Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • ÖhmmDatum22.12.2012 12:08
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Öhmm

    Das ist ja eben das Problem, Plebejer: Keiner der Affen hier begreift auch nur im Ansatz, was für einen Mist er in seinen/ihren Beiträgen verzapft, deswegen bin ich auch schon inaktiv. Alles, was ich gelegentlich noch mal tue, ist mich über eure Dummdreistigkeit zu amüsieren und potenzielle Nachfolger ein wenig in die richtige Richtung zu verweisen. Mit anonymem Gastpöbel à la Baerchen lasse ich mich deswegen aber noch lange nicht ein

  • ÖhmmDatum22.12.2012 03:24
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Öhmm

    Geh dich ritzen, du bist hässlich.

    Zu CrazyEmoVivi:

    Ich finds ja amüsant, dass der Puff hier immer mehr "RAFA-Spam" erhält, nur nimmt die Qualität der Trolle in letzter Zeit wieder drastisch ab. Ein Demogorgon/Sicarius/Baeretta hatte ja immerhin noch die Würde, ein wenig Inhalt zu simulieren, aber dass das hier zu einem Spiegel sozialer Stereotypen wird, könnte man glatt als den Gnadenstoß bezeichnen. Groß was anderes kann man aber auch nicht erwarten, immerhin haben sich ausnahmslos alle relevanten Partizipanten dieses Forums zurückgezogen, eben weil hier sonst nur Müll gelabert wird. Insofern würde ich einem realen Interessenten raten, weiterzuziehen, es gibt im Netz noch brauchbare LHP-Seiten für Anfänger. Dass dieser Laden hier bei google ganz oben auftaucht, ist dabei kein Garant für Qualität mehr, auch wenn ich hier noch mal auf diverse Beiträge des genannten Klientels hinweisen möchte, die immer noch vorhanden sind und auch den einzig sinnvollen Grund zur Beschäftigung mit dieser Plattform darstellen. In diesem Sinne: Frohes >>Y- Schaffen!

  • Kampfgeist sagt halloDatum21.12.2012 16:19
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Kampfgeist sagt hallo

    Wenn Qualität vom Maßstab abhängt, würde ich mir mal ganz klare Gedanken darüber machen, mit welchem man zu messen versucht. In unserer Gesellschaft kriegt man einen judeochristlichen in die Hand gedrückt und ich sehe kaum jemanden, der den je weggelegt hat.

  • Brabbel aus "mal wieder 666"Datum10.12.2012 17:02
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Brabbel aus "mal wieder 666"

    Also: Dies wird mein letzter Beitrag sein, den ich deiner Person widme. Die Gründe wirst du sicher nach aufmerksamen Lesens dieses Artikels verstehen.

    Edit: Ich glaubte die ersten Fragmente dieses Beitrags verloren, nachdem ich sie nicht auf meinem PC angefangen hatte und nicht genug Zeit hatte, den Beitrag innerhalb von 30 Minuten fertigzustellen. Nun habe ich sie in der Stadtbibliothek hier zwischengespeichert vorgefunden und vollende dieses letzte Machwerk:

    Zitat von Demo

    1. Dies kann ich wiederum nicht nachvollziehen.
    2. Ikonen sind Heiligenbilder der Ostkirchen und passen somit in diesem Kontext nicht.
    3. Natürlich weiß ich, daß Du diesen Begriff hier im übertragenen Sinne verwendest, aber auch so paßt er m.E. nicht.
    4. Die von Dir benannten mythologischen Figuren werden im Satanismus, so wie ich ihn kenne, eher als Bilder verwandt und keinesfalls verehrt.
    5. Sozialdarwinismus ist zwar auch ein wichtiger Bestandteil des Satanismus, aber zu ihm paßt in keiner Weise der Begriff „Gegenteil—Ikone“, ebensowenig wie zu LaVey, der meines Wissens nirgendwo großartig verehrt wird.

    6. Das Problem besteht m.E. darin, daß Du Dich häufig einer ziemlich unpräzisen Sprache bedienst, so daß man raten muß, was Du eigentlich meinst.



    1. Was du nachvollziehen kannst, willst, oder eben nicht, liegt außerhalb meines Aktionsradii. (folgend: Dein Problem)
    2. Sehr schön aus der deutschen Wikipedia abgeschrieben. Leider nicht korrekt, denn εἰκόνες, also "Bildnisse" von "Heiligen" oder "Erhabenen" gibt es in diversen Kulturen und Religionen, so etwa dem indischen Hinduismus (Mandalas, Murti), dem japanischen Shintoismus (Kami, genauer Shintai), dem afrikanischen Vodou (Veves, Figuren/Puppen) und so weiter.
    3. Dein Problem.
    4. (Ab)Bilder, Bildnisse. Genau das beudetet εἰκόνες (Sg. εἰκών) ja auch. Es gibt diverse Populär- und Jugendsatanisten, die sich rituell und/oder devot gegenüber ihren Bildchen von Luzifer, Lilith, Azazel und wie sie nicht alle heißen verhalten. Dass du das alles nicht kennst, ist wieder -> Dein Problem.
    5. "Den Satanismus" gibt es nicht. Abgesehen davon ist der Sozialdarwinismus, der von den meisten "Satanisten", also eigentlich Sozialdarwinisten, gepredigt wird, nichts weiter als eine moralische Apologetik für ihre verblendete Arschkriecherei und Rücksichtslosigkeit, innerhalb derer sie sich irgendwelche Machtverhältnisse zu ihren Gunsten suggerieren, die faktisch weder existent sind, noch funktional wären, wenn existent. Dass sozialdarwinistisches Verhalten nicht selten an Figuren (Ikonen) wie Luzifer, Satan oder anderen festgemacht wird, ist u.a. bei LaVey sehr deutlich zu sehen, auf den sich auch diverse "Satanisten" berufen, sprich wieder eine gewisse Popularität, Autorität und somit rückwirkend auch Verehrung präsent ist. (Du hast wahrscheinlich nicht einmal das Vorwort der "satanischen Bibel" gelesen, dein Problem.).

    6. Ich war gern bereit, jede Frage explizit und auch wiederholend zu beantworten, falls Fragen auftauchten. Wenn du meine Aussagen aufgrund einer Sprachbarriere also nicht verstehen kannst, ist das wieder dein Problem.

    Zitat von Demo
    7. Was genau soll denn die „Quellenlage“ eigentlich sein?
    8. Die Quellen geben sehr wohl die christliche Mythologie insoweit her, wie zweifelsfrei nachweisbar ist, daß es diese Mythologie gibt.
    9. Das heißt natürlich nicht, daß sie richtig wäre, aber sie existiert nun mal, ebenso wie die satanistische Gegenposition.



    7. Die christliche Quellenlage ist als "Kanon" bekannt, sollte im Katechismus zu finden sein. Weiterhin die hebräischen Originale und die mesopotamischen Quelltexte. Weiterhin apokryphe Schriften und letztlich auch Parallelen in anderen Kulturen (in den Veden z.B.).
    8. Die christliche Mythologie setzt auf mesopotamische Quellen (hebräische, früher akkadische und ursprünglich sumerische), aus denen keinesfalls das hervorgeht, was die Theologen hineininterpretieren. Insofern hast du nicht nur inhaltliche, sondern auch klare Übersetzungsfehler. Und selbst in diesen Übersetzungen fehlt noch das, was überhaupt erst im Sinne der Mythologie hineininterpretiert werden muss, eben weil es nicht da steht. Nachweisen kannst du also letztlich nur, was in den Quelltexten steht. Darauf werden dann noch christliche Liturgie und der Volksglaube gesetzt. Diese 3 Elemente musst du unterscheiden.
    9. Dieser Logik nach wäre Harry Potter ebenso existent, was er jedoch faktisch nicht ist. Mag daran liegen, dass die Quellenlage eben Fiktion ist, was du bezüglich der mesopotamischen Quellen schwerlich belegen können wirst, sofern du nicht aus der, ich wies eben drauf hin, hineininterpretierten Mythologie-Position kommst, welche nachweislich (inhaltlich) falsch ist (das sagst du ja selbst aus).

    Zitat von Demo
    10. Nein, ich habe keine Lust, mich stundenlang durch Jahre alte Beiträge zu wühlen, nur um irgendwann zu realisieren, worauf Du hinauswillst.
    11. Wenn Du mit mir diskutieren möchtest, mach Dir bitte die Mühe, Deine Kernaussage in 2-3 kurzen Sätzen zusammenzufassen.



    10. Sicarius sagte das selbe, seltsam. Erstens sind die Beiträge nicht so alt, zweitens ist diese Grundverweigerung und daraus resultierende Erkenntnisresistenz dein Problem.
    11. Will ich gar nicht mehr, ich habe schon genug Mühe an dich kleinen Troll verschwendet. Selbst wenn ich es wollte, könnte ich die Aussagen aus den Atheismus- und Jahwismus-Threads niemals in 2-3 kurzen Sätzen zusammenfassen.

    Zitat von Demo
    12. Ja, das sehe ich genauso. Die Vielfalt einer nichttheistischen Weltanschauung macht für mich ihren wesentlichen Reiz gegenüber der Eintönigkeit des Monotheismus aus.



    12. Dass das Hirnkacke ist, erkläre ich dir jetzt nicht mehr, sondern weise dich lediglich darauf hin, dass man von dir ausschließlich theistisch moralisierte Suppe serviert bekommen hat, weshalb diese Aussage, auch inhaltlich, keinesfalls stimmen kann.

    Zitat von Demo
    13. Hier zeigt sich bereits, daß Dein faktisches Wissen wesentlich geringer ist, als Du vorgibst, denn die Henochbücher sind jüdisch-alttestamentlich und gehören nicht zu den christlich-neutestamentlichen Apokryphen.

    14. Ferner gehören das Thomasevangelium und vergleichbare Schriften offensichtlich zur religiösen Lehr- und Erbauungsliteratur kleiner Ketzer-Gruppen.
    15. Die Kirche hat sie niemals anerkannt.
    16. Inwieweit sollten diese Schriften also dazu dienen können, das Christentum zu widerlegen?
    17. Das ist doch unseriös, genauso, als wenn ein Moslem die Bibel mit dem Koran „widerlegen“ möchte.
    18. Faktisch ist beides falsch, Bibel und Koran, somit können sie sich auch nicht wechselseitig widerlegen.



    13. Es heißt alt- bzw. neutestamentarisch, -ARISCH, Bruder. Ob die jeweiligen Qum'ran Fragmente im christlichen Kanon zum alten oder neuen Testament gerechnet werden, ist vollkommen irrelevant und darauf bezog ich mich auch keinesfalls. Zudem hat das Henoch-Buch weder mit dem Alten Testament, noch mit den Juden etwas zu tun, sondern ist eine hebräische Überlieferung.

    14. Christlich theologische Interpretation, für die hebräische Quellenlage aber irrelevant. Zudem ist das Thomasevangelium im neutestamentarischen Kontext die älteste, vollständig erhaltene Schrift, in Relation zu den griechischen Quellen der Evangelien.
    15. Das mag für Christen sicherlich von Relevanz sein, für jeden anderen Menschen und die Quellenlage jedoch nicht.
    16. Die gesamte Quellenlage (AT und NT) widerspricht der Interpretation des Christentums, selbst ihre eigenen Übersetzungen widersprechen diesen Inhalten (Trinitätslehre, Sohn Gottes, etc.).
    17. Sowohl AT (Tanakh), als auch der Kuran basieren auf den gleichen, mesopotamischen Quellen. Deine Differenzierung ist insofern irrelevant.
    18. Ich habe nirgends versucht, eines der beiden mit dem anderen zu widerlegen.

    Zitat von Demo
    19. Bereschit bara Elohim kann nämlich auf keinen Fall „Im Anfang schufen die Elohim“ heißen.
    20. Wenn im Alten Testament der Begriff Elohim mit Bezug auf den Gott Jahwe verwendet wird, stehen die dazugehörigen Verben immer in der Singularform, so auch hier.
    21. Kleines Beispiel: Wenn im Deutschen jemand schreibt: „Im Anfang schuf X“ und Du nicht weißt, wer oder was X sein soll, so kannst Du doch der Verbform entnehmen, daß es sich um einen Typen gehandelt haben muß und nicht um mehrere, denn sonst hätte es ja „Im Anfang schufen X“ heißen müssen.
    22. Für die von Dir vorgeschlagene Übersetzung müßte es heißen „Bereschit barat Elohim“. Tut es aber nicht, und somit ist sie falsch.



    19. BR'ShJT BR' 'LHJM 'T HShMJM W'T H'RZ

    heißt vollständig und korrekt übersetzt: "Aus dem im Anfang vorhandenen schufen [temporal nicht fixiert] die Erhaben aus den Himmeln was im Himmel und auf Erden ward." Mein Zitat war daher in der Tat unpräzise, bzw. inkorrekt. Elo.him bzw. den Singular El(oha) findest du im Akkadischen und Sumerischen als Ilu bzw. Elu. Siehe hier.
    20. Der Begriff Elohim steht in der hebräischen Originalfassung der Genesis nirgends in Bezug auf YHWH. Weiterhin kann die fragmentale Übersetzung eines hebräischen Textes fehlerhaft sein, da sich der Sinn aus dem Gesamtzusammenhang des Satzes ergibt. Die Stellung des Verbes produziert nur dann einen Singular, wenn der Satzzusammenhang das auch stützt. Fickipedia.
    21. Die deutsche Grammatik hat mit der hebräischen gar nichts zu tun, nicht einmal im Ansatz. Invalide Argumentation.
    22. Schau dir doch mal die hebräische Transkription an, die ich oben reinkopiert habe. Daran sollte dir auffallen, dass die direkte Transkription nichts mit der Lautschrift zu tun hat. Dein Argument ist wiederum invalide.

    Zitat von Demo
    23. Wenn zu diesen „sehr ausführlichen Analysen“ auch die o.g. Falschübersetzung gehört, dann weiß ich schon, wieviel davon zu halten ist.



    23. Dein Problem.

    Zitat von Demo
    24. Daß es zwei Schöpfungserzählungen statt einer gibt, ist auch ein alter Hut.
    25. Ich sehe auch nicht, wie man damit nun das Christentum widerlegen soll?
    26. Und was Du mit Adam und Eva als anderer Menschheit meinst, weiß ich nicht.



    24. Den du offensichtlich nicht zu tragen pflegst, denn...
    25. ... eine Schöpfung ist fundamentale Glaubensaussage des Christentums.
    26. Ich sprach davon, dass diverse humanoide Lebensformen geschaffen und wegen ihrer Unzulänglichkeit wieder vernichtet worden sind.

    Zitat von Demo
    27. Die eine Phantasievorstellung mit der anderen zu vergleichen, widerlegt dieselbe doch nicht.
    28. Es reicht schon ein nüchterner Blick auf die Realität, um das Christentum zu widerlegen.



    27. Ich spreche nicht von Phantasievorstellungen ("christlicher Mythologie"), sondern von Quelltexten und archäologischen Befunden.
    28. Eben diesen Blick auf die Quellenlage scheinst du nie getan zu haben. Lies auch mal das Atheismus-Thema, denn es hat bisher kein Atheist geschafft, mit deiner Einstellung das Christentum zu widerlegen. Weshalb, steht in genau diesem Thema.

    Zitat von Demo
    29. Einen nichttheistischen, moralfreien und skeptizistischen Ansatz vertrete ich auch.
    30. Allerdings ist das ehrlich gesagt nicht „ganz neu“, sondern auch ein alter Hut, der seit Jahrhunderten bekannt ist. Inwieweit vertrittst Du einen Monismus? Welche Form des Monismus? (Welche es gibt, ist Dir ja sicherlich bekannt.) Und inwieweit ist dieser Ansatz holistisch?



    29. In sämtlichen deiner Aussagen hast du gemauert, was das Zeug hält, sobald der Bezug zum Theismus (Tradition und Moral) abgebrochen ist. Deine Aussage ist somit praktisch nicht haltbar. Das ist in Zukunft aber Dein Problem.
    30. Dass es mehrere Formen des Monismus in der Zeitgeschichte gibt, wird dir sicherlich die deutsche Wikipedia verraten haben, korrekt? Ich wies ja schon öfters auf den radikalen Konstruktivismus hin, des Weiteren sollte dir klar sein, dass ich stark buddhistische Tendenzen vertrete. Mit allein diesen zwei Aussagen sollte eindeutig sein, welchen der dort präsentierten Monismen ich vertrete. Mein Ansatz ist insofern holistisch, als dass ich keinerlei Strömung präferieren muss, sondern von allem auf alles schließen kann.

    Zitat von Demo
    31. Alles gut und schön, wobei ich nicht verstehe, was ausgerechnet das Buch Mormon unter allen diesen ansonsten antiken Schriften zu suchen hat?



    31. Das kannst du dir ganz einfach selbst erklären, indem du in die Stadt-/Universitätsbibliothek deines Vertrauens gehst, dir das Buch greifst und es liest. Übrigens sind Terma keinesfalls durchgehend antik, das ist dir natürlich nicht aufgefallen, da du sowieso keine Ahnung hast.

    Zitat von Demo
    32. Ich habe nie behauptet, ohne Gesellschaft existieren zu können.
    33. Mir ist auch nicht bekannt, daß der Satanismus solches vertreten würde.
    34. Es ist auch freilich völlig absurd.



    32. Euphemismus für: Systemabhängig.
    33. "Der Satanismus" ist non-existent.
    34. Diese Aussage von einem systemkonformen Menschen zu hören, wundert mich gar nicht.

    Zitat von Demo
    35. Sozialdarwinismus bedeutet doch nicht, daß man andere ausnutzen oder auf deren Kosten leben wollte.
    36. Der Sozialdarwinismus ist eine Anschauung, die davon ausgeht, daß die Erkenntnisse des Darwinismus in der menschlichen Gesellschaft genauso wirken wie bei den Tieren.
    37. Hier ist insbesondere das survival of the fittest zu nennen.
    38. Der Fitteste ist dabei der, der am besten auf die jeweiligen Lebensumstände angepaßt ist.
    39. Was soll das mit Ausnutzung zu tun haben?

    40. Bevor Du also anderen ihren Sozialdarwinismus vorwirfst, solltest Du Dich wenigstens mal kurz informiert haben, was betreffender Begriff überhaupt bedeutet.



    35. Doch, genau das bedeutet es...
    36. ... mit der Begründung, dass eben das "Recht des Stärkeren" auch in der Gesellschaft zieht, getreu dem Motto: „Wer nicht kämpfen will in dieser Welt des ewigen Ringens, der ist des Lebens nicht wert! Seid treue und verlässliche Kameraden für die Elite des Führers!". Hups, jetzt hab ich doch fast subtil auf das Dritte Reich verwiesen, na sowas aber auch...
    37. Korrekt, was im Sinne des Sozialdarwinismus sogar präferiert rassisch ausgelegt wird.
    38. Was, je nach Gesellschaft, anders aussieht. Als Beispiel: In einer rassistisch ausgerichteten Gesellschaft wäre deine Herkunft relevant, in einer geniokratisch ausgerichteten Gesellschaft wäre die wohl eher irrelevant und dein Intellekt ausschlaggebend. Was sagt uns das über die Qualität von "Survival of the Fittest"?
    39. Wenn du nicht begriffen hast, inwiefern "minderwertige Rassen" oder andere Kategorien von Mensch, die durch den Sozialdarwinismus abgewertet werden, ausgebeutet werden, erschieß dich bitte.

    40. Ich hätte es nicht besser formulieren können. Schönes Fazit für deine Hirnkacke hier.

    Zitat von Demo
    41. Abgesehen davon, daß ich sehr wohl arbeite, finde ich es doch recht amüsant, diesen Vorwurf von einem Teenie zu hören, der noch zur Schule geht und damit schon definitionsgemäß noch nie wirklich gearbeitet haben kann.



    41. Ein Sozialdarwinist, der arbeitet? Kann ja nicht wahr sein. Du scheinst auch nicht gerade der hellste zu sein, wenn du mich auf der einen Seite unkritisch anpöbelst, weil ich habe verlauten lassen, dass ich Abitur gemacht habe, auf der anderen Seite aber davon ausgehst, dass ich noch zur Schule gehe. Über Reallife werd ich mit dir jetzt auch nicht weiter diskutieren.

    Zitat von Demo
    42. Warum ist das defizitär-reaktiv und kurzgedacht?



    42. Trilaksana.

    Zitat von Demo
    43. Der Satanismus, wie ich ihn verstehe, sagt tatsächlich aus, daß der Einzelne Gott ist und sich als solchen erkennen soll.
    44. Von daher stimmt das mit der Selbstvergötterung und dem Superegoismus tatsächlich.
    45. Was sollte aber daran schlimm sein?
    46. Was ich davon habe ist ein realistischer Blickwinkel.
    47. Moralvorstellungen und ähnlicher Quatsch sind im Allgemeinen nur dazu da, die Leute in Schach zu halten, um sie leichter kontrollieren zu können.
    48. Sobald man solches abgelegt hat, hat man einen realistischeren und erfüllenderen Blick auf die Welt.



    43. "Der Satanismus" ist non-existent, aber du hast sehr schön bewiesen, dass die meisten "Satanisten" Theisten sind.
    44. Natürlich, was anderes tun Theisten auch nicht.
    45. Was am Theismus schlimm ist? Da kannst du dir einmal dein eigenes asoziales Auftreten anschauen und des Weiteren die Typen, die ursprünglich verehrt werden wollten. Das sind schon mal zwei abschreckende Beispiele.
    46. Erzähl lustigere Witze.
    47. Funktioniert bei dir wunderbar, merke ich.
    48. Viel Spaß damit.

    Zitat von Demo
    49. Wen versuche ich denn zu beeindrucken und wie kommst Du darauf?



    49. Du bezeichnest dich auf der einen Seite als super-ego-göttlicher Obersozialdarwinist, der einen ultra-nüchternen und erfüllenden Durchblick auf die Realität hat, auf der anderen Seite schreibst du tagelang an Beiträgen im allerletzten, trollverseuchten Pseudo-LHP Forum und beleidigst andere User. Dir fällt schon auf, dass du ein ziemlich armes Würstchen in unserer Gesellschaft bist, obwohl du permanent den Anspruch erhebst, ganz weit oben mitzumischen?

    Zitat von Demo
    50. Welcher Konflikt, und warum sollte ich ihn aufrechterhalten?
    51. Das Überleben der Bestangepaßten impliziert übrigens sehr wohl auch Kooperation, und zwar immer dann, wenn diese vonnöten ist oder einfach bessere Ergebnisse bringt als Konfrontation.



    50. Systemabhängige Menschen suggerieren sich durch die Reaktion anderer systemabhängiger Menschen ihren "Status" innerhalb der Gesellschaft. Die einen sind beliebt, sie sehen sich als Elite, die anderen sind unbeliebt, sie wollen nach oben oder spalten sich ab. Du bist hier im Rafa Puff gelandet und wetterst gegen andere Leute, ohne überhaupt begriffen zu haben, wovon die Rede ist. Du machst nix anderes, als eine Gruppe mit dem Etikett "die anderen" zu bekämpfen, damit du dich in irgendeine Relation dazu positionieren kannst. Typische Systemmentalität.
    51. Als ob dir irgendetwas anderes übrig bliebe, als zu kooperieren und zwar dann, wenn die wirklichen Machthaber das wollen und nicht du. Du hast nix zu sagen, weder hier im Forum, noch in deinem Job und Leben. Du bist eine arme Wurst und kommst nicht darauf klar, dass es niemanden gibt, der dir deine Hirnwichserei abkaufen will.

    Zitat von Demo
    52. Auf dieser Welt gibt es mindestens ebensoviel Kooperation wie Konfrontation.



    52. In deinem Hirn gibt es mindestens ebensoviel Kacke wie Luft. Quod erat demonstrandum.

    Zitat von Demo
    53. Naja, der Sozialdarwinismus beschreibt eigentlich nur die in einer menschlichen Gesellschaft wirkenden Gesetzmäßigkeiten.
    54. Er gibt seinem individuellen Anhänger kein festes Ziel vor, sondern nur Instrumente, durch die man das jeweilige Ziel erreichen kann.
    55. Mit der Systemabhängigkeit ist es so eine Sache, einerseits ist hier Dein Punkt nicht ganz von der Hand zu weisen, andererseits kann man sich auch nicht völlig vom System loslösen, da wir ja, wie Du auch selber ausgeführt hast, in einer Gesellschaft leben, ohne die wir nicht auskommen.
    56. Man sollte also eine Art Fremdkörper im System bilden, zumindest ist das mein Ansatz.



    53. Tut er nicht, er POSTULIERT etwas. Du relativierst jetzt, sogar noch falsch.
    54. Welches seltsamer Weise immer eine den gesellschaftlichen Statuten entsprechende "angesehene" Position ist.
    55. Wir wurden auf diese Welt geschissen und dann hat man uns versucht ins Hirn zu kacken. Das ist eine ziemlich bekackte Ausgangssituation, will ich meinen. Zum einen, weil mir das System nicht gefällt, zum anderen, weil es mir momentan nicht möglich ist, mich davon zu lösen. Alles andere steht offen.
    56. Du hast ganz wunderbar bewiesen, dass du genau das nicht gebacken bekommst.

    Endlich habe ich diesen letzten Beitrag vollendet, wenn jetzt noch irgendein Feedback folgt, könnt ihr nicht mit einer Antwort rechnen. Ich habe mir die Scheiße hier lange genug mit angeschaut und im Verlauf des letzten Jahres ist hier NICHTS substanzielles mehr von den "Satanisten" gekommen. Das ist dann eindeutig Verweigerung und mit sowas verschwende ich meine Zeit nicht. Zensiert den Klotz hier wie ihr wollt (euch bleibt ja wohl eh nichts anderes übrig), ich werde mir den weiteren Verlauf dieser Diskussion nicht mit anschauen. Auf wiedersehen.

  • SK-BrabbelDatum10.12.2012 15:57
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema SK-Brabbel

    Langweilig. Ich schaue keine Filme.

  • Die OrdensfrageDatum30.11.2012 16:45
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Die Ordensfrage

    Sogesehen ist das alles Unsinn. Der einzige Mensch, der dir irgendwas zeigen oder geben kann, bist du selbst. Frauen agieren da oftmals anders (vgl. Nietzsche, AsZ oder schaue in die fröhliche Welt der Soziodynamik ), aber ab einem gewissen Alter und einer verantwortlichen Lebensführung bilden sich da auch andere Züge heraus.

    Dass Glaube deine Einstellungen und Prinzipien darstellt, ist mir schon klar und eben da sehe ich u.a. einen sehr wichtigen Knackpunkt. Ich wäre insbesondere bei Ritualen und solcherlei "Werkzeugen" sehr vorsichtig, weil dahinter meist die Absicht steht, eine "Abkürzung" zu nehmen. "Der Mensch ist etwas, das überwunden werden muss. Nur ein Possenreißer denkt, der Mensch könne auch übersprungen werden". Vielleicht verstehst du, was ich damit ausdrücken will.

  • Brabbel aus "mal wieder 666"Datum30.11.2012 16:34
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Brabbel aus "mal wieder 666"

    Zitat von Demo
    Was faßt Du alles unter dem Begriff „christliche Mythologie“ zusammen?



    Sämtliche Glaubensinhalte des abrahamitischen Monotheismus, bei uns hauptsächlich (judeo)christliche Ideen, Geschichten, Traditionen, Liturgien, etc. Dazu kannst du dir mal den "kleinen" Katechismus greifen und das Ding mal durchstöbern, da wirst du so ziemlich alles finden, was der Christ christlich findet.

    Von dieser Position ausgehend auch jede theistische Interpretation prä-theistischer Kulturen (Industal, Mesopotamien, Fernost, Afrika, Amerika, halt überall vor 300 v.Chr., sprich Hellenismus).

    Zitat von Demo
    Und was summierst Du unter „satanische Gegenteil-Ikonen“?



    Die ganzen Baphomet, Luzifer, Satan, Nephilim, Lilith, etc. beinhaltenden Figürchen, die ihrer ursprünglichen Bedeutung enthoben und in den judeochristlichen Moraldualismus von "Gut" und "Böse" gesetzt worden sind, beigemengt meist noch eine gehörige Portion Sozialdarwinismus. Eines dieser Prachtexemplare ist z.B. LaVey.

    Zitat von Demo
    Was gibt die Quellenlage nicht her? Die christliche Mythologie? Oder die satanischen Gegenteil-Ikonen? Oder die Frontstellung zwischen beiden?



    Weder die christliche (theistische) Position, noch die inverschristliche "satanische" (theistische) Position. Dass diese einen pseudo-Krieg gegeneinander führen, ist weiter geblickt völlig irrelevant.


    Zitat von Demo
    Inwieweit ist atheistisch-satanistisch Unsinn und warum?



    Lies dazu bitte den Atheismus-Faden, dort wurde über etliche Seiten das Thema bis zur Unkenntlichkeit ausgewalzt.

    Zitat von Demo
    Wie genau sieht denn diese aufregende Offenbarung aus?



    Statt festgefahrener Interpretationen und Wahrheiten eröffnet sich plötzlich eine Welt der Möglichkeiten, der Wahrscheinlichkeiten, Viabilitäten und Optionen. Wo vorher die Idee "Gott" stand, stehen plötzlich diverse Aspekte, die dieser Idee fundamental widersprechen, jedoch bleibt das Phänomen ja erhalten: "Elohim", "Anunna", "Deva", "Asen". Und das Phänomen ist weitaus komplexer, als man es im theistischen Kontext je erahnen könnte (dort wird ja alles nicht-moralisierte als "Heidentum" abgetan).

    Zitat von Demo
    Womit widerlegst Du das Christentum so fundamental?



    Mit ihren eigenen Texten. Quellenlage NT sehr invalide, aber selbst die griechischen oder aramäischen Qum'ran Fragmente beinhalten Informationen, die dem Volksglauben und der kirchlichen Doktrin krass widersprechen. Ich verweise hier hauptsächlich auf die Fragmente 2Q26 (Buch der Riesen), sowie Henoch 1. und 2., aber auch das Thomas-Evangelium und andere apokryphen Schriften.

    Altes Testament genau das gleiche: Bereschit bara Elohim - am Anfang schufen die Erhabenen. 2 Schöpfungen in der Genesis, statt einer. Adam und Eva eine andere "Menschheit", als die sonstig genannten. System-Karzinom hat dazu sehr ausführliche Analysen in diesem Forum dargeboten, ich bitte dich, diese zu lesen, damit ich nicht so manches doppelt erläutern muss.

    Zudem ist die Idee eines "Gottes" in anderen Kulturen so nicht existent, was schon mal einen krassen Kontrast zwischem AM und anderen "Religionen" offenbart. Diese Ideen mal in Einklang zu bringen, oder es zumindest zu versuchen, wird weitere, das Christentum stark entkräftende, Resultate mit sich bringen.

    Zitat von Demo
    Worin besteht deine ganz neue Interpretationsebene?



    Sie ist nicht theistisch. Es ist kein moralgeprägter Versuch, irgendeine Position zu vertreten, sondern möglichst viele Informationen aus aller Welt wirklich skeptisch zu analysieren und zusammenzufügen. Ein Monismus quasi, ein holistischer Denkansatz, der es jedem Individuum ermöglicht, die Dinge unabhängig von theistischer Dogmatik und anderen Ersatzglaubenskonstrukten zu betrachten.

    Zitat von Demo
    Welche Literatur?



    Im speziellen Falle Daelachs z.B. Nietzsche. Ansonsten aber das AT, der Kumran, die sumerischen Tontafeln (Enuma Elish, Enki & Inanna, Enki & Ninhursang, etc.), die Veden, die ägyptische Amduat Literatur, die koptischen Fragmente, Dakini-Texte (Terma), Das Buch Mormon, und und und und und...

    Zitat von Demo
    In welchen Teilen ist er fehlerhaft?



    Während ihr den Arsch im Trockenen habt, sind Super-Satanisten wie z.B. die werte RAFA richtig obercool. Da könnt ihr anderen ihre Defizite vorhalten und euch den lieben langen Tag darüber aufregen, was für Untermenschen und Gehirngewaschene das doch sind. Nun gerate aber mal aus diesem sozialen Luxus heraus (letztlich macht ihr nichts selbst, die Gesellschaft trägt euch, ihr "Oberfreien") und stelle fest, dass du auch ohne Gesellschaft existieren können solltest. Hier greift jetzt entweder der Sozialdarwinismus im Sinne von "haha, die Leute sind schön blöd, dass ich sie ausnutzen kann", das funktioniert aber a) nur so weit, wie du in einer Position bist, wo das geht und b) wie keiner spitzkriegt, dass du das so machst. Sollten also mal andere Umstände eintreten, bist du, auf Gutdeutsch, hart am Arsch, Junge.

    Zudem ist es ein ziemlich beschränktes Weltbild, andere ausnutzen zu wollen, um einfacher leben zu können. Dahinter stehen diverse Defizite, wie etwa, dass du wahrscheinlich nie in deinem Leben einer soliden Arbeit nachgegangen bist, die dich erfüllt hat und durch die du einen Wert für eine ebenfalls sympathische und erfüllende Gemeinschaft dargestellt hast. Sich als super-Egoist auf die Spitze der Pyramide zu stellen und sich selbst zu vergöttern ist eine ziemlich defizitär-reaktive und kurzgedachte Handlungsweise. Ich meine, was hast du davon? Du versuchst Leute zu beeindrucken, die du nicht mal kennst, das ist ein Knackpunkt. Ein anderer ist, dass du einen gewissen Konflikt dadurch ständig aufrechterhälst, anstatt mal konstruktiv daran zu arbeiten, mit anderen klarzukommen oder zumindest eine friedliche Situation zu erzeugen. Denn genau das gibt es so nicht, zumindest auf der Welt insgesamt nicht. Und wenn mal einer dieser Kriegsschauplätze sich verlegt, sind wir hier mit am Arsch. Das nur nebenbei.

    Zuletzt bleibt die grundsätzliche Überlegung des Sozialdarwinismus aus, nämlich das Erreichen einer möglichst hohen Position im System, was aber immer noch systemabhängiges Denken und Wirken ist und somit nicht wirklich als freiheitlich gelten kann. Insofern ist hier wieder hedonistische Autosuggestion hoch zehn am Werke, was den Betroffenen meist natürlich nicht klar ist.

    Das wurde in diesem Forum auch schon explizit ausgewalzt, ich spreche es hier aber eben noch mal separat an.

  • Die OrdensfrageDatum29.11.2012 16:15
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Die Ordensfrage

    Zitat von Kathy
    Ich bin doch nicht der Typ, der zu Hause rumhockt und auf etwas wartet. :) Aber bisher war meine spirituelle 'Ausbildung' ganz anders.



    Problem 1.

    Zitat von Kathy
    woran ich glaube und wie ich arbeite.



    Problem 2.

    Warum sich von wem anleiten lassen (ja, bist 'ne Frau, aber warum?) und warum glauben?

  • Die OrdensfrageDatum29.11.2012 15:21
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Die Ordensfrage

    Wenn ich mal die kühne Behauptung aufstellen darf, dass du kein Troll bist, dann frag ich mich aber, inwiefern du eine offensichtliche Abhängigkeit von gewissen Strukturen aufrechterhalten willst?

  • Brabbel aus "mal wieder 666"Datum29.11.2012 15:10
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Brabbel aus "mal wieder 666"

    Trolls trolling trolls trolling trolls, oder wie? Wenn ich dazu jetzt eine inhaltliche Aussage mache, wird mir wieder vorgeworfen, dass ich rumtrollen würde, selbst wenn mir das in diesem Falle Schnuppe wäre. Die generelle Klassifizierung als Troll scheint auch immer dann aufzutreten, wenn man den Leuten klar ins Gesicht sagt, dass sie keine Ahnung haben. Wo also der 0815-Satanist über christliche Mythologie und angebliche satanische Gegenteil-Ikonen dazu philosophiert, verweise ich dann auf die Quellenlage, die sowas überhaupt nicht hergibt. Wo der meist atheistisch-satanistisch (was auch wieder Unsinn ist, aber gut, lassen wir es mal so stehen) orientierte Forennutzer jetzt eigentlich frohlocken müsste, da er quasi fundamental das Christentum widerlegen könnte und eine ganz neue Interpretationsebene für allerlei Kulturen, nämlich jenseits des theistischen Unsinns, offenbart wird, wird stattdessen beleidigt, verklärt und gnadenloser Müll geredet, dass sich die Balken biegen.

    Und genau das führe ich darauf zurück, dass dieses Forum a) voll mit Trollen ist, die nicht gesperrt werden, weil die Administration persönliche Kontakte zu eben jenen pflegt und b) selbst die "nicht-Trolle", zu denen ich mich mittlerweile ja auch kaum noch zählen mag, denn mehr als trollen kann man hier ja ob der oben beschriebenen Situation nicht mehr, keinerlei Ahnung von der Materie haben und auch nicht haben wollen, weil sie, genau wie die Christen, nichts weiter als blindgläubige Volliditioten sind, die sich nur dem hingeben, was sowieso ihrer verquerten Denkweise entspricht und einfach zu verstehen ist. Sich erst in andere Kulturen und Sprachen einarbeiten, neue Denkweisen offenlegen, experimentieren, Erfolge und Niederlagen einheimsen und aus seinen Fehler lernen, das ist nichts für euch. Weder für unserer Trollriege, noch für eine RAFA, oder die meisten der anderne Stammuser hier.

    Und das ist letztlich euer Problem, weil ihr mit dieser Methodik nichts weiter macht, als euer kleines Eiland im Weltenmeer zu isolieren, das euch aber nix bringt, weil ihr früher oder später von einer Welle verschluckt werdet, wenn ihr nicht langsam mal anfangt, euch Boote zu bauen. Und dafür braucht ihr Know-How und Material, sonst wird das nix. Ihr könnt euch das ja auch konstruieren, wie ihr wollt, nur das Problem ist ja, dass ihr NIX macht. Ihr lest ja nix von der Literatur, die z.B. SK und ich hier ansprechen und käut nur den 0815 Satanismus Quatsch wider. Eben das funktioniert aber nicht, da der in weiten Teilen selbst höchst fehlerhaft ist. Aber wenn man das anspricht, ist man ja wieder ein Troll, ja ne ist klar.

  • Die OrdensfrageDatum29.11.2012 14:53
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Die Ordensfrage

    Nun gut, mit einer Berufsstelle in Kroatien haste dir aber auch echt nicht grad die beste Stelle auf der Landkarte gesucht, um einfach mal zum TOS oder ähnlichem einzufallen

  • Bewußtsein und EgoDatum29.11.2012 14:42
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Bewußtsein und Ego

    Zitat von Daelach
    Denn gerade wenn man dieses Leben hier nicht so bewußt lebt, taucht man vollständiger in diese Welt ein, was die Erfahrung intensiver werden läßt. [...] So wie Schauspieler, wenn sie wirklich gut sind, in ihrer Rolle voll aufgehen.



    Mh, aus meiner Erfahrung heraus ist es eher so, dass bewusste Wahrnehmung das Erlebnis geschärft hat und es wörtlich "keine Rolle mehr gespielt hat", was ich denn jetzt gemacht habe. Insofern sehe ich das bewusste, nicht wertende Erfahren als konstruktiver, als das unbewusste, wertende "Spielen der Rolle". In letzterer kann man sich nämlich nur sehr schwer lenken, was andernfalls praktisch immer möglich ist. Ersteres macht irgendwie auch mehr Spaß, da diverse Faktoren (tanha, atman, dukkha, etc.) quasi entfallen. Inwiefern ein "endgültiges Resultat" aus dieser Art zu leben hervorgeht, kann ich nicht wirklich beurteilen, da ich persönlich noch auf keiner Arahant-Stufe angekommen bin. So wie es aussieht, könnte es allerdings durchaus "negative" Folgen haben, so weit zu gelangen, zumindest aus unserer jetzigen Perspektive. Das wäre dann auch wieder ein Zirkelschluss zu deinen Aussagen über in- und diskarnierten Erfahrungen: Als körperloses erleuchtetes Wesen kann es mir ziemlich am Arsch vorbei gehen, ob meine Persönlichkeit zerfällt und im Nibbana erlischt, oder nicht. Man fährt dann eh den Dharma-Trip und folgt dieser Ordnung völlig leidfrei. Man schaue sich die Mönche an, die sich ohne mit der Wimper zu zucken auf offener Straße selbst verbrennen. Die haben das vorher nicht üben können . Jetzt könnte man ja Gedanken anschließen, inwiefern man eine trilaksane Existenz führen kann, ohne den doch übertrieben kurzweiligen Strafen gewisser Herrschaften zum Opfer zu fallen. Völlig Mensch sein bringt unweigerlich den Tod mit sich, völlige Erleuchtung wird höchst wahrscheinlich die eigene Persönlichkeit/das Bewusstsein vernichten. Beides nicht grad strahlende Aussichten. Was für Vorschläge hättest du bezüglich dieser Problematik? P.S. auf Karussell-Fahrten im Samsara steh ich nicht so. Die meisten anderen "höheren Wesen" offensichtlich auch nicht, denn diese sind meistens, wie wir Menschen auch, in carne.

    Was du mit deiner zweiten Aussage letztlich ausgedrückt hast, ist schon interessant. Mir fehlt dabei aber die Metaposition. Anti-sein zum Herdenmenschen kann jeder, dass das hin und wieder Spaß macht ist ja auch schön und dass man das ob mangelnder Relevanz nicht als endgültige Position vertritt, leuchtet eigentlich jedem ein, der das einmal begriffen hat. Nur wie geht es jetzt weiter? Letztlich ist deine Aussage ja genau das Sprungbrett, von dem aus ich bei anderen Leuten gern weiterdiskutiert hätte, nur haben sie leider nicht mal das als Sprungbrett erkannt. Wo du dort aufhörst, würde ich gerne anfangen weiterzudiskutieren, da sich hier ja mal eine seltene Gelegenheit bietet, tatsächlich in brauchbaren Kontexten zu philosophieren.

  • Die OrdensfrageDatum29.11.2012 14:16
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Die Ordensfrage

    Nur stellt sich dann die Frage, inwiefern man tatsächlich außreichend genug begründen kann, dem TOS beitreten zu wollen, wenn man genau das im gleichen Atemzug erfragen will, OB es überhaupt passen könnte. Insofern bräuchte man tatsächlich schon wieder persönliche Kontakte, über die man in sowas hineingerät, denn wie "qualifiziert" kann jemand sein, der erst noch erfragen muss, ob man denn im Sandkasten mitspielen darf, um es mal simpel auszudrücken. Ich meine, dass man mit etwas mehr empirischer Scharfsinnigkeit und Gewissheit an solchen Adressen besser bedient ist, sofern der TOS zu dem Clientel gehört, bei dem ich soetwas angemessen finde.

  • Brabbel aus "Zu Nietzsche: Moral"Datum27.11.2012 17:24
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Brabbel aus "Zu Nietzsche: Moral"

    Du alter Franzose

  • Brabbel aus "Zu Nietzsche: Moral"Datum26.11.2012 16:12
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Brabbel aus "Zu Nietzsche: Moral"

    Lass mal die Selbstgespräche und guck dir mal an, was du tatsächlich geschrieben hast:

    Zitat von Daelach
    Wie so häufig argumentiert Nietzsche in der Gesamtperspektive gesehen durchaus inkonsistent, denn im Antichristen...



    Wie so häufig? Wo argumentiert er denn noch speziell inkonsistent? Also außerhalb des Antichristen? Referenzen bitte.

    Zitat von Daelach
    Worüber genau beschwert sich Nietzsche also eigentlich? Über ein Herrschaftsinstrument, das im Sinne der Herrschenden prächtig funktioniert? Weil er selber nun gerade mal nicht wirklich zu ihrer Klasse gehörte? Dann sollte man sich nicht über das Instrument aufregen, sondern vielmehr über die zugrundeliegenden Systemdynamiken, zu deren Erhalt dieses Instrument überhaupt erst eingesetzt wird.



    Nietzsche beschwert sich über die lebensfeindliche Natur des Christentums, die es der Menschheit verwährt, sich weiterzuentwickeln. Nicht technologisch, sondern psychologisch und philosophisch. Seine Beweggründe waren sicherlich nicht von seiner "Klasse" abhängig, denn als Universitätsprofessor im Alter von 24 Jahren hast du durchaus einigen Einfluss. Lustigerweise dürfte sogar die Wikipedia-Seite so einige deiner Fragen beantworten:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Nietzsche


    Zitat von Daelach
    Paßt auch zur "Fernstenliebe", die er im Antichristen erwähnt.



    Diese ist zentrales Thema im Zarathustra. Seltsam, dass du diesen Aspekt mit dem AC in Verbindung bringst, ist er dort, sofern ich mich recht entsinne, doch höchstens sekundär.

    Zitat von Daelach
    OK, das hatte ich jetzt nicht mehr auf dem Schirm, thx. Dann ist das eigentliche Problem aber gar nichtmal die Sklavenmasse, sondern eher die "Schwarzen Brüder".



    Das Problem ist weder der Staat, noch die Sklavenmasse, noch die "populären" Funktionäre, es ist die Moral.

    Zitat von Daelach
    Worauf ich hinaus will, ist doch, daß das Christentum eine Moral für den mißratenen und schwachen Menschen ist, für den gescheiterten Menschen. Gerade dieser Menschenschlag kann nicht kulturschaffend wirken und auch keine Gesellschaft erschaffen. Stimmst Du darin soweit zu?



    Jein. Sie dient dazu, die Menschen einzuschränken. Mißraten ja, aber keinesfalls pauschal schwach. Lenkbar und eingeschränkt bedeutet nicht gleich schwach im Sinne von unfähig oder machtlos.

    Diese Zusammenhänge hat Nietzsche an etlichen Punkten in seinen Büchern auch nachdrücklich dargelegt. An den Auszügen oben will ich mal belegt haben, dass du Nietzsche auf den AC reduzierst, ohne dabei die tatsächlichen Aussagen oder Inhalte anderer Werke aufzugreifen.

    Ich bin bereit, über meinen Tellerrand hinauszuschauen, wenn du bereit bist, mal in die Bücher reinzuschauen

  • Brabbel aus "Zu Nietzsche: Moral"Datum23.11.2012 15:26
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Brabbel aus "Zu Nietzsche: Moral"

    Inhaltliche Beiträge hast du bezüglich Nietzsche auch nie geliefert, denn dieser Inhalt bewegt sich jenseits von Machtansprüchen, wie du sie, ob nun mit Bezug auf "den Satanismus", oder deinen "Setianismus", oder die Kirche, bisher ausformuliert hast. Insofern könnte ich immer noch auf eine Antwort zu den Inhalten von Nietzsches Werken warten, was aber eigentlich unsinnig ist, da du ja schon ganz offen die Diskussion ablehnst (was ich dir an deiner Stelle auch raten würde, denn ganz offensichtlich scheinst du keines der Werke, nicht mal den AC, je gelesen zu haben; anders kann ich mir deine brachiale Orientierungslosigkeit in diesem Themenkorridor nicht erklären). Versteh das bitte nicht als Getrolle oder Geflame, bei beiden kann ich hier mittlerweile offen zugeben, wenn ich das mache. Es ist für mich einfach nur die simple Feststellung, dass du dich zu Literatur äußerst und Gedankengänge aufgreifen willst, die du überhaupt nicht, nicht mal im Ansatz, verstanden hast. Und hättest du zum Beispiel einen Zarathustra in aller Ruhe mal gelesen (was für gewöhnlich einige Durchläufe braucht, da sich immer wieder neue Sinnverknüpfungen offenbaren und alte erneuern), dann hättest du auch auf gewisse Anspielungen hier reagiert und vor allem sehr "reaktive" Punkte aus dem Zarathustra, oder Ecce Homo aufgegriffen und hier ins Thema eingefügt. Aus diesem Grunde habe ich diese nämlich umgangen, um zu sehen, ob du sie einbringst, oder nicht. Jemand, der über dieses Thema informiert ist und diskutieren möchte, würde wenigstens den einen oder anderen, ein kompetenter Leser wohl etliche, dieser Inhalte aufgreifen - dir scheinen sie aber gänzlich unbewusst zu sein. Daraus dann auch meine oben beschriebene Schlussfolgerung, dass du, nimm es persönlich oder nicht, einfach keine Ahnung hast, was in diesen Büchern steht.

  • Mal im Ernst jetzt...Datum19.11.2012 15:10
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Mal im Ernst jetzt...

    Kinder, habt euch bitte lieb...

  • Mal im Ernst jetzt...Datum15.11.2012 17:35
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Mal im Ernst jetzt...

    Kids, ich hab euch lieb. Küsschen und Grüßchen

  • mal wieder 666Datum03.11.2012 21:01
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema mal wieder 666

    @Demogorgon

    Es ist ja schön, dass ich dich nerve, nur ändert das am Sachverhalt rein gar nichts. Dass ich neben meiner umfassenden Wandertour noch mal zum Surfen komme, will ich eigentlich nicht mit Dummschwätzern wie dir vergeuden, aber ich will doch immerhin anmerken, dass ich im Gegensatz zum großen Teil dieses Forums Abitur habe, großes Latinum und fast auch das kleine Graecum (wofür mir nur ein weiteres Jahr fehlte, ich allerdings naturwissenschaftlich orientert war und daher eine Sprache abgeben musste). Ich habe mich über Monate intensiv 6 Stunden am Tag mit der sumerischen Grammatik auseinandergesetzt und besitze etliche Worterbücher und Lexika als .pdf (wer sich einmal die gebundenen Versionen angeschaut hat, weiß, weshalb ich die elektronischen bevorzuge). Sprachen wie Sanskrit, Pali oder Altchinesisch, Altnordisch oder Hebräisch sind mir auch nicht unbedingt fremd, das gleiche gilt für die dafür genutzten Schriftsysteme (Devanagari, Dakini-Skript, Runen-Alphabete, etc.). Und das vor dem Hintergrund, dass ich meinen Schwerpunkt gar nicht auf die Sprachen lege (!). Dass bis auf eigentlich eine Ausnahme momentan hier NIEMAND auch nur annähernd an diesen Fundus heranreicht, sollte euch mal ins Gedächtnis rufen, wie brauchbar eure eigenen Aussagen zu solchen Themen überhaupt sein könnten. Das nur zum sprachwissenschaftlichen Teil.

    Der andere ist der inhaltliche und kontextuale, den man sogesehen auch ohne tiefgehende Kenntnisse in den o.g. Feldern erweitern kann. Aber auch dort blendet ihr kontinuierlich jeden Hinweis und jede Andeutung aus und dreht euch immer nur im Kreis. Ich kann es durchaus nachvollziehen, wenn man sich nicht die Mühe machen will oder die Zeit dafür hat, antike Sprachen zu lernen, um die Originaltexte zu übersetzen und somit möglichst quellennah zu arbeiten. Aber das ist auch nur dann konstruktiv, wenn man die gewonnene Zeit und Energie darauf verwendet, die tatsächlichen Inhalte zu verstehen und sein Verständnis darüber zu erweitern. Und genau diese Verhaltensweise invertiert ihr geradezu meisterlich. Ich fühle mich hier manchmal echt wie in der Kirche, wo mir irgendwelche Leute, die gar keine bis marginale Hintergrundkenntnisse zu Themen aufweisen, mir erzählen wollen, was richtig und falsch und vor allem warum sei. Dass dann weder eine Offenlegung meiner schulischen Kompetenzen (s.o.), noch eine Diskussion über die thematischen Inhalte (siehe diverse, endlose Threads in diesem Forum) fruchten, wird mit den hierauf folgenden Antworten WIEDER EINMAL bewiesen werden...

  • ReferatDatum03.11.2012 20:39
    Foren-Beitrag von Xarvic im Thema Referat

    Wenn sich der Nutzen einer Sache für dich in dem Wohlwollen systemgläubiger Menschen wiederspiegelt, dann stell dir mal die Frage, wie es mit deiner Unabhängigkeit und Eigenständigkeit in puncto System steht. Aber gut, bei dir erwarte ich da eh nichts, Daelach.

Inhalte des Mitglieds Xarvic
Beiträge: 533
Geschlecht: männlich
Seite 1 von 25 « Seite 1 2 3 4 5 6 25 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Menschenliebe
Forum Statistiken
Das Forum hat 1035 Themen und 14001 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz