß machte, sondern sie trug es gegen ihren eigenen Willen, um einen Vorteil dadurch zu erwirken und das ist der Unterschied! ...denn wenn es ihr Spaß machen würde, so nen Lappen auf den Kopf zu setzen, würde sie das sonst auch immer machen.

Wenn man sich verkauft oder etwas tut, weil man sich davon Vorteile verspricht oder Nachteile verhindern will, dann ist das nicht "freiwillig", sondern immer eine mehr oder minder "erzwungene" Unterwerfung, die man zugunsten der Vorteile sich selbst auferlegt und so sich selbst (be)zwingt.

Genau das soll man aber im Satanismus nicht tun, sondern man soll sich selbst befreien und tun, was man WILL - ...nicht das, was irgendwelche anderen (Menschen, Götter, Gesetze, Moral) von einem gern hätten.

Das geht freilich nicht immer (Arbeit), denn viel zu oft ist es das auch einfach nicht wert, insbesondere wenn man wirklich bedroht wird oder sogar Folter im Spiel ist.

Wenn wir jetzt aber eine S/M-Unterwerfung im Sex hernehmen, ist das etwas ganz anderes. Dazu zwinge ich mich nicht, sondern ich mache das echt freiwillig, denn es bereitet mir Spaß. Ich unterwerfe mich da nicht um einer Sache Willen, zugunsten der ich mich selbst unterdrücke, sondern ich unterwerfe mich aus purer Lust und das Untererfen ist geil und ich will das wirklich. Es ist keine "Lohnarbeit" und ich tue das nicht, um dann irgendeinen Vorteil dadurch zu bewirken, sondern die Unterwerfung selbst IST bereits der Vorteil, den ich haben will.

Zitat
Du unterwirfst dich Satan, liest man hier ja öfter mal raus.


Genau wie im letzten Absatz beschrieben: Ich unterwerfe mich ihm, weil ich daran Spaß habe und das (seelisch und auch sexuell) geil finde.

Ich unterwerfe mich ihm NICHT zu dem Zweck, mal in den Himmel bzw. die 7. Hölle zu kommen, oder um mir seinen Segen zu erarbeiten oder um eines Lobs willen, dass er dann sagt "gut gemacht, jetzt hast du einen Wunsch frei" oder irgendsowas. Sondern das Unterwerfen IST bereits der Wunsch und der Lohn in einem, ich habe daran meine Lust und diese Lust ist alles, weswegen ich das tue.

Das ist bei den Christen anders! Sie unterwerfen sich nicht deswegen, weil sie das wollen und es ihnen Lust bereitet, sondern weil sie meinen, sie müssen das tun, und sie tun es auch nicht gern.

Zitat
ren bekannten Attributen, besonders Stärke und Männlichkeit;


Ich weiß nicht... ob das Stärke und Männlichkeit ist...? Ich habe (als Slave) halt einfach Spaß am Unterwerfen - aber es darf dann natürlich auch kein Lutscher sein, sondern sollte schon jemand sein, vor dem man auch dieses Kribbeln im Bauch fühlen kann, rrrrr, sonst klappt das Unterwerfen ja gar nicht.

Zitat
Die emotionale Kraft der Geilheit/Romantik/Geborgenheit/Whatever stärkt meinen "Draht" zu Satan und erleichtert die Spiritualität.


Absolut! So geht es mir auch. Nähere Beschreibungen behalt ich nun aber für mich, weil das geht dann echt ans Eingemachte.....

Zitat
Wie beim Sex, habe ich manchmal nämlich überhaupt keinen Bock, mich zu unterwerfen und weil ich im Gegensatz zu den Christen keinen weiteren Grund dazu habe, lass' ich es dann halt.


Geht mir ebenso: Ich unterwerfe mich natürlich nur, so lange der irgendwas will, was mich antörnt. Aber der sollte bloß mal was verlangen, was ich nicht geil finde und mir nicht passt, z.B. "stell dich wie die ZJ in die Stadt und predige" oder irgendsowas. Dann hörts sofort auf mit irgendeiner Unterwerfung und ich sage klar: "Nö, sowas Dämliches mach ich nicht!"

Zitat
Wobei es jetzt nicht bloß Spielerei ist!


Nein, es ist nicht Spielerei! Es ist ernsthafte Unterwerfung - aber eben in einem gewissen, von mir vorgegebenen Rahmen: In dem Bereich kannst du verlangen, was du willst, ich tue alles - aber außerhalb des Bereichs ist Ende, da sind die Dinge, die ich überhaupt nicht tue, ob sie befohlen werden oder ob sie bezahlt werden oder sonst was - das tue ich nicht, aus, fertig.

Zitat
borgenheitsgefühle gestehe ich auch den Weißlichtern zu. Manchmal verstehe ich Christen sogar besser als so manchen Atheisten.


Ich denke, ein wesentlicher Unterschied ist noch der, dass den Weißlichtern das Prinzip nicht bewusst ist. Sie unterwerfen sich schleimig und diplomatisch, um Vorteile zu erhaschen, meinen aber, sie unterwürfen sich aus Demut, und dabei empfinden sie tiefste spirituelle Befriedigung (wie unsereiner), verleugnen aber, dass sie das um ihrer eigenen Befriedigung willen tun, sondern meinen, sich aus persönlicher Qualität und aus Tugend und Demut zu unterwerfen.

Zitat
... dich unterwirfst und dieser Jemand dient dann eher DEINER Lust ;)


Ja klar!
Aber bei den Christen ist es ja im Prinzip auch nicht anders: die wahre Ursache ihrer Unterwerfung ist ja auch ihre eigene Lust, nur es ist ihnen nicht bewusst und sie meinen, es sei Gottes Lust und dafür erwarten sie auch einen Lohn. Lass mal den Lohn ausbleiben, dann gehen die sicherlich alle die Decke hoch und fühlen sich "betrogen".

Zitat
Die weiblichen Subs, sind in der Regel recht selbstbewusst, mutig und rotzfrech. Die wissen genau, was sie von ihrem Kerl wollen. :)


genau. Und wehe, der macht was falsch, dann hat er ausgedomt!


www.RAFA.at
nach oben springen

#40

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 20.12.2016 18:36
von Daelach | 1.211 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #1
ich habe das gefühl, dass für weibliche Ideen und Phantasien kein Raum ist.


Wieso auch, wenn sich Frauen eben bei Gründung, Design und Aufbau nicht oder kaum beteiligt haben?

Ich sehe da zwei sinnvolle Möglichkeiten:

1) selber einen Orden zu gründen mit vorrangig weiblichen Ideen und Strukturen, wie auch immer das aussehen soll.
2) den ganzen Ordenskram an sich für belanglos, wenn nicht sogar abträglich zu halten und deswegen keinen Orden zu gründen.

Jedenfalls hier im Forum ist geschlechterunabhängig Möglichkeit 2) deutlich in der Mehrzahl, und demzufolge auch bei den weiblichen Postern. Dann aber ist die Ordensfrage und deren Ausrichtung auch egal.


~ a star is nothingness disguised as light ~
nach oben springen

#41

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 21.12.2016 13:17
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

[quote] Ja, ich bin auch devot und bin gern der Slave beim Sex. [/quote]

wie wärs mit weder noch, sondern gleichberechtigt?


ausserdem kann man nicht von der Geschlechterrolle beim Sex auf die Geschlechterrolle im Leben schliessen. Das ist eine Milchmädchenrechnung.

nach oben springen

#42

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 21.12.2016 19:59
von Elysia | 127 Beiträge

Zitat
wie wärs mit weder noch, sondern gleichberechtigt?



Ach tatsächlich, das gibt es auch? Wie gut dass du uns aufklärst!

Zitat
ausserdem kann man nicht von der Geschlechterrolle beim Sex auf die Geschlechterrolle im Leben schliessen. Das ist eine Milchmädchenrechnung.



Hört hört...Das hat ja auch niemand behauptet!

Und btw...egal, wie du dich nennst: Deine Denke und deine Schreibe ist unverkennbar.

****************************


"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“

Oscar Wilde

zuletzt bearbeitet 21.12.2016 20:15 | nach oben springen

#43

RE: Satanismus - eine Männerdomäne?

in Giganten-Forum 22.12.2016 08:38
von Orgasmus Satanas | 34 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #41

Zitat
Ja, ich bin auch devot und bin gern der Slave beim Sex.
wie wärs mit weder noch, sondern gleichberechtigt?
ausserdem kann man nicht von der Geschlechterrolle beim Sex auf die Geschlechterrolle im Leben schliessen. Das ist eine Milchmädchenrechnung.

"Mara Satanas" mal wieder am Spammen.
Jedes "Milchmädchen" hat mehr Ahnung von Gleichberechtigung und Feminismus als DU!


Ist Satan böse? Ja, zu dir schon.

zuletzt bearbeitet 22.12.2016 08:40 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: littlesatan
Forum Statistiken
Das Forum hat 926 Themen und 13265 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Agony, Daelach, littlesatan, RAFA


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen