#1

Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 26.08.2012 18:06
von Demogorgon | 226 Beiträge

Vielleicht eine etwas ungewöhnliche Frage in einem Satanisten-Forum, aber ich finde sie interessant.

Landläufig würde man von Satanisten eine recht feindselige Haltung Jesus gegenüber erwarten. Teilweise stimmt das ja auch: Peter Gilmore, der momentane Chef der Church of Satan, bezeichnet ihn als „stinkenden Nazarener“ (in seinem Nachwort zu Ragnar Redbeards "Might is right“).

Ich persönlich denke anders. Der historische Jesus ist anders als das, was die Christen aus ihm gemacht haben. Ich denke, er war dem Bild ziemlich ähnlich, das Nikos Kazantzakis in „Die letzte Versuchung Christi“ von ihm zeichnet: Ein etwas überspannter Mann, der den Kopf leider voll von Monotheismus und jüdischem Apokalypse-Blödsinn hatte, andererseits aber auch erstaunliche Einsichten hatte. Manches, was von seiner Lehre Eingang in die Bibel gefunden hat, könnte ebensogut von einem buddhistischen Weisheitslehrer gesagt worden sein. Das Falsche, was er auch gelehrt hat, ist einfach der Tatsache geschuldet, dass er ein Kind seiner Zeit war.

Ich könnte mir gut vorstellen, daß er tatsächlich in Ägypten Magie gelernt hat, bevor er seine Wirksamkeit als Prediger begann. Dies wirft der jüdische Talmud ihm jedenfalls vor. Manche seiner Wunder lassen sich (neben Trickserei und Suggestion) vielleicht so erklären.

Nietzsche war energischer Gegner des Christentums und hielt trotzdem viel von Jesus als Person. Ich würde ihm da beipflichten.

Und was denkt ihr?

nach oben springen

#2

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 27.08.2012 18:32
von RAFA | 1.191 Beiträge

Ich bin - aufgrund des Gezeters und Kults um ihn - gegen "Jesus" derartig allergisch, dass mir da ein sachliches Urteil einfach nicht möglich ist. Ich find schon den Namen so blöd, dass es mir schlecht wird.

Aber mal so sachlich wie möglich:

Ich halte Jesus für einen ganz normalen "Hurensohn", d.h. sein Vater war wohl der Briefträger oder der Milchmann oder irgend so jemand. Wenn man nicht wusste oder nicht zugeben wollte, wer der Vater war, war es ja in der Antike gang und gäbe, die Herkunft irgendeinem Gott (oder Dämon) in die Schuhe zu schieben.

Da wuchs nun also der Jesus als Kuckuckskind in der Familie von Josef auf. Dass dieser ihn nicht sonderlich mochte, liegt ja auf der Hand. Er gehörte halt einfach nicht dazu, wurde sicherlich auch verarscht von den anderen Kindern, war ein Außenseiter. Logisch, dass das Kind daraufhin Neurosen entwickelt und versucht, in einer anderen Rolle glücklich zu werden als in der Rolle eines normalen Mensch unter normalen Menschen.

Also flüchtete er sich in die Religion. Möglicherweise hatte er auch depressive Tendenzen, grübelte viel, suchte den Sinn des Lebens und was man halt alles so macht, wenn man sich als ungeliebter Außenseiter fühlt.

Wie es in seiner Zeit üblich war, hielt er auf Marktplätzen und Straßenecken philosophische und religiöse Reden - es gab ja noch keine Religionsforen ;-), wenn man das Bedürfnis hatte, über Religion zu reden. Seine Reden schienen doch bei einigen einen recht netten Eindruck gemacht zu haben. Da zog der Wanderprediger weiter und ließ seine Zuhörer und Fans zurück, die dann untereinander noch darüber diskutierten. Dabei wurde ihm sicherlich so mancher Spruch zugeordnet und in den Mund geschoben, der nur landläufige Volksweisheit war und was er so nie gesagt hatte. Ist ja auch gängige Praxis: Kaum ist so ein Held fort, dichtet man ihm noch viel größere Heldentaten an und glorifiziert ihn mit allerlei Wunschträumen und Andichtungen. Zu den solchen (Wunschträume, Andichtungen) zähle ich vor allem auch die "Wunder". An kein einziges davon glaube ich auch nur entfernt, nicht mal aka Placebo. IMO ist das alles derselbe Schmarrn wie der Drache von Siegfried dem Drachentöter. Sicherlich hat Siegfried mal eine Wildsau getötet, aber Drachen und Elfen sind definitiv Quatsch. Ebensolcher Quatsch ist, dass Tote auferstehen und Blinde wieder sehen oder Leprakranke einfach so geheilt werden.

Apropos Lepra bzw. Aussatz: Wir verstehen unter "Aussatz" Lepra. Wenn wir lesen, dass ein Aussätziger geheilt worden ist, stellen wir uns vor, dass ein Leprakranker geheilt sein soll. Das ist allerdings schon ein Fehler, denn man verstand in biblischen Zeiten unter "Aussatz" alles mögliche. So soll es sogar aussätzige Häuser gegeben haben (3.Mose 14,36), also bitte: WAS ist Aussatz? ...und was ist die Vorgehensweise, damit solch ein "Aussatz" wieder verschwindet? ...und WAS ist daran dann "ein Wunder", wenn das gar keine Leprainfektion, sondern vllt nur Schimmelbildung in einem feuchten Eck war?

Bisher argumentierte ich aus der Prämisse, dass es Jesus überhaupt auch wirklich gegeben hat.
Darüberhinaus halte ich noch für möglich, dass es VIELE "Jesuse" gegeben hat, also viele schrägen Vögel, die ein bisschen predigten, den Mund zu voll nahmen und von den Römern oder jüdischen Obrigkeit dafür ordentlich gedisst wurden. Da fackelte man ja damals nicht groß rum.

Ich halte es auch für möglich, dass Jesus eine Legende ist in der Form, dass man ihn als Prototypen oder Archetypen des märtyrerhaft dahingeschiedenen Wanderpredigers aufstellte. Vielleicht hat es einen realen Menschen aka Jesus niemals gegeben, aber eben das Modell von einem solchen Typen, den man dann irgendwann den Namen Jesus gab (weil vielleicht tatsächlich mal einer von den ganzen hingerichteten Prediger-Typen Jesus geheißen hatte).

Steilvorlage von Jesus war allemal der Mithra(s), dessen Aspekte und Legenden man einfach auf Jesus ummünzte. Die Weisheiten und Mythen um Mithras wuchsen natürlich auch über längere Zeiten und viele Köpfe. Es ist daher nicht verwunderlich, wenn das ein oder andere Wahre und Tolle dabei ist: die waren damals ja auch nicht alle nur doof. Klar, dass da auch mal richtig clevere Sprüche dabei sind, die einem heute noch zu denken geben. Schließlich waren das damals auch nur Homo Sapiense wie wir heute und hatten vielfach dieselben Probleme mit sich selbst und ihrem Leben wie wir auch (Krankheit, Tod, Selbstsuche, etc.).

Wenn man auf Sinn- oder Selbstsuche ist, bieten alte Mythen, Märchen und Philosophien freilich eine Menge Stoff, der einem auch weiter helfen kann. Man muss sich dann nicht immer nur an der modernen Psychologie orientieren, man kann sich sicherlich auch in so alten Legenden bedienen. Wenn man die Tatsache abzieht, dass all solche Texte auch der jeweiligen Mode unterlegen waren/sind und es einem gelingt, da ordentlich zu differenzieren, können einem die alten Texte viel geben! Das gilt aber nicht nur für Jesus; es gibt auch viel andere, tiefsinnigere alte Texte, z.B. aus der griechischen Philosophie.


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen

#3

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 19.09.2012 20:52
von KickAss (gelöscht)
avatar

Also ich finde Jesus ist voll der liebe Mensch und seine Worte sind ober schön.

nach oben springen

#4

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 25.09.2012 00:09
von Demogorgon | 226 Beiträge

Danke, Rafa, für Deinen ausführlichen Beitrag. Erst heute nehme ich mir die Zeit, auf ihn zu antworten.

Zitat von RAFA im Beitrag #2
Ich halte Jesus für einen ganz normalen "Hurensohn", d.h. sein Vater war wohl der Briefträger oder der Milchmann oder irgend so jemand. Wenn man nicht wusste oder nicht zugeben wollte, wer der Vater war, war es ja in der Antike gang und gäbe, die Herkunft irgendeinem Gott (oder Dämon) in die Schuhe zu schieben.

Da wuchs nun also der Jesus als Kuckuckskind in der Familie von Josef auf. Dass dieser ihn nicht sonderlich mochte, liegt ja auf der Hand. Er gehörte halt einfach nicht dazu, wurde sicherlich auch verarscht von den anderen Kindern, war ein Außenseiter. Logisch, dass das Kind daraufhin Neurosen entwickelt und versucht, in einer anderen Rolle glücklich zu werden als in der Rolle eines normalen Mensch unter normalen Menschen.


Hier setzt Du voraus, daß Jesus ein Hurensohn war und dies seiner Familie auch bekannt war, er also kein Kuckuckskind war. Denn wenn es keiner gewußt hätte, hätten ja die von Dir angenommenen psychischen Auswirkungen auf Jesus nicht stattfinden können. Ich halte aber diese Auffassung für total unwahrscheinlich.

Erstens sehe ich keinen positiven Beleg dafür, warum es so gewesen sein sollte. Du nimmst an, der Mythos der Jungfrauengeburt sei ein Versuch, die Unbekanntheit des Erzeugers Jesu zu erklären. Aber in der Antike versuchte man, als göttlich angenommenen Personen die Zeugung durch Götter in die Schuhe zu schieben, um ihre angebliche Göttlichkeit zu erklären. Das war gang und gäbe. So, wie man annahm, daß die römischen Kaiser von Göttern gezeugt worden seien, so haben wohl die ersten Christen solche Mythen auf den von ihnen dafürgehaltenen Messias übertragen. Das reicht als Erklärung doch völlig aus.

Zweitens ist das von Dir beschriebene Szenario völlig unwahrscheinlich. In der Antike waren Männer keiner solchen Luschen wie heute. Im Falle eines belegten Ehebruches Marias hätte Josef sie mit Sicherheit verstoßen und höchstwahrscheinlich wäre sie auch gesteinigt worden. Das von Dir beschriebene familiäre Szenario kann also mit Sicherheit niemals so gewesen sein.

Zitat von RAFA im Beitrag #2
Zu den solchen (Wunschträume, Andichtungen) zähle ich vor allem auch die "Wunder". An kein einziges davon glaube ich auch nur entfernt, nicht mal aka Placebo. IMO ist das alles derselbe Schmarrn wie der Drache von Siegfried dem Drachentöter. Sicherlich hat Siegfried mal eine Wildsau getötet, aber Drachen und Elfen sind definitiv Quatsch. Ebensolcher Quatsch ist, dass Tote auferstehen und Blinde wieder sehen oder Leprakranke einfach so geheilt werden.


Irgendein Frömmler nannte Jesus mal den „Archetypen des Schamanen“ und bezog ordentlich Prügel von den Fundis ob dies unehrerbietigen Vergleiches. Ich finde ihn gleichwohl recht zutreffend. Schamanen können tatsächlich durch Suggestion bzw. den Placebo-Effekt heilen – zwar nicht alle, aber doch viele Erkrankungen. Ähnlich wird es wohl auch bei Jesus gewesen sein. Sicherlich klappt das nicht bei Blinden, Toten oder Leprakranken, aber bei Besessenen (d.h. psychisch Kranken) schon eher.

Weiter führst Du aus, daß es Jesus möglicherweise niemals gegeben habe. Das halte ich aber für extrem unwahrscheinlich, und zwar deshalb, weil im Neuen Testament einfach zu viel abgeglichen und zusammengeschustert wird, als daß es sich um eine reine Sagengestalt handeln könnte. Ein Beispiel ist die Geschichte von der Geburt Jesu im Stall vom Bethlehem. Umständlich wird erklärt, wie es möglich war, daß Jesus in Betlehem geboren wurde (wo laut Prophezeiungen der Messias herkommen soll), obwohl er doch bekanntlich aus Nazareth kam. Hätte es Jesus nie gegeben, würde man sich doch eine solche Mühe nicht machen. Dann würde man einfach erzählen: „Der Messias kommt aus Betlehem, und siehe da, Jesus kommt auch aus Betlehem, oh wie toll, oh welch Beweis, daß er der Messias ist“. Machte man aber nicht, sondern dachte sich eine so umständliche Geschichte aus. Warum? Das ist nur so plausibel zu erklären, daß es wirklich einen historischen Jesus gab, der aber in Nazareth geboren wurde und man versuchte krampfhaft, ihn, einem Messias laut Prophezeiungen „standesgemäß“, nach Betlehem zu kriegen, zumindest als Geburtsort. Gerade die Umständlichkeit und Verkrampftheit der biblischen Erzählungen beweist also eher einen historischen Kern der Person Jesu als das Gegenteil.

nach oben springen

#5

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 25.09.2012 19:18
von RAFA | 1.191 Beiträge

Zitat von Demogorgon
Hurensohn w... also kein Kuckuckskind war.


oh sorry, mein Fehler: ich wusste nicht, dass da ein Unterschied besteht. Ich meine freilich ein Kind, dass bekannterweise NICHT vom Ehemann seiner Mutter ist.

Zitat von Demogorgon
s göttlich angenommenen Personen die Zeugung durch Götter in die Schuhe zu schieben, um ihre angebliche Göttlichkeit zu erklären


Du meinst, Jesus war tatsächlich der leibliche Sohn von Josef?

Zitat von Demo
Im Falle eines belegten Ehebruches Marias hätte Josef sie mit Sicherheit verstoßen und höchstwahrscheinlich wäre sie auch gesteinigt worden.


In irgendwelchen Apokryphen habe ich schon gelesen, dass Josef der ONKEL von Maria war und auch entschieden älter. Er war mit der Obhut über die 14jährige betraut als diese schwanger wurde. Er selbst wurde auch bezichtigt, dass er sich an ihr vergangen hätte. Vielleicht wars aufgrund der Verantwortung, die er für sie hatte, und aufgrund der Verwandschaftsehre für ihn die bessere Lösung, die Kleine zu heiraten, um halt die Ehre zu retten, oder weiß der Geier.

Zitat von Demo
l den „Archetypen des Schamanen“ und bez


Also nee, mir schwebt da eher das Bild eines Wanderers vor, der freilich ordentlich rumphilosophiert - vielleicht nach griechischem vorbild. Sorry, aber ich erinnere mich an das Leben des Brian und finde die Prediger dort gar nicht so unrealistisch dargestellt: so in etwa stelle ich mir das vor.

Für einen Schamanen halte ich ihn nicht, denn es steht grundsätzlich nichts von Mitteln, Ritualen oder Beschwörungen, die Jesus abhielt. Maximal sandte er ein Stoßgebet zu seinem "Vater". Aber Schamanen gehen mit Kräutern und Mixturen um, sie richten sich nach Mondphasen und Jahreszeiten und lauter Zeug, was Jesus ja gerade NICHT getan hat,


www.RAFA.at - guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

nach oben springen

#6

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 11.05.2013 22:54
von Too Mega Therion | 53 Beiträge

Dieser/s Thread/Thema ist zwar schon voll alt, aber ich finde es trotzdem interessant. Also, es gibt da diesen Film im Internet. "Zeitgeist" heißt der. Besteht aus drei Teilen. die letzten beiden sind zu vernachlässigen, weil ich sie für weltverschwörerischen Schwachsinn halte. Aber der erste Teil, der hats in sich. Die Geschichte um Jesus gab es schon mehrere hundert male vor ihm. Mithras, Horus, Josef von Arimatea,.....! Sie alle sind angeblich zur Wintersonnenwende unbefleckt empfangen worden, haben wunder gewirkt, wurden getötet und sind drei Tage später auferstanden um dann in den Himmel aufzufahren. Außerdem scharrten sie immer 12 Leute um sich und starben mit 32. Jetzt kommt die Wissenschaft:
Astronomie beschäftigt sich mit realen Himmelskörpern und Sonnensystem- Effekten. Es gibt so etwas wie die Präzision der Tag- und Nachtgleiche. Ich bin nicht Steven Hawking, deshalb kann ich's nicht erklären. Aber im Endeffekt kommt bei der ganzen Sache heraus, das Jesus nichts anderes als die Sonne ist. Da wir wissen, Jesus und Gott sind ein und dasselbe, ergibt sich folgendes Ergebnis:
Jesus ist das Licht und Gott ist die Sonne. Gott schickt Jesus auf die Erde.....Jesus wird bereits in der Bibel das Licht Gottes genannt.......Na, klingelts?
Die Zahl 12 (seine Jünger) erklärt sich wie folgt:
Seit Urzeiten geben Menschen den Sternbildern Namen von ähnlicher Standfestigkeit. Was hat der Mensch immer schon um sich herum gehabt? Die Natur (Tiere: Löwe, Krebs,....) und sich selbst ( Jungfrau, Wassermann,...). So wurden die Tierkreiszeichen benannt. Es sind komischerweise 12! Keine Angst, es wird nicht astrologisch! Also, diese Zeichen haben nicht nur (angeblich!) Einfluss auf unseren Charakter, sondern wurden seit Jahrtausenden zur Orientierung benutzt und deren Namen und Existens wurden überliefert. Es sind 12 Zeichen in einem Kreis und in der Mitte ist die Sonne. Es müsste schon wieder klingeln!

Es gibt KEINEN geschichtlichen Beweis für die Existens Jesu Christi! Nur die Bibel. Und die wurde über Jahrhunderte hinweg geschrieben. Von vielen verschiedenen Autoren. Keine archäologische Fundstücke! Noch nicht mal in Aufzeichnungen von Zeitzeugen!

Das ist kein Hollywoodfilm! Sonst würde ich ihn nicht als Quelle benennen. Ich habe mir die Aufgabe gemacht, damals nachdem ich ihn sah, mal diese ganzen Behauptungen zu überprüfen. Und siehe da: selbst über Wikipedia lässt sich alles beweisen! Dann kann man noch astronomische Veröffentlichungen lesen, die allerdings etwas sehr kompliziert gehalten sind. Alles dreht sich um das "Grosse Astronomische Jahr" (ca. 25000 normale Jahre)! ungefähr alle 2000 Jahre, kommen wir in ein neues Äon. Aktuell sind wir in den Fischen ( beachte den Fisch als Symbol für Jesus's Äon!) und werden bald in den Wassermann eintreten. Keine Ahnung ob dann was passiert.
Übrigens wussten bereits die Maya von diesem astronomischen Jahr. Deshalb endete ihr Kalender. Es ist einmal vollendet. Dann fängt es von vorne an.
Weiterhin sind z.B. die heiligen drei Könige ein Sternenbild! Betlehem heißt auf deutsch auch irgendwas und es gibt ein Sternenbild mit diesem Namen. Das Kreuz ist selber auch eins. So geht es immer weiter. Kein Jesusmensch! Kein Christentum! Nur Sonnenanbeter, wie die Inka, Aztheken, Maya und viele viele andere!

Crowley ahnte auch etwas in dieser Richtung. Er war der Überzeugung, Jesus hätte am 06.01. Geburtstag und aufgrund seiner Werthaftigkeit als Märtyrer und Religionsstifter, habe man seinen Geburtstag beim konstantinischen Konzil in die Nähe der Wintersonnenwende gebracht. Er war weiterhin der Überzeugung, die Christen beteten nur die Sonne an.


DO, WHAT THOU WILT, SHALL BE THE WHOLE OF THE LAW!
LOVE IS THE LAW! LOVE UNDER WILL!!
EVERY WOMAN AND EVERY MAN IS A STAR!!!

zuletzt bearbeitet 11.05.2013 22:59 | nach oben springen

#7

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 23.12.2014 13:09
von Hannibal | 17 Beiträge

Für die ersten Christen war Jesus der leibliche Sohn von Josef. Weder bei Paulus noch im ältesten Evangelium (Markus) findet sich das Motiv der Jungferngeburt. Auch die Ebioniten (die am Christentum in seiner ursprünglichsten Form festgehalten haben) lehnten das ab. Die Idee eines von einem Gott gezeugten Menschen (der m Verborgenem geboren werden muß!) ist aus vielen griechischen Sagen bekannt und wurde einfach auf Jesus übertragen. Die ganze Kindheitsgeschichte ist reine Fiktion.

Von Jesus stammt einer der grausamsten Sätze überhaupt:

WER DA HAT DEM WIRD GEGEBEN

Satanischer geht es gar nicht.

nach oben springen

#8

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 23.12.2014 17:51
von Ophelia Mantis | 121 Beiträge

Ich denke, dass Jesus auf keinen Fall hebräischen Ursprungs ist.

Jesus erfüllt keine einzige Messias-Verheißung unter hebräischen Gesichtspunkten. Das sektenhafte daran ist, dass viele Christen merkwürdige Auszüge aus dem Alten Testament herausziehen und diese dann auf Jesus übertragen. Doch was hatte Gallien mit Galiläa zu tun?
Der Name Galiläa ist im AT gar nicht zu finden, weil dieses Gebiet erst künstlich von den Römern erschlossen wurde. Zu römischer Zeit war dieses Gebiet dicht besiedelt. Der Geschichtsschreiber Josephus sprach von 204 Ortschaften in Galiläa. Jesus kam aus dem Gebiet Galiläa, besser gesagt aus Nazareth. Auch daran glauben heute die Juden. Der aus den meisten heutigen Bibeln entfernte Makkabäerbrief sagte noch klar, dass Galiläa vollständig von Heiden besetzt gewesen sei, und die gesamte Landschaft heidnisch besetzt war. Später wurden fiktive Stammbäume über Jesus eingefügt, die sich bereits innerhalb der uns bekannten Evangelien gegenseitig widersprechen. Im Neuen Testament erkennt man noch, dass die Heiden aus Sidon, Tyrus und Galiläa Jesus Worte verstanden. Galiläa und Nazareth waren heidnische Verbannten-Kolonien, in der sich kein gläubiger Priester Jahwes gerne aufhielt.

Ich nehme an, dass Jesus sowas wie ein Eingeweihter in einem "heidnischen" Mysterienkult war. Die Apostel waren wohl seine Jünger, die er in die Mysterien einweihte.

Für die Gläubigen Isreals waren die Galiläa die verfluchten Gojim (ungläubige Heiden).
Im jüdischen Talmud bezeichneten diese Jesus sogar als einen Hurensohn. Sie meinten, Jesus sei von einem sidonischen römischen Soldaten mit dem Namen Pantera.

Auch die erfundene Jungfrauen-Geburt lässt sich leicht widerlegen. Es soll sich merkwürdigerweise ausgerechnet eine Stelle Jesajas auf Jesus beziehen, die dem abtrünnigen König Ahas als Heilszeichen dienen sollte. Dieser opfert an anderer Stelle sogar seinen Sohn für seinen Gott als Brandopfer.

Dabei wissen zumindest die Hebräer ganz genau, dass in diesem Zusammenhang ihr Wort "almah" nichts anderes als junge Frau bedeutet. Nichts anderes steht im hebräischen Original im Jesaja. Man verdreht bei der kirchlichen Obrigkeit ganz gerne mal Worte, um bei der desinformierten Christenheit bestimmte Ziele zu erreichen. Da setzt man sich einfach über logische Zusammenhänge hinweg, und will uns weismachen, mit dem Junfrauensohn Immanuel sei eine frühe Prophetie über Jesus gemeint. Viel sektiererische Energie wurde dafür benötigt, doch nur wenig Verstand.

Die Hebräer haben natürlich auch ein Wort für Jungfrau. Sie nennen sie "betula". Im Jesaja steht jedoch "almah". Das heißt eben nur heiratsfähiges Mädchen.

Tja, so werden Kirchenchristen verdummt und vor vielen heutigen Gelehrten nachweislich zum Narren gehalten.


zuletzt bearbeitet 23.12.2014 18:04 | nach oben springen

#9

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 27.12.2014 09:49
von Tyger | 179 Beiträge

Wenn es einen historischen Jesus gab und er ungefähr so war wie die Bibel ihn beschreibt, dann war er einfach einer jener Sektengründer und Propheten, wie sie auch in der heutigen Zeit zuhauf in der Welt herumlaufen. Solange die mich in Ruhe lassen, lasse ich sie auch in Ruhe, solche Originale machen die Welt bunt und sind manchmal auch wirklich recht interessant. Von Satanisten haben die normalerweise auch nichts zu befürchten, eher schon vor der Propaganda der "unabhängigen" kirchlichen "Sektenberater". Diejenigen, die den Typen damals unbedingt gekreuzigt haben wollten, waren ja auch niemand anders als genau die dumpfe Schafherde, die er sich als seine Anhänger ausgesucht hatte.


Internet ist scheiße, da geh ich nicht rein.
(Avatar von Maitre_Joker)
nach oben springen

#10

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 02.01.2015 19:37
von Hannibal | 17 Beiträge

Zitat von Ophelia Mantis im Beitrag #8
Ich denke, dass Jesus auf keinen Fall hebräischen Ursprungs ist.
.


"Jüdischer" als Jesus kann man kaum sein. Pharisäische (=proto-rabbinische) Ethik (jep!) + apokalyptisches Geschichtsbild und ein messianisches Selbstverständnis. Das ist der ganze Jesus.

Unser populäres Jesusbild ist ja am meisten vom Johannesevangelium geprägt. Der johanneische Jesus wandelt wie ein Gott auf Erden, er scheint ales zu wissen und alles zu durchschauen, führt endlose Reden darüber, warum er so toll ist, sogar die Häscher, die ihn verhaften sollen. fallen vor ihm auf die Knie. Aber das Johannesevangelium ist frei erfunden (von einem Griechen und frühen "Antisemiten") und als Quelle völlig wertlos. So stellte sich ein Grieche eben vor, wie ein Mensch drauf ist, der der Sohn Gottes ist. Die Geschichte z B wie er Wasser in Wein verwandelt, dürfte ursprünglich eine Wundertat des Dionysos gewesen sein.
Mit dem Johannesevangelium fällt das Mysterienhafte aber schon mal weg. Was beibt ist ein jüdischer faith healer, der seinen Messiaskomplex mit sem Leben bezahlte.


zuletzt bearbeitet 03.01.2015 00:19 | nach oben springen

#11

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 03.01.2015 11:41
von Ophelia Mantis | 121 Beiträge

Die tragfähigste, historische Notiz verdankt die Christenheit übrigens Tacitus Annalen, (15,44; etwa 110 n. Chr.) mit dem Hinweis:
Christen würden sich nach Christus nennen, der unter der Regierung des Tiberius durch den Prokurator Pontius Pilatus hingerichtet wurde.

Zitat von Hannibal
"Jüdischer" als Jesus kann man kaum sein. Pharisäische (=proto-rabbinische) Ethik (jep!) + apokalyptisches Geschichtsbild und ein messianisches Selbstverständnis. Das ist der ganze Jesus.



Jesus selbst greifte niemals das Judentum an sich an, nur die Pharisäer und Schriftgelehrten des Volkes Israels. Dennoch vertritt Jesus überhaupt keine rabbinische Ethik, eher im Gegenteil.

Das Missverständnis mit pharisäischer Ethik ergibt sich durch den Pseudo-Apostel Paulus, der sich im NT wörtlich als Jude, Hebräer und Pharisäer bekennt. Er nimmt praktisch als selbsternannter Apostel fast die Hälfte der Botschaft im NT ein. Saulus/Paulus war einst ein großer Christenverfolger, der später auf kuriose Weise zum heiligen Paulus wurde. Heute würde man ihn wohl als gut getarnten Agenten bezeichnen.

In den Evangelien hatte Jesus persönlich 12 Apostel berufen, ein Saulus oder Paulus war natürlich nie dabei.
Paulus trägt entscheidend dazu bei, dass der vermittelte Glaube des Jesus mit seinen Gleichnissen und universalen Lehren an einen verbindlichen Glauben an Jesus auf Gedeih und Verderb verwässert wird.
Jesus hatte seine Jünger ja immer vor den Pharisäern gewarnt. Nicht alle Christen zu dieser Zeit glaubten das Märchen, dass etwa Jesus vor seiner Zeit auf dem Wege vor Damaskus dem Paulus erschien, denn genau davor hatte er ja seine Apostel gewarnt.

Zitat: "Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Siehe ich habe es euch vorhergesagt. Wenn sie nun zu euch sagen, er ist in der Wüste, so geht nicht hinaus..." Matthaeus 24,24


Jesus warnte zudem das Geschlecht Ephraims, dass es nie wieder ein Zeichen bekommen sollte. Machte er nun bei Paulus eine große Ausnahme und strafte seine Botschaft der Lüge?

Viele Christen damals trauten den neuen Saulus nicht, sie gingen ihm aus dem Weg, was Paulus selbst offen bekannte.

Paulus wurde wohl nur zu einem berufen, nämlich zu einer bewussten Gründung der Kirche, indem er im Gegensatz zu Jesus, im Römerbrief lehrte, sich jeder staatlichen Obrigkeit blindlings zu untergeben, da sie von Gott eingesetzt wurde. Jesus lehrte übrigens das Gegenteil, wie er es als Gleichnis mit der Münze des Kaisers ausdrückte.

Nach Paulus Worten sei die Obrigkeit von Gott eingesetzt, egal wer und wie sie war. Aus dem Grund hatten die Kirchväter beim Verfälschen der Evangelien wahrscheinlich noch ein gutes Gewissen in der Vorsehung Gottes gehabt.
Paulus ist ein Kuckucksei im NT, seine Lehren stehen oft im krassen Widerspruch zu den Lehren Jesus. Paulus Nachfolger haben mit Jesus kaum noch was gemeinsam. Wer diese Aspekte nicht beachtet, wird viele Zitate Jesus im falschen Zusammenhang deuten.


zuletzt bearbeitet 03.01.2015 12:17 | nach oben springen

#12

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 03.01.2015 18:48
von Hannibal | 17 Beiträge

Nein, von Paulus rede ich gar nicht! Es ist doch genau umgekehrt! Paulus ist es, der das Judentum verläßt, nicht Jesus. Weil er das größe Feld der Heidenchristen für sich gewinnen wollte, die am Judentum gar kein Interesse hatten. Die Anhänger von Jesus, die am Judentum festhielten (geführt von Jakobus, dem Bruder von Jesus), waren für ihn bereiis Söhne des Satans und Petrus nennt er einen Heuchler (Galaterbrief). Es sind aber diese, die an den Lehren von Jesus festhielten. Bei Paulus spielt es schon gar keine Rolle mehr, was Jesus gesagt hat, für ihn ist nur wichtig, daß er von den Toten auferweckt (nicht auferstanden!) ist Aussprüche von Jesus zitiert er kein einziges Mal.

Jesus selbst war Jude und wollte auch nichts anderes sein, und seine Anhängerschaft war eine jüdische Sekte. Und ob du's glaubst oder nicht, er stand den Pharisäern sehr nahe. Aber das errät man nicht, wenn man die Pharisäer nur aus dem NT kennt.

Natürlich ist Paulus ein Kuckucksei im Christentum, aber eben deshalb ist er auch ein Kuckucksei im Judentum. Also was soll jetzt an Jesus so unjüdisch sein? Daß er mit der jüdischen Priesterschaft im Clinch lag? Das taten eben auch die Pharisäer. Auf die geht übrigens auch die "Goldene Regel" zurück. Die die Juden freilich auch nicht erfunden haben.

Und was die messianischen Vorstellungen anbelangt, die waren im Judentum nicht einheitlich. In den Schriften der Qumran-Sekte z. B. werden sogar zwei Messiase unterschieden, ein priesterlicher und ein politischer, Es ist auch gar nicht klar, ob Jesus selbst sich überhaupt für den Messias gehalten hat. Das nur am Rande.


zuletzt bearbeitet 03.01.2015 19:13 | nach oben springen

#13

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 03.01.2015 22:50
von Daelach | 1.214 Beiträge

Zum Thema Jesus, Bibel und so sind die Bücher von Pincas Lapide ganz lesenswert, der mit wohlbegründeten Argumenten zu dem Schluß kommt, daß Jesus vom Ding her das hatte durchziehen wollen, was erst fast 2000 Jahre später Gandhi geglückt ist - Jesus ist allerdings deswegen gescheitert, weil die Römer keine Skrupel kannten, während die Briten ein echtes Problem hatten, erst auf der Anklägerbank in den Nürnberger Prozessen über moralische Maßstäbe zu richten und dann selber in Indien die Sau rauszulassen. Mal abgesehen davon, daß Gandhi einfach auch Glück hatte, daß GB in zwei Weltkriegen gegen Deutschland zwar mitgesiegt hatte, dadurch aber selber zusehends geschwächt war, so daß das Empire nach dem WK1 ins Wanken kam und nach dem WK2 GB keine bedeutende Macht mehr war, so daß auch deswegen Gandhis Position bedeutend besser war als die eines Jesus, zu dessen Zeit das römische Imperium ganz solide dastand.


~ a star is nothingness disguised as light ~
nach oben springen

#14

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 04.01.2015 03:01
von Hannibal | 17 Beiträge

Na ja. Was Gandhi von Jesus unterscheidet: er hat . im Gegensatz zu Jesus - nicht geglaubt, daß die Welt bald untergeht. Das muß man bei dem immer bedenken: er war ein Wektuntergangsprophet. Wozu gegen die weltliche Herrschaft aufbegehren, wenn Gott kurz vor der Türe steht? Wozu seine Feinde bekämpfen, wenn Gott sie sowieso bald vernichten wird. Ich finde, das relativiert die frühchristliche Gewaltlosigkeit ein wenig.

He, das ist doch ein Satanistenforum! Im Grunde war Jesus bloß ein armer Schnorrer, der sich wichtig machte. Fuckem!!


zuletzt bearbeitet 04.01.2015 03:03 | nach oben springen

#15

RE: Was haltet ihr von Jesus?

in allgemeine, religiöse Themen 04.01.2015 09:30
von Ophelia Mantis | 121 Beiträge

Wie ich bereits oben schon schrieb, erfüllt Jesus keine einzige Messias-Verheißung unter hebräischen Gesichtspunkten. Alle hebräischen Stammbäume über Jesus sind fiktiv und künstlich eingefügt, dabei widersprechen sie sich innerhalb der uns bekannten Evangelien gegenseitig. Die Israeliten gaben Jesus verschiedene heidnische Geburts-Titel, kamen somit der Wahrheit schon viel näher. Schließlich liegt Nazareth im heidnischen Galiläa. Bis heute haben die Hebräer den meisten Christen eine Erkenntnis voraus, denn eines wussten sie! Jesus gehörte nicht zu ihnen. Weder direkt geographisch, noch durch einen verbundenen Blut-Stammbaum. Gallien ist nicht Galiläa. Galiläa und Nazareth waren außerdem verbannte Heidnischen-Kolonie, in der sich kein gläubiger Jahwe-Priester gerne aufhielt, geschweige denn herleiten ließ.

Viele gläubige Israelis haben Recht, wenn sie meinen, dass Jesus nicht aus ihrem Stammbaum entstammt. Das ist nämlich keine Frage des Glaubens, sondern des Wissens.

Die hebräischen Herleitungen sind theologische Fehlinterpretationen, die bis heute teilweise bewusst durch die Kirchen getragen werden. Man versucht zwanghaft Jesus aus dem AT herzuleiten, was jedoch nur in Aberglauben mündet.


Nach dem Stammbaum des Neues Testamentes ist Jesus ein Nachkomme der Moabiterin Rut. Jahwe aber spricht im fünften Buch Mose.(23;4):
"Ein Ammoniter oder Moabiter darf nicht in die Versammlung des Herrn kommen. Auch die zehnte Generation darf nicht in die Versammlung des Herrn kommen, auf ewig."

Auch die kanaanäische Tempeldienerin Rahab und Tamar sind nach dem Stammbaum des NT Ahnenmütter Jesu. Jahwe spricht im zweiten Buch Mose (23;32) noch deutlicher:
Du sollst mit ihnen - gemeint sind im Zusammenhang die Völkerschaften Kanaans - und mit ihren Göttern keinen Bund schließen.


zuletzt bearbeitet 04.01.2015 09:56 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Damtonix
Forum Statistiken
Das Forum hat 940 Themen und 13361 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen