#1

Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 08.01.2017 19:53
von Boqueron | 14 Beiträge

Hallo in die Runde,

Habe hier vor kurzem in einem thread eine Diskussion zu Jesus gelesen, weiß leider nicht mehr in welchem.

Nunja, dort war einer der Meinung, dass Jesus doch eigentlich ein ganz dufter typ gewesen sein muss, so Hippie mäßig und nur wollte, dass sich alle super lieb haben und in Frieden leben, und das wäre doch toll wenn alle so drauf wären.

Die andere Seite meinte eben, dass dieses Prinzip, unter anderem der Spruch oben, ja eben in der Praxis nicht funktioniert, und deswegen müsste man eben andere Prinzipien anwenden, wenn man denn seine Ziele erreichen wollte.

Ich bin nicht Bibel-fest, und weiß nicht wie Jesus diesen Spruch tatsächlich gemeint hat, wollte aber mal eine andere Interpretation in den Raum stellen, die sich nicht auf das alltäglich-zwischenmenschliche bezieht. Nehmen wir mal an, unsere einzelnen Atome, Zellen etc. hätten ein Bewusstsein und Gedanken. Würde es dann innerhalb unseres Körpers immer harmonisch zu gehen und alle sich auf Atom, Zellen, Organ etc. Ebene friedlich die Hände reichen? Vermutlich nicht. Wenn wir uns selbst lieben, meinen wir dann in aller Regel trotzdem uns als ganzes, inklusive all dieser Zellen mit all ihren Konflikten auf unteren Ebenen? Meistens schon, oder? Wenn nun eine Zelle irgendwie einen Zugang zum gesamtkomplex, also zu mir als Menschen bekommen könnte, und feststellen würde, dass sie mich liebte, dann würde sie ja damit auch implizit jede ihrer Nachbar Zellen lieben, selbst wenn sie Zelle Heinz-Peter als Persönlichkeit im zwischenmenschlichen Alltag total scheiße findet und sich tagtäglich mit ihr in Ausübung ihrer Funktion innerhalb des kollektives zofft. Sie kann doch aber trotzdem erkennen, dass beide innerhalb des gesamtkomplexes ihre Funktion haben und diese Zelle somit gleichzeitig auf der einen Ebene hassen, und auf der anderen Ebene lieben.

Ich meine Rafa hat ja auch eine ähnliche Gott Vorstellung, ein Gott ergibt sich als gesamtkomplex der einzelnen Köpfe, die ihn denken!

Rafa könnte sich nun doch einerseits auf der persönlichen Ebene mit Satanist Igor aufs heftigste bekriegen, ihn als ein und wenn auch noch so kleiner teilbestandteil Satans aber indirekt über ihre Liebe zu Satan eben in diesem Aspekt auch lieben, selbst wenn ihr das im Alltag nicht bewusst ist.

Vielleicht gibt es auch auf dieser Götter Ebene wieder eine höhere, mehrere Götter umfassende Ebene (man denke an die Idee von Abraxas der Gott und Teufel vereinen soll).

Denkt man diesen Gedanken zu ende, könnte man irgendwann zu einem gesamt-bewusstsein kommen, das sich über sämtliche Lebewesen, Götter und Universen erstreckt. Würde nun jemand dieses all-bewusstsein wahrnehmen, so könnte er dieses doch genauso lieben, wie bspw. Rafa Satan als gesamtbewusstsein aller Satanisten ihrer Art liebt, und würde somit von dieser makro-ebene aus tatsächlich indirekt alle einzelteile lieben und vermutlich als notwendig erkennen, genau wie auch jedes unserer, auf ihrer Ebene womöglich im Widerstreit stehenden Zellen für den gesamtorganismus notwendig sind.

Was wenn Jesus einfach einen Zugang zu diesem allumfassenden Bewusstsein gefunden hat, und diesen Ausspruch in diesem Kontext gemeint hat?

Wie würdet ihr dann dazu stehen?

nach oben springen

#2

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 09.01.2017 22:05
von Liu | 149 Beiträge

Das ist mal ein interessantes Thema, finde ich.
Mir stellt sich jedoch eher die umgekehrte Frage, wenn man so will. Nämlich, in welchem Maße ist es überhaupt möglich, Satan, oder überhaupt irgendeine Gottheit, vollständig zu lieben, wenn man doch immer nur bestimmte Aspekte davon überhaupt wahrnimmt/begreift?

Da ich kein Duotheist bin, ist es in meinem System nicht notwendig, von einem Abraxas-Konzept auszugehen; das was ich Satan nenne, ist bereits sozusagen die höchste Ebene - zumindest in der Theorie. Aber die Anteile davon, zu denen ich mich hingezogen fühle, oder überhaupt irgendwie wahrnehme, sind natürlich immer nur bestimmte Teilbereiche, sodass in der Praxis mein Konzept von Satan dem von Rafa wahrscheinlich gar nicht so unähnlich ist.

Ich bin mir jedoch weniger sicher, ob dieses Konzept sozusagen irgendetwas objektiv Existierendes darstellt, allein schon deswegen, weil sich trotz allem die Konzepte, die SatanistInnen von Satan haben, sehr voneinander unterscheiden, wie soll sich daraus ein zusammengehöriges Wesen bilden? Wodurch würde sich ergeben, welche der Konzepte dazugehören und welche außenvorbleiben?
Nehmen wir aber mal an, dass es dieses Wesen gibt und sich tatsächlich aus der Gesamtmenge der Konzepte der SatanistInnen, die es denken, ergibt. Dann würde jede/r SatanistIn immernoch bloß sein/ihr eigenes Bestandteil von Satan wahrnehmen (plus was andere über Satan sagen/schreiben, plus möglicherweise direkt von Satan erhaltene Informationen, falls das geht), nie jedoch das Ganze, denn es wäre viel zu komplex.

Aber ich bin gespannt, die Meinungen anderer hier dazu zu lesen.

nach oben springen

#3

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 12.01.2017 20:20
von Belial666 | 78 Beiträge

als dunkler Berufspessimist bin ich natürlich auch Misanthrop und liebe nur mich, sonst niemanden


dunkler Berufspessimist
nach oben springen

#4

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 02.04.2017 14:46
von Sokar | 11 Beiträge

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, oh je....

Ich persönlich konnte noch niemals begreifen, wie man so etwas wie ein "Teil des Ganzen" sein kann... Ich bin kein reiner Satanist, ich glaube an vieles, und dennoch ist mir diese All-Liebe der Weißlichtreligionen schon immer total artfremd gewesen. Ich bin eine abgeschlossene Persönlichkeit, ein ICH, ein Geist oder wie auch immer man das nennen will, und obwohl man das aus objektiver Sicht natürlich anzweifeln kann, stehe ich doch aus meiner persönlichen Sicht im Zentrum des Universums!
Ich neige stark zum subjektiven Idealismus. Und warum sollte mich zum Beispiel interessieren, was irgendwo in Afrika oder am anderen Ende der Welt geschieht? Ist das nicht widernatürlich?

Wenn man unter den Nächsten seine Liebsten versteht, dann kann ich das nachvollziehen. Zuerst komme ich, danach Menschen, die ich liebe, danach das deutsche Volk, danach die westliche Gesellschaft (Westeuropa und die USA). Der Rest, die unterentwickelte dritte Welt, ist mir völlig egal. Sie alle sind nur da, um uns zu dienen, weil wir die Stärkeren und sie die Schwächeren sind. Es gibt Könige und es gibt Sklaven. Warum sollte ich die Sklaven lieben, wenn ich doch ein König bin?
"...auf den niederen Menschen trampelt in der wilden Lust eures Stolzes am Tag eures Zorns. Ihr seid gegen das Volk, O meine Erwählten!" (Liber Al vel Legis)

Ich halte es wie LaVey: wir leben in einem zivilisierten Dschungel, und die vom linksgrünen Abschaum vielfach kritisierte "Ellenbogengesellschaft" ist ein Naturgesetz. So war es immer und so wird es immer sein, weil das in der Natur des Menschen liegt.

Der Egoismus ist natürlich und deshalb gut, der Altruismus dagegen ist unnatürlich, er ist eine Form des Masochismus wie jede Selbstverleugnung und Selbstaufopferung. Jedenfalls konnte ich die Sinnhaftigkeit der altruistischen Einstellung noch niemals nachvollziehen, weder damals als Kind noch später als Erwachsener. Dazu fehlt mir jedes Verständnis.


Sage deinem Herzen: ich bin mein eigener Erlöser!
(A. S. LaVey, Satanische Bibel)
nach oben springen

#5

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 07.04.2017 22:57
von Daelach | 1.214 Beiträge

Ob Egoismus Sinn ergibt oder nicht, hängt sehr von der Situation ab. Wenn es so aussieht, daß man überreichlich Ressourcen hat, aber das Problem lautet, sie zu erlangen, dann ist Egoismus nicht zielführend. Das ist die Situation, die man z.B. im Outback hat. Wenn andererseits das Gewinnen der Ressourcen kein Problem ist, aber zuviele Nachfrager da sind, dann ist Ellbogen sinnvoll. Je mehr Menschen da sind, desto wertloser wird der einzelne anonyme Mitmensch.


~ a star is nothingness disguised as light ~
nach oben springen

#6

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 04.02.2018 17:24
von Amidala | 28 Beiträge

Ich finde man sollte jemanden nur lieben wenn er es verdient hat.Man sollte dem Menschen eine Chance geben aber ihm nichts böses durchgehen lassen. Ich finde liebe an sich ein spezielles Thema. Sie kann mit schlechtem in Verwechslung gebracht werden.

nach oben springen

#7

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 18.02.2018 15:56
von Tyger | 204 Beiträge

Liebe ist überhaupt keine Frage des Verstandes, keine Frage von Vorschriften oder auch nur vernünftigen Gründen. Man liebt jemanden oder tut es nicht - ganz egal wie vernünftig oder unvernünftig das ist.

Noch ein Zitat von Mark Twain zu dem Thema:
Ehe man anfängt, seine Feinde zu lieben, sollte man seine Freunde besser behandeln.


Internet ist scheiße, da geh ich nicht rein.
(Avatar von Maitre_Joker)
nach oben springen

#8

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 22.01.2021 13:30
von Werkatze666 | 30 Beiträge

Liebe deinen Nächsten wie dich selbt.... Hm, was ist mit denen die sich selbt hassen?
Die die sich sogar selber verletzen? Die lieben sich ja nicht selbst, hmmm also in dem Falle *greift Messer* XD

Nein ehrlich daß ist so dumm, würden alle anderen Leute mich auch lieben und alle immer nett zu mir sein, dann wäre ich auch immer nett zu allen anderen. Aber so ist es nun mal nicht.

nach oben springen

#9

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 23.01.2021 11:33
von Baeretta | 161 Beiträge

Es handelt sich auch um ein wörtliches Tora-Zitat (3. Mose 19,18). Es meint keine Gefühle, sondern Wertschätzung sich selbst (Liebe deinen Nächsten und dich selbst) und dem Mitmenschen gegenüber im Sinn angemessenen Sozialverhaltens.

Buber/Rosenzweig übersetzen: Halte lieb deinen Genossen, dir gleich.




Wer nichts weiß, muss alles glauben.
nach oben springen

#10

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 23.01.2021 13:00
von Robert | 7 Beiträge

Für mich stellt sich mehr die Frage; wenn ich alle andere Menschen, sei es wegen einem übergeordneten gemeinsamen Nenner, mögen müsste; ich kann ihnen dann bestenfalls Sympathie entgegen bringen. Aber lieben oder mögen?

Man kann nicht alle Charaktertypen mögen. Es gibt Menschen, die mag ich einfach nicht - und da ist auch nichts falsches dran. Mich mag auch nicht jeder.
Aber ich bin fair allen gegenüber und zeige Respekt denen gegenüber, die ihn verdienen (unabhängig davon ob ich sie mag oder nicht).

Was ist jetzt respektvoller jemandem gegenüber (auch bezogen auf das Sozialverhalten)? Heucheln und sagen dass man alle und jeden mag um es mit allen gut zu haben und die Hippie Illusion zu leben, oder ehrlich sein und jemandem mal ins Gesicht zu sagen: "Lass mich in Ruhe!"?

Ich kann auch mit Menschen auskommen die ich nicht mag. Wenn man ehrlich ist klappt das eben auch. Eventuell mag man sich dann aufgrund der Ehrlichkeit die man schätzt.


Fiat iustitia et pereat mundus - Es geschehe Recht, auch wenn die Welt darüber zugrunde geht!

zuletzt bearbeitet 23.01.2021 13:01 | nach oben springen

#11

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 23.01.2021 13:55
von Baeretta | 161 Beiträge

Der Begriff, der im Hebräischen als Verb verwendet wird, bedeutet keine Gefühle bei "lieben", sondern Wohlverhalten sich selbst und anderen gegenüber.




Wer nichts weiß, muss alles glauben.
nach oben springen

#12

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 24.01.2021 12:52
von Werkatze666 | 30 Beiträge

Auch "Wohlverhalten" bekommt niemand wenn der jenigen mir gegenüber nich auch nett ist...
Ich hole mal den Bambusstock 😼
(Das war natürlich ein Scherz)

nach oben springen

#13

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 24.01.2021 19:48
von Baeretta | 161 Beiträge

@Werkatze666 Völlig korrekt. Deshalb steht dort auch nicht: "Du sollst bei jedem bigott hoch 10 sein." Doch die Wirkungsgeschichte im Lauf weltweiter Übersetzungen scheint genau das bewirkt zu haben. Der Vers gehört zu den wohl am häufigsteen völlig missverstandenen Bibelversen. Sehr viele "Fromme" bemühen sich, Freundlichkeit und Frömmigkeit zu heucheln, was mir persönlich Atheisten und Satanisten umso sympathischer macht und dogmatisch Fromme grundsätzlich verdächtig. Dem Christentum fehlen leider beide Talmude. Auslegungen möglichst in viele Richtungen sind im jüdischen Leben die Regel, im Christentum die absolute Ausnahme.




Wer nichts weiß, muss alles glauben.

zuletzt bearbeitet 24.01.2021 19:49 | nach oben springen

#14

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 28.01.2021 00:29
von Werkatze666 | 30 Beiträge

Im Judentum giebt es VIELE Auslegungen???
Ok, jetzt sind mir Juden wirklich etwas sympatischer als Christen... (Ok das klingt jetz ja nich so nett, da ich Christen grundsätzlich misstraue und sie mir nur furchtbar auf die Nerven gehen

nach oben springen

#15

RE: Liebe deinen nächsten wie dich selbst?

in allgemeine, religiöse Themen 28.01.2021 01:14
von Baeretta | 161 Beiträge

Zitat von Werkatze666 im Beitrag #14
Im Judentum giebt es VIELE Auslegungen???


Ja. Liegt am deutlich höheren Alter. Antisemitismus ist im Wesentlichen eine christliche und muslimische Erfindung.




Wer nichts weiß, muss alles glauben.

zuletzt bearbeitet 28.01.2021 01:15 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Execution
Forum Statistiken
Das Forum hat 1026 Themen und 13942 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen