#31

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 28.12.2012 15:32
von Whiskey | 57 Beiträge

Zitat von Kampfgeist im Beitrag #30
[quote="Demogorgon"|p4893]



Demnach wäre ich kein Satanist, weil auf mich nur die Punkte 1) und 2) zutreffen. Jedenfalls bisher. Ich würde allerdings statt "das eigene Ich", was mir zu metaphysisch klingt, lieber sagen. "Sich selbst". Ich stelle mich ins Zentrum, nicht irgend ein geheimnisvolles "Ich".




;) Mein Reden....

nach oben springen

#32

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 28.12.2012 16:39
von Demogorgon | 226 Beiträge

Zitat von Daelach im Beitrag #26

Zitat von Demogorgon
Beispielsweise solltest Du belegen, inwieweit die Pamphlete der Springerpresse sozialdarwinistisch sind. Ich bin gespannt.


Man mache mal eine simple Rechnung: Wieviele Arbeitslose gibt es, wieviele offene Jobs gibt es. Daraus folgt direkt, daß der Löwenanteil der Arbeitslosen gar keinen Job finden KANN, solange wir nicht die Wochenarbeitszeit der Arbeitenden deutlich runterschrauben. Sowas titelt z.B. die B*DL aber nie, sondern verbreitet stattdessen das Klischee vom faulen Hartzie. Genauso neulich in der B*LD, daß soviele Hartz4-Sanktionen wie nie verhängt wurden. Was sie verschwiegen haben, ist, wie unglaublich viele davon rechtswidrig waren.



Ja, nun gut, aber die Frage war, was daran sozialdarwinistisch ist? Sogar, wenn die BILD-Zeitung wirklich die ganze Zeit gegen Hartzis hetzen würde, so wäre durch diese Feststellung doch keine sozialdarwinistische Agenda belegt.

Abgesehen davon bezweifele ich, daß Deine Behauptung überhaupt stimmt. Auf Anhieb fand ich z.B. diesen Link, und ich finde, daß er durchaus differenziert berichtet:

http://www.bild.de/politik/inland/anne-w...19184.bild.html

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Das ist schlicht politische Propaganda der INSM.


Deine Taktik scheint es zu sein, unbelegte Behauptungen mit weiteren unbelegten Behauptungen zu „fundieren“, bis am Ende keiner mehr weiß, worum es ursprünglich ging. Jetzt behauptest Du, die angebliche Anti-Hartzi-Hetze der Springer-Presse sei Propaganda der INSM. Doch woher weißt Du das? Woher beziehst Du die Information, daß die Springer-Presse sich ihre Berichte von der INSM diktieren läßt? Und selbst wenn, inwieweit wäre dadurch Sozialdarwinismus belegt?

Zitat von Daelach im Beitrag #26

Zitat
Ferner müßtest Du aufzeigen, was die Agenda der Bilderberger ist und woher Du sie kennst. Denn bei diesem Thema liegen Wahrheit und Verschwörungstheorie nahe beieinander.


Ich denke, wir stimmen darin überein, daß unsere Politiker vollkommen gewissenlose Machtmenschen sind. Sie würden also alles tun, von dem sie denken, daß es zu ihrem Vorteil ist. Insbesondere natürlich in Wahljahren. Wenn nun Politiker aller Bundestagsparteien von schwarz bis grün, die bei den Bilderbergertreffen waren, sich konsequent weigern, dem Volk zu sagen, was da vor sich geht, dann tun sie das aus gutem Grund. Der grenzenlose Egoismus von Politikern ist das Einzige, worauf man sich wirklich verlassen kann.



Ja, zweifelsohne. Ist aber wieder elegant am Thema vorbeigesegelt. Die Frage war, woher Du die Agenda der Bilderberger kennen willst. Deiner Antwort entnehme ich, daß Du einräumst, sie nicht zu kennen, ebensowenig wie ich sie kenne. Wenn Du sie aber nicht kennst, kannst Du auch nicht wissen, ob sie sozialdarwinistisch ist.

Zitat von Daelach im Beitrag #26

Zitat
Übrigens, was ist mit Deinem Versuch, Neoliberalismus zu definieren? Du willst mich doch nicht wirklich dumm sterben lassen?



Guckst Du bei WP: http://de.wikipedia.org/wiki/Neoliberalismus#Bedeutungswandel_seit_etwa_1980



Nein, gucke ich nicht. Ich habe Dich um eine Definition gebeten. Du wirst doch wohl Deiner Meinung in eigenen Worten Ausdruck verleihen können?

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Das Grundproblem an der gesamten Stoßrichtung ist, daß Partikularinteressen der Wirtschaft, und hier der kurzfristige Profit, das einzig Entscheidende ist.


Wobei? Und warum?

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Dadurch, daß man Wirtschaftspolitik im VWL-Maßstab nach BWL-Gesichtspunkten durchführt, kollabiert aber das System.


Was bitteschön soll „Wirtschaftspolitik im VWL-Maßstab nach BWL-Gesichtspunkten“ sein? Das ist eine ganz und gar sinnlose Phrase.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
So ist beispielsweise das deutsche Lohndumping insbesondere durch die von Rotgrün völlig deregulierte Zeitarbeit in Kombination mit fehlendem Mindestlohn und Arbeitszwang seitens der Arge


Oh, ja, dieses schreckliche Lohndumping, die Leute sind ja wirklich am Verhungern. (Ich wünschte ja, sie wären es, aber es stimmt nun mal nicht.)

Du verschweigst hier allerdings, daß ein Ergebnis der Arbeitsmarktreformen auch darin besteht, daß die Langzeitarbeitslosigkeit stark abgenommen hat. Ferner hat Deutschland eine der geringsten Jugendarbeitslosigkeiten in Europa.

Sehr originell auch der Verweis auf den „Arbeitszwang seitens der Arge“. Stell Dir mal vor, die Leute sollen doch ernsthaft arbeiten, um Geld zu bekommen! Wie unnatürlich! Welche Unverschämtheit! Ja, da haste mich bald überzeugt.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Zugleich aber untergraben sie die Binnenkaufkraft, weil die Leute sich die Sachen, die sie herstellen, nicht leisten können.


Das ist eine absolute Milchmädchenrechnung.

Es stimmt auch ferner so nicht: „Im Jahr 2010 wurden in Deutschland pro Kopf durchschnittlich 245 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgegeben.“ (http://de.statista.com/statistik/daten/s...in-deutschland/)

So schlecht scheint es den Menschen also nicht zu gehen.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Ich verweise als Gegenmodell auf Henry Ford, der genau deswegen seinen Arbeitern gute Löhne zahlte (und nicht etwa aus Altruismus).


Wie? Das war doch ein böser Unternehmer?

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Die Konsequenz ist, daß wir nur dank Exportüberschuß noch über die Runden kommen.


Quatsch. Exportüberschüsse sind sogar eher schädlich.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Also, wir hatten es hier recht ausführlich, daß Satan bzw. Satane noch im AT nichts mti dem zu tun hatten, was das Christentum unter Satan versteht. Das brauche ich nicht mehr weiter ausführen, denke ich.


Nein, das ist mir bewußt.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Das, was hier im christlichen Abendland unter Satan verstanden wird, ist eine christliche Schöpfung, die im Wesentlichen dadurch entstanden ist, daß das Christentum alles, was es nicht assimilieren konnte, in die große Mülltonne "Satan" geworfen hat. Somit untersteht Satan in diesem Verständnis der Definitionsmacht des Christentums. Wer sich zu diesem Satan bekennt, der unterwirft sich damit noch in der Ablehnung der christlichen Definition.


Viele Begriffe wurden von den Gegnern der damit bezeichneten Auffassung geprägt. Das heißt aber nicht, daß der Inhalt von den Gegnern abhängig wäre. Wenn ich mich zum Sozialdarwinismus bekenne, begebe ich mich damit unter die Definitionsmacht der Gegner des Sozialdarwinismus? Ich denke nicht. Entscheidend ist, was drin ist, Begriffe dienen nur der Vereinfachung.

Du müßtest also aufzeigen, inwieweit meine Gedanken angeblich vom Christentum abhängig seien, wenn Du den Vorwurf des Christentums bestehenlassen möchtest.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Es kommt für mich nicht darauf an, für welche Hälfte des Spielfeldes man sich entscheidet. Solange man die Aufteilung des Spielfeldes, die vom Christentum gemacht wurde, akzeptiert, ist man auch ein Christ. Christ oder Inverschrist spielt für mich nicht so die Rolle.


Wie gesagt, Du müßtest in der konkreten Auseinandersetzung mit den jeweiligen Inhalten den Vorwurf des Inverschristentums belegen. Der reine Begriff beweist noch keine Abhängigkeit. Oder bin ich auch Sozialist, wenn ich mich zum Kapitalismus bekenne?

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Das heißt nun natürlich nicht, daß man Christ sei, wenn man Sozialdarwinismus vertrete. Schließlich kann man das auch durchaus z.B. als Nazi. Oder als Meritokratist. Christ wird man erst dadurch, daß man die Rechtfertigung dafür aus der vom Christentum definierten mythologischen Welt bezieht


Ich habe bereits erläutert, daß der Sozialdarwinismus gar keiner Rechtfertigung bedarf. Wenn Du aber statt dessen Begründung meinst, so hole ich mir diese Begründung aus der Beobachtung der Welt und der Menschen und nicht aus mythologischen Vorstellungen, an die ich mich anlehne, weil sie mir halt gefallen.

Zitat von Daelach im Beitrag #26

Zitat
Das Bekenntnis zum Sozialdarwinismus bringt einem momentan keinerlei materielle Annehmlichkeiten, eher im Gegenteil.


Aber natürlich tut es das.



Probiere es doch mal aus und bekenne Dich auf der Arbeit offensiv zum Sozialdarwinismus. Mal schauen, wie lange Du Deine Stelle dann noch behältst.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Zumindest, wenn man zu der Elite zählt, die von diesem Feudalsystem hier profitiert.


Ein merkwürdiges Feudalsystem, in dem diejenigen, die etwas leisten, fast 50% ihres Geldes an Steuern zahlen müssen, um Untätige und Unproduktive mit Milliardenbeträgen zu subventionieren.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Leistungsträger nennen diese Leute sich.


Zurecht, denn sie sind es ja auch. Aber sag mal, höre ich da etwa Neid heraus?

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Sollte man NICHT zu diesen Kreisen gehören, ist es ein interessanter Widerspruch, wenn man einerseits Egoismus für richtig hält, andererseits aber eine Weltordnung propagiert, in der man selber draufzahlt.


Ein Hartz-IV-Empfänger erarbeitet selber gar nix und bekommt sein Geld vom Staat, der es zuvor produktiven Leuten abgenommen hat. inwieweit zahlt der Hartzie also drauf? Draufzahlen tun doch eher die Steuerzahler (=Leistungsträger).

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Dazu habe ich eine Menge geschrieben. Selbstverständlich erwarte ich, daß Namen wie Blavatsky usw. Dir da etwas sagen. Sollte dies nicht der Fall sein, kannst Du die ganze Argumentation mangels Hintergrundwissen dazu natürlich nicht nachvollziehen.


Keine Sorge, Blavatsky sagt mir durchaus etwas. Aber ich kann trotzdem nicht nachvollziehen, warum ich ein Christ sein soll, weil die Alte den LHP mißverstanden hat. Schließlich glaube ich weder an Blavatskys Lehren noch befinde ich mich in irgendeiner Abhängigkeit von ihre Definitionen.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Was genau findest Du armselig, wenn ich argumentiere, daß das Streben nach immer mehr Reichtum sinnfrei ist, weil man Glück nicht kaufen kann?


Daran war zunächst einmal armselig, daß der Beitrag völlig am Thema vorbei war. Kampfgeist hat darüber geschrieben, nach welchen Kriterien er seinen Frisör auswählt, Du fingest dann auf einmal damit an, nach welchen Kriterien man Freunde aussuchen sollte. Das paßte schon mal gar nicht zusammen. Armselig ist weiterhin, daß die Aussage, daß man Glück nicht kaufen kann, so ein elender Allgemeinplatz ist. Sie ist tlw. natürlich schon richtig, aber insoweit auch unbestritten. Ganz richtig ist sie wohlgemerkt auch nicht, weil man zwar Glück nicht im Laden kaufen kann, aber dafür allerlei Sachen, die einen glücklich machen können.

Zitat von Daelach im Beitrag #26
Man kann es artikulieren, aber es wäre für mich im Moment einfach zuviel Aufwand, Dir auch nur klarzumachen, von was für einer Position ich ausgehe. Ich sag es mal so, wenn das so simpel wäre, dann hätte ich Dir dazu keine Bücher empfohlen.


Ich denke, daß man die Kernaussage jeder Einsicht und/oder Weltanschauung in 2-3 Sätzen zusammenfassen kann. Aber wenn Du das nicht vermagst oder nicht willst, ist es auch in Ordnung.

nach oben springen

#33

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 28.12.2012 16:42
von Demogorgon | 226 Beiträge

Zitat von RAFA im Beitrag #25
Das mit dem eigenen Ich finde ich allerdings heikel: Im Gegensatz zur Anbeterei und Vergöttlichung der judeochristlichen Gottheit steht ja nicht nur die NICHTanbetung irgendeiner Gottheit + die Vergöttlichung des Ichs, sondern als Gegensatz kann ich mir auch vorstellen, die Anti-Figur dieser Gottheit anzubeten. Das träfe den Begriff "Satan" als "Widersacher Jhwhs" genauso. Liegt nun MIR zwar nicht, aber ich finde das logisch.


Das Problem ist nur, daß Teufelsanbeter/Inverschristen immer noch buckeln und dienen wollen, nur jetzt halt dem Teufel statt dem Jahwe. Nach meiner persönlichen Definition ist so jemand kein Satanist, sondern schlicht ein verwirrter Spinner. Non serviam ist für mich ein derart konstitutives Element des Satanismus, daß der, der diesen Grundsatz nicht akzeptiert, auch kein Satanist ist.

nach oben springen

#34

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 28.12.2012 16:50
von Demogorgon | 226 Beiträge

Zitat von Kampfgeist im Beitrag #30
Ich würde allerdings statt "das eigene Ich", was mir zu metaphysisch klingt, lieber sagen. "Sich selbst". Ich stelle mich ins Zentrum, nicht irgend ein geheimnisvolles "Ich".


Ja, kann man auch sagen, ich hatte mich da nur etwas verschwurbelt ausgedrückt.

Zitat von Kampfgeist im Beitrag #30
Zu 3) würde mich interessieren, was Du unter "mystisch" verstehst, und warum Du Wert darauf legst, die Tradition müsse mystisch sein.


Mit Mystik meinte ich in diesem Zusammenhang alle möglichen religiösen, spirituellen, magischen und esoterischen Begrifflichkeiten, Lehren, Praktiken und Bezugspunkte. Satanismus ist eben nicht nur eine Weltanschauung, sondern auch eine Religion, und dazu gehört auch eine religiöse Bildersprache.

Das Besondere am Satanismus besteht allerdings darin, daß er im Gegensatz zu allen anderen mir bekannten Religionen keinen Glauben, sondern Zweifel fordert. Religiöse Elemente dienen im Satanismus, wie ich ihn verstehe, nur der Autosuggestion. Welchen Zweck mag so was haben, magst Du fragen? Nun, zum einen gefällt es mir persönlich einfach, aber es hat auch handfeste Vorteile, z.B. kann man so sein kreatives Potential ausschöpfen und sich nicht zuletzt die Macht der Autosuggestion bewußt nutzbar machen.

nach oben springen

#35

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 28.12.2012 23:03
von RAFA | 1.177 Beiträge

Zitat von Kampfgeist
daran, daß letztlich ich die Entscheidung treffe, und daß es dann meine Entscheidung ist.


Insbesondere finde ich auch entscheidend, wie "schwer" die Entscheidung ist.

Wenn ich entscheide, dass ich heute abend mal Mazzen zum Abendessen ess, dann fühle ich mich nun wirklich in nicht entscheidender Weise vom judeochristlichen Mainstream beeinflusst.

Zitat von Kampfgeist
Nur die, die rumjammern, daß sie "keinen Job bekommen


Das ist mit allen anderen Dingen ebenso: Manche sind mit dem Zustand glücklich, den ich im Leben nie haben möchte - und umgekehrt. Das ist kein Hinweis auf Erfolg, Stärke oder Fitness, sondern einfach Geschmackssache. Interessant wird es nur dort, wo man mit irgendwelchen Zuständen SELBST nicht zufrieden ist.

Zitat von Demo
Nein, gucke ich nicht. Ich habe Dich um eine Definition gebeten.


Ha, super! klasse, echt :-D
Haha, du gefällst mir!

Zitat von Demo
ch buckeln und dienen wollen, nur jetzt halt dem Teufel statt dem Jahwe. Nach meiner persönlichen Definition ist so jemand kein Satanist, sondern schlicht ein verwirrter Spinner.


Aus LHP-Sicht bzw. aus Prinzip-Sicht ist er das sicherlich. Wer setzt aber fest, dass die Dinge um Jhwh/Satan aus prinzipieller Sicht gesehen werden müssen?

Sie sind ebensogut aus Götter-Männchen-Sicht betrachtbar und da zählt dann einfach, welchem der (beiden) Könige einer dient. Wer dem Buddha dient, ist ein Buddhist, wer dem Jesus dient, ist ein Christ und wer dem Satan dient ist ein Satanist.

Wer will denn dogmatisch festsetzen, welche Perspektive die gültige ist?

Zitat von Demo
Non serviam ist für mich ein derart konstitutives Element des Satanismus


...(IMO) des MODERNEN Satanismus bzw. des LHP-Satanismus. Ich wehre mich dagegen, dass dies die einzige Art des Satanismus sein soll, weil das wie gesagt niemand festsetzen kann.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen

#36

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 29.12.2012 20:03
von Shahar | 12 Beiträge

Ich habe jetzt nur den Beitrag des Threadstarters gelesen und möchte dem folgendes sagen.

Sorry aber sowas nervt.
Ich mache seit meinem achten Lebensjahr Kampfsport und bin jetzt 38.
Ich habe in vier Kampfsportarten den Schwarzen Gürtel (9. Dan im Taekwondo), den Thaiwu im Thaiboxen und bin absolut nicht der Meinung, dass das einen Satanisten prädestiniert.

Viel mehr würde mich interessieren ob du dich nur über uns lustig machst, oder tatsächlich der Meinung bist, dass du nur deswegen dazu gehörst?
Lies mal mehr über das Thema als hier auf den großen Maxen zu machen.

Sorry aber das musste raus.

PS:
Trotz meinem Sport hasse ich Gewalt. Und im Gegensatz zu dir(wie ich vermute) mache ich diese Sportarten nicht um mich zu schlägern und um auf den Bösen zu machen.

Satanismus und Böse ist so weit voneinander entfernt wie unsere Sonne von Gliese C.


EDIT:

Ich habe mir jetzt mal ein paar Sachen des Threads tatsächlich durchgelesen und kann nicht an mich halten. Ich bin auch neu in diesem Forum und werde mir jetzt sicher Feinde hier machen.
Aber an dich Kampfgeist:

Das ist solch ein Schwachsinn, dass ich eigentlich mein ganzes Vermögen wetten würde, dass du kein Kampfsportler bist. Du unterichtest?
Wen? Deinen Hamster? (da gabs doch mal einen 3D Film mit CIA Hamstern).

Ganz ernsthaft Kampfgeist. Bitte bitte. Lehn dich öffentlich nie soweit aus dem Fenster. Jemand der es tatsächlich drauf hat bleibt diskret.
Jemand der nur ab und an mal einen Bruce Lee Film anschaut verfällt in Tagträume und erzählt dann er wäre Bruce Lee. So wie du.
Eigentlich traurig aber auch irgendwie lustig.


Und siehe es war Feuer. Und die Huren aus Kalanodes verbrannten um wieder an Toriosaris Seite zu dienen.
-- Buch Belog --

zuletzt bearbeitet 29.12.2012 20:23 | nach oben springen

#37

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 30.12.2012 00:35
von Kampfgeist | 92 Beiträge

Hallo Demogorgon,

ich stimme Deinen Entgegnungen auf Daelachs Elaborat, das sich auf dem ökonomischen Niveau eines deutschen VWL-Professors bewegt, weitgehend zu. In einem Punkt möchte ich Dir jedoch, wenn auch augenzwinkernd, widersprechen:

Zitat
Zitat von Daelach im Beitrag #26
Zumindest, wenn man zu der Elite zählt, die von diesem Feudalsystem hier profitiert.


Ein merkwürdiges Feudalsystem, in dem diejenigen, die etwas leisten, fast 50% ihres Geldes an Steuern zahlen müssen, um Untätige und Unproduktive mit Milliardenbeträgen zu subventionieren.



Aber das ist doch gerade die Definition eines Feudalsystems! Die "Elite", die von diesem System profitiert, das sind eben die "Hartzies" und natürlich auch die Politiker und diejenigen Unternehmer, die nur dank staatlicher Subventionen "erfolgreich" sind.

Auch wenn Daelach es so natürlich nicht gemeint hat: Der Gedanke, daß wir in einem Feudalsystem leben, gefällt mir. Und wer seinen Marx gelesen hat, weiß natürlich, was mit historischer Notwendigkeit danach kommen muß .

nach oben springen

#38

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 30.12.2012 00:45
von Kampfgeist | 92 Beiträge

Zitat von Demogorgon im Beitrag #34


Zitat von Kampfgeist im Beitrag #30
Zu 3) würde mich interessieren, was Du unter "mystisch" verstehst, und warum Du Wert darauf legst, die Tradition müsse mystisch sein.


Mit Mystik meinte ich in diesem Zusammenhang alle möglichen religiösen, spirituellen, magischen und esoterischen Begrifflichkeiten, Lehren, Praktiken und Bezugspunkte. Satanismus ist eben nicht nur eine Weltanschauung, sondern auch eine Religion, und dazu gehört auch eine religiöse Bildersprache.

Das Besondere am Satanismus besteht allerdings darin, daß er im Gegensatz zu allen anderen mir bekannten Religionen keinen Glauben, sondern Zweifel fordert. Religiöse Elemente dienen im Satanismus, wie ich ihn verstehe, nur der Autosuggestion. Welchen Zweck mag so was haben, magst Du fragen? Nun, zum einen gefällt es mir persönlich einfach, aber es hat auch handfeste Vorteile, z.B. kann man so sein kreatives Potential ausschöpfen und sich nicht zuletzt die Macht der Autosuggestion bewußt nutzbar machen.


Nein, das kann ich schon gut nachvollziehen. Ich sehe mich als Feind jeder Religion, weil ich Religion mit blindem, unhinterfragtem Glauben verbinde. Gegen religiöse Elemente zur Autosuggestion habe ich nichts und ich kann mir schon vorstellen, daß "Satan" ein sehr wirksames Symbol in diesem Zusammenhang darstellt. Aber: Warum sollte dieses Symbol so ein starkes Gewicht für mich haben, daß ich einen "-ismus" daraus mache und mich "Satanist" nenne? Warum kann ich nicht heute "Satan" zur Autosuggestion benutzen, morgen etwas anderes?

nach oben springen

#39

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 30.12.2012 02:14
von Kampfgeist | 92 Beiträge

Hallo Shahar,

Zitat von Shahar im Beitrag #36
Ich habe jetzt nur den Beitrag des Threadstarters gelesen und möchte dem folgendes sagen.

Sorry


Nix passiert!

Zitat
aber sowas nervt.
Ich mache seit meinem achten Lebensjahr Kampfsport und bin jetzt 38.
Ich habe in vier Kampfsportarten den Schwarzen Gürtel



Booaah! Cool!

Zitat
(9. Dan im Taekwondo)



Jaa klar, drunter geht's nicht. Den 9. Dan im Taekwondo haben im deutschen Sprachraum vielleicht zehn Leute. Im deutschsprachigen Internet sind es allerdings etwas mehr....

Zitat
Thaiwu im Thaiboxen



Booah! Thaiwu! Hört sich cool an! Den Grad haben sie wohl extra für Dich erfunden, daß ich noch nie von dem gehört habe?

Zitat
und bin absolut nicht der Meinung, dass das einen Satanisten prädestiniert.



Na, dann sind wir uns ja einig.

Zitat
Viel mehr würde mich interessieren ob du dich nur über uns lustig machst,



Nein. Nur über Dich jetzt gerade.

Zitat
oder tatsächlich der Meinung bist, dass du nur deswegen dazu gehörst?



Daß ich weswegen wozu gehöre?

Zitat
Lies mal mehr über das Thema als hier auf den großen Maxen zu machen.



Über das Thema "Thaiwu"?

Zitat
Sorry



Nix passiert!

Zitat
aber das musste raus.



Klar mußte das raus, sonst wüßten die Forumsmitglieder ja nicht, wie viele Schwarze Gürtel Du hast und welchen Dan im Taekwondo, ganz zu schweigen vom Thaiwu.

Zitat
]PS:
Trotz meinem Sport hasse ich Gewalt. Und im Gegensatz zu dir(wie ich vermute) mache ich diese Sportarten nicht um mich zu schlägern und um auf den Bösen zu machen.



Nein, Du machst sie, um viele schwarze Gürtel und Thaiwus zu bekommen, von denen Du uns dann berichten kannst.

Zitat
Satanismus und Böse ist so weit voneinander entfernt wie unsere Sonne von Gliese C.



20,4 Lichtjahre? Wie weit müssen Satanismus und Gut dann von einander entfernt sein!


Zitat
EDIT:

Ich habe mir jetzt mal ein paar Sachen des Threads tatsächlich durchgelesen und kann nicht an mich halten.



Wo lernt man nur diese Gelassenheit? Beim 9. Dan, oder muß man dafür auch noch den Thaiwu machen?

Zitat
Ich bin auch neu in diesem Forum und werde mir jetzt sicher Feinde hier machen.
Aber an dich Kampfgeist:

Das ist solch ein Schwachsinn,



Hast Du eigentlich schon die Zitierfunktion entdeckt? Ist ne prima Sache, wenn man spezifizieren will, was genau man Schwachsinn findet.

Zitat
dass ich eigentlich mein ganzes Vermögen wetten würde, dass du kein Kampfsportler bist.



Ja, ich gebe es zu, ich habe im Taekwondo nicht mal den ersten Dan und vom Thaiwu kenne ich nicht mal den Namen. Also bin ich wohl kein richtiger Kampfsportler.

Zitat
Du unterichtest?



Ja, Du weißt doch: "Wer nichts kann, der unterrichtet. Und wer nicht unterrichten kann, gibt Sport." (Woody Allen)

Zitat
Wen? Deinen Hamster? (da gabs doch mal einen 3D Film mit CIA Hamstern).



Ach, deswegen verliert der in der ganzen Wohnung Wanzen!

Zitat
Ganz ernsthaft Kampfgeist. Bitte bitte. Lehn dich öffentlich nie soweit aus dem Fenster. Jemand der es tatsächlich drauf hat bleibt diskret.



Genau, er weist nur mal ganz diskret und in aller Bescheidenheit darauf hin, daß er mit 38 Jahren schon vier (4!!!!) Schwarze Gurte hat und den 9. (neunten !!!!!) Dan im Taekwondo. Nicht zu vergessen den... ach, komm, ist gut jetzt.

Zitat

Jemand der nur ab und an mal einen Bruce Lee Film anschaut verfällt in Tagträume und erzählt dann er wäre Bruce Lee. So wie du.



Ja, ich gebe zu, das mit der Bruce-Lee-Inkarnation war übertrieben. Ich würde das Posting, wo ich das behauptet habe, auch gerne wieder löschen, nur leider finde ich es nicht mehr. Wirklich schade, daß Deine Zitierfunktion klemmt.

Zitat
Eigentlich traurig aber auch irgendwie lustig.



Auch hier sind wir uns wieder völlig einig, und in diesem Sinne bedanke ich mich für die anregende Diskussion. Verneig!

nach oben springen

#40

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 30.12.2012 14:32
von RAFA | 1.177 Beiträge

Ok, jetzt haben wir uns gegenseitig lächerlich gemacht, ein paar haben ordentlich lachen können und jetzt lassen wir das wieder. Es langweilt nämlich nichts mehr als diese blöden Schwanzlängenvergleiche und persönlichen Querelen. Persönlich finde ich euch nämlich beide relativ uninteressant. Was war nun euer THEMA?


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen

#41

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 30.12.2012 23:41
von Daelach | 1.211 Beiträge

@ Demogorgon: Ich stelle fest, Du lebst eben in einer Welt, in der Konsum, Konkurrenz, "Erfolg" vor anderen und all das unglaublich wichtig sind. Dafür lebst Du, das begeistert Dich, daraus ziehst Du Deine Befriedigung und auch Dein Selbstwertgefühl - denn ohne die "Verlierer" wärest Du kein "Gewinner". Insofern brauchst Du sie, denn ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd, aber ein Reiter ohne Pferd ist kein Reiter mehr.

Nur ist so eine Welt, wie Du sie liebst, nicht meine Welt, und die Berührungspunkte sind da relativ schmal. Das Problem für die Diskussion ist, daß wir in so dermaßen unterschiedlichen Realitätstunneln leben, daß selbst eine sinnvolle Diskussion darüber nicht möglich ist. Was Du so toll findest, betrachte ich als relativ langweilige, oberflächliche Vergnügungen. Und das, was mir wesentlich erscheint, das ist aus der Perspektive, die Du annimmst, nicht einmal existent, was auch der Grund ist, wieso ich es Dir nicht kurz mal eben erklären kann.

Abgesehen davon, daß es für Dich in Deiner Welt sowieso uninteressant wäre, wäre das, was ich davon in Deine Welt bringen könnte, dermaßen verfälscht, daß Du zwar etwas verstündest - es hätte aber mit dem, was ich meine, wenig zu tun. Ich ziehe deswegen die Art von Unverständnis vor, bei der wenigstens klar ist, daß da kein Verstehen ist, denn das ist das Maximum an Verständnis, das ich derzeit für möglich halte.

Ich verstehe Deinen Standpunkt übrigens ganz gut, auch wenn ich ihn nicht teile. Schließlich habe ich ihn in ähnlicher Form auch mal vertreten..

Abschließend noch zum Satanismus.. in einer Welt, wie sie wünschenswert wäre, die also kein Christentum mehr kennt, könntest Du nichtmal mehr "Satanist" sein, weil das ohne Christentum gar keinen Sinn mehr hätte. ICH brauche für meinen Weg kein Christentum, und das (leider) hypothetische Verschwinden des Christentums hätte für mich in dieser Hinsicht keine Bedeutung. Genau das ist der Grund, wieso ich es für Unsinn halte, sich da über das Buch genau jener Religion zu definieren, die man doch so ablehnt. Weil man sie dadurch mitstabilisiert. Als Metapher gegenüber Christen ist was anderes, das liegt aber nur an deren extrem begrenzten Symbolwelt.


~ a star is nothingness disguised as light ~

nach oben springen

#42

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 01.01.2013 17:21
von Demogorgon | 226 Beiträge

Zitat von RAFA im Beitrag #35
Aus LHP-Sicht bzw. aus Prinzip-Sicht ist er das sicherlich. Wer setzt aber fest, dass die Dinge um Jhwh/Satan aus prinzipieller Sicht gesehen werden müssen?

Wer will denn dogmatisch festsetzen, welche Perspektive die gültige ist?


Na, ich. Als Satanist bin ich mein eigener Gott und kann daher auch bestimmen, was gültig ist. Ob andere mir darin folgen möchten oder nicht, ist eine andere Frage, daher stelle ich meine Definition ja auch zur Diskussion. Letztlich sind auch Definitionen dem survival of the fittest unterworfen: Letztlich setzt sich diejenige durch, die die meisten Anhänger findet. Daß Definitionen immer nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit wiedergeben, dürfte klar sein. Das gibt es ja auch z.B. bei dem Versuch, z.B. das Christentum zu definieren. Sind Zeugen Jehovas und Mormonen eigentlich Christen? Sie selber sagen ja, die meisten Mainstream-Christen sagen nein. Wenn die Christen also manche christenähnliche Gruppen ausschließen, warum sollte man als Satanist nicht auch Teufelsanbetern das Prädikat Satanist verweigern?


"Die Schwachen und Mißratenen sollen zugrunde gehn: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen.

Was ist schädlicher als irgendein Laster? – Das Mitleiden der Tat mit allen Mißratnen und Schwachen – das Christentum..."

(Friedrich Nietzsche, Der Antichrist, Kapitel 2)

zuletzt bearbeitet 01.01.2013 17:22 | nach oben springen

#43

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 01.01.2013 17:30
von Demogorgon | 226 Beiträge

Zitat von Kampfgeist im Beitrag #37
Aber das ist doch gerade die Definition eines Feudalsystems! Die "Elite", die von diesem System profitiert, das sind eben die "Hartzies" und natürlich auch die Politiker und diejenigen Unternehmer, die nur dank staatlicher Subventionen "erfolgreich" sind.

Auch wenn Daelach es so natürlich nicht gemeint hat: Der Gedanke, daß wir in einem Feudalsystem leben, gefällt mir. Und wer seinen Marx gelesen hat, weiß natürlich, was mit historischer Notwendigkeit danach kommen muß .


Hat etwas für sich :- ) Nur, daß Marx sich m.E. in diesem wie auch in (fast) allen anderen Punkten irrte. Das Spiel kann noch lange so weitergehen und noch viel schlimmer werden. Siehe Frankreich mit 75% Reichensteuer. Irgendwann werden es 90% sein. Und wenn dann daraufhin die Wirtschaft zusammenbricht, werden die Politiker sagen, daß es jetzt nur noch hilft, die Not zu lindern, indem man die Reichen enteignet…

Zitat von Kampfgeist im Beitrag #38
Aber: Warum sollte dieses Symbol so ein starkes Gewicht für mich haben, daß ich einen "-ismus" daraus mache und mich "Satanist" nenne?


Ich mache mir nicht so viel aus Begriffen. Man könnte den Satanismus von mir aus auch anders nenne, der Inhalt ist entscheidend, und diesen Inhalt nennt man halt Satanismus. Wenn ich diesen Begriff übernehme, verstehen mich die Leute wenigstens. Klar kann man einen Tisch auch Stuhl nennen, aber dann darf man sich nicht wundern, wenn andere einen nicht mehr verstehen.

Zitat von Kampfgeist im Beitrag #38
Warum kann ich nicht heute "Satan" zur Autosuggestion benutzen, morgen etwas anderes?


Kannst Du. Satanismus schließt (fast) alle beliebigen anderen Götter mit ein, solange es nicht Allah, Jahwe oder Jesus und die Jungfrau Maria sind.


"Die Schwachen und Mißratenen sollen zugrunde gehn: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen.

Was ist schädlicher als irgendein Laster? – Das Mitleiden der Tat mit allen Mißratnen und Schwachen – das Christentum..."

(Friedrich Nietzsche, Der Antichrist, Kapitel 2)

zuletzt bearbeitet 01.01.2013 17:30 | nach oben springen

#44

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 01.01.2013 17:39
von Demogorgon | 226 Beiträge

Zitat von Daelach im Beitrag #41
@ Demogorgon: Ich stelle fest, Du lebst eben in einer Welt, in der Konsum, Konkurrenz, "Erfolg" vor anderen und all das unglaublich wichtig sind.


Vor allem lebe ich in einer Welt, in der man seine Behauptungen belegen sollte. Das hast Du auf mehrere Nachfrage nicht wirklich getan und weichst jetzt aus. Aber gut.

Zitat von Daelach im Beitrag #41
Dafür lebst Du, das begeistert Dich, daraus ziehst Du Deine Befriedigung und auch Dein Selbstwertgefühl - denn ohne die "Verlierer" wärest Du kein "Gewinner". Insofern brauchst Du sie, denn ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd, aber ein Reiter ohne Pferd ist kein Reiter mehr.


Nun, ich finde mich in dieser Beschreibung nur teilweise wieder. Aber was soll es, Du fragst ja nicht mal nach, wie ich die Welt sehe, sondern liest einfach in mich hinein, was Dir paßt.

Zitat von Daelach im Beitrag #41
Abschließend noch zum Satanismus.. in einer Welt, wie sie wünschenswert wäre, die also kein Christentum mehr kennt, könntest Du nichtmal mehr "Satanist" sein, weil das ohne Christentum gar keinen Sinn mehr hätte.


In einer Welt ohne Christentum würde ich genauso denken wie jetzt auch. Nur der Begriff und die mit ihm verbundene mythologische Bildersprache wäre anders, nicht aber der Inhalt.

Wie ich schon Kampfgeist geschrieben habe: „Man könnte den Satanismus von mir aus auch anders nenne, der Inhalt ist entscheidend, und diesen Inhalt nennt man halt Satanismus. Wenn ich diesen Begriff übernehme, verstehen mich die Leute wenigstens. Klar kann man einen Tisch auch Stuhl nennen, aber dann darf man sich nicht wundern, wenn andere einen nicht mehr verstehen.“

In einer Welt, in der man Stühle Tische nennen würde, würde ich auf einem Tisch setzen, während ich hier schreibe. Aber der Gegenstand wäre derselbe, nur die Bezeichnung wäre anders. So ist es auch mit dem Satanismus in einer Welt ohne Christentum.

Zitat von Daelach im Beitrag #41
Genau das ist der Grund, wieso ich es für Unsinn halte, sich da über das Buch genau jener Religion zu definieren, die man doch so ablehnt.


Nun, ich denke, es wurde deutlich, daß ich genau das nicht tue.


"Die Schwachen und Mißratenen sollen zugrunde gehn: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen.

Was ist schädlicher als irgendein Laster? – Das Mitleiden der Tat mit allen Mißratnen und Schwachen – das Christentum..."

(Friedrich Nietzsche, Der Antichrist, Kapitel 2)
nach oben springen

#45

RE: Kampfgeist sagt hallo

in philosophischer Satanismus 01.01.2013 19:59
von RAFA | 1.177 Beiträge

Zitat von Demo
Na, ich. Als Satanist bin ich mein eigener Gott und kann daher auch bestimmen, was gültig ist


Ja gut - aber das ist halt dann u.U. für andere NICHT gültig. Bei so einer Definition "was ist Satanismus" handelt es sich aber um etwas, dass allgemeingültig sein sollte - sonst macht's ja keinen Sinn. Darum bemühe ICH mich, eine möglichst objektive Definition aufzustellen. Was darüber hinaus ich selbst für Satanismus halte, ist ja noch mal was ganz anderes.

Zitat von Demo
Letztlich sind auch Definitionen dem survival of the fittest unterworfen: Letztlich setzt sich diejenige durch, die die meisten Anhänger findet


Naja, drum ist momentan leider die christliche BILD-zeitungs-Definition auf dem Plan und der entsprechen wir ALLE nicht :-?. Wenn wir eine vernünftige Definition pimpen wollen, dann haben wir mit unserer persönlich-göttlichen Meinung keinen großen Stellenwert :-?

Zitat von Demo
Versuch, z.B. das Christentum zu definieren. Sind Zeugen Jehovas und Mormonen eigentlich Christen?


Ja gut, aber bei denen ist das insofern klarer und einfacher, denn es sind sich wohl alle von ihnen einig, dass GOTT definiert, wer ein Christ ist und wer nicht - bloß weiß das halt keiner, was dieser Gott definiert, weil er sich nicht zu Wort meldet. Sie müssen also nach der Definition von ihm SUCHEN (was in der Praxis natürlich auch schwer davon geprägt ist, was jedes einzelne Meinung ist). In einem Punkt sind sie sich aber fast alle einig, nämlich bezüglich der Bibel, dass diese Gottes Wort sein soll. Dort können sie also nachlesen, was ein Christ ist.

Bezüglich Satanismus müssen sich die Leute halt OHNE Dogma und OHNE Buch über die Definition einig werden und wenn WIR da einen Teil dazu beitragen wollen, dann kommen wir glaub ich nicht weiter mit so einer göttlichen Eigendefinition. :-?

Zitat von Demo
warum sollte man als Satanist nicht auch Teufelsanbetern das Prädikat Satanist verweigern?


Mach halt!
Bloß juckt es wohl keinen.
Der gemeine Bildzeitungsleser, die gesamte Christenheit und die Teufelsanbeter werden eher DIR das Prädikat "Satanist" verweigern.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: littlesatan
Forum Statistiken
Das Forum hat 926 Themen und 13265 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Agony, Daelach, littlesatan, RAFA


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen