Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • Elitarismus und SatanismusDatum20.05.2012 21:40
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    [quote="Daelach"]Also der Satanismus nach Lavey ist doch eigentlich nur eine leicht reißerische Verklärung dessen, was sowieso gelebt wird. Da ist genau gar keine kreative Kraft am Werk. Das schreibt Lavey auch ganz offen.

    /quote]

    Entschuldigt wenn ich jemanden vor den Kopf stoße, aber dies ist nur ein Schneeballsystem um Geld einzunehmen. Ich meine Satanisten die für ihren Gedanken, für ihre Freiheit Geld bezahlen und sich dazu noch Regeln und Grundsätze vorschreiben lassen. Das ist doch Blödsinn. Doch dankbar bin ich dafür das sie die Schlacke von den Freien Satanisten abtragen.

    Gruß an alle CoS Agenten

  • Elitarismus und SatanismusDatum20.05.2012 21:33
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Zitat von Xarvic
    Ah, das Thema von Facebook. Rafa, du bist Opfer einer Obrigkeit und suggerierst dir grade nach allen Regeln der Kunst ein Ego-Schutzschild zusammen. Ich hoffe (vergebens), dass dir die Idiotie deiner Aussage(n) selbst auffällt...



    Wie kommst du darauf. Das was RAFA geschrieben hat stimmt doch. Ausser das sie an einer wichtigen Stelle das Wörtchen "nicht" vergessen hat. Aber trotzdem war doch ganz klar zu hören das Satanismus Freiheit für das Selbst bedeutet und das man diese Freiheit nicht in Politik, Glauben oder sonstigen pressen kann.

  • SolipsismusDatum20.05.2012 21:21
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Zitat von RAFA


    1. Für mich ist wichtig, was auf mich einwirkt - also WIRKlich ist
    2. Das ist erfahrungsgemäß das, was man im Allgemeinen "Realität" nennt und daher kümmere ich mich bevorzugt um diese.


    Da muss ich dir widersprechen. Das was auf dich einwirkt ist deine Wahrnehmung! Wenn du Haluzinationen oder einen Traum hast ist das nicht Realität, sondern deine Wahrnehmung. Und wenn sich ein Show Magier vor deinen Augen zersägt ist das auch nur deine Wahrnehmung und nicht Realität.

    Sie ist zwar nur eine Zeichnung meiner Sinne auf der inneren Leinwand und damit nur mein eigenes Projekt, aber diese Überlegung ist dysfunktional, denn sie bringt mich nicht weiter in Bezug auf das, was auf mich wirkt.

    Ausser auf die Erkenntnis das, dass einzige Wissen darin besteht garnichts zu wissen. Und das ist die Lösung aller Probleme der Menschen. Siehe Buddistische drecks Lehren


    Man könnte nun sagen, ich könnte ja durch geistige Kapriolen meine Wirklichkeit, also das, was ich auf mich wirksam sein lasse, gezielt ignorieren, manipulieren oder konstruktivieren. Aber in letzter Instanz kann ich das NICHT, weil mein Geist ist nicht so "stark" und darum bin ich auch froh, weil das nennt man nämlich im Allgemeinen "Wahn". Bekanntlich sind Wahnsinnige keinesfalls glücklich, weil sie sehr wohl merken, dass etwas mit ihrer Wahrnehmung nicht stimmt.

    Möglich ist das schon. Durch Meditation ist es möglich bestimmte Bereiche der Wahrnehmung hervor zu heben oder zu ignorieren. Das machen unsere Körper und Organe ständig mit uns. Alles läuft ohne unser Bewusstsein aber mit unserer Genehmigung.

    Ganz wesentlich für mein geistiges Funktionieren und Wohlbefinden ist auch der Abgleich mit den anderen Menschen. Ich halte nichts davon, als (geistiger) Einzelgänger meine komplett eigene Welt aufzubauen, weil so allein in meinem Kopf fühl ich mich nicht wohl. Drum tausch ich mich immer wieder mit anderen Menschen aus und versuche, meine persönlichen Wahrnehmungen und Wirklichkeitsempfindungen an deren Informationen anzugleichen. Damit fühl ich mich einfach wohler und dass ich mich wohl fühle, ist mir sehr wichtig.

    Sich mit anderen austauschen ist schön. Aber trotzdem ist das eigene Selbst immer der Mittelpunkt des Universums. Das kann man nicht ändern.


  • Gut, daß es das Christentum gibt.Datum20.05.2012 21:05
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Es scheint mir so als verwechselt ihr Vernunft aus dem Duden mit der Vernunft aus der Philosophie.

    Will man das Christentum auslöschen bedarf es erstmal deiner eigenen theoretischen Vernunft die deines eigenen "Glaubens" zu grunde liegt. Daraufhin benötigst du deine eigene praktische Vernunft um es mit deinen Werten in Einklang zu bringen. Was du am Ende anrichtest ob Christentum auslöschen, oder dabei zu versagen, hat keinen Einfluss auf deine eigentliche Vernunft oder auf die Vernunft eines anderen.

    Also durch irgendeine Handlung kannst du Vernunft nicht vernichten. Selbst der Wille zur Zerstörung der Vernunft ist Vernünftig. Nietzsche hat es versucht und erkannte das man die Vernunft nicht auslöschen kann. Aber die praktische Vernunft wieder in die Natur einfließen lassen kann, das hat er versucht.

  • Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Sagt mal, ohne die Webseite komplett gelesen zu haben, ist das nicht einfach das Ideal vom Sozialismus? Ich habe nichts wirklich neues gelesen, ausser ein paar hoch betagte Worte die für mich persönlich den Sozialismus beschreiben. Warum Politik von Glaubenfragen trennen? Das ist doch sowieso gleich. Parteien und Religionen handeln doch nach dem selben Prinzip. Nur die einen versprechen das Heil in dieser Welt die anderen in der nächsten. Aber beide wollen Geld dafür und handeln nach: "Denk so wie wir, dann gehörst du zu uns und wirst gefördert.

    --ibera animam meam a labiis iniquis et a lingua dolosa--

  • Verkehrte Welt?Datum20.05.2012 20:07
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Zitat von slaetbatn
    [quote]

    Ganz kurz gesagt suche ich nach der Wahrheit. Wer oder was bin ich wirklich?




    Es ist nicht so einfach heraus zu finde was oder wer man ist. Wahrscheinlich ist es unmöglich das zu erfahren, weil die Parameter in diesem Experiment einfach zu offen sind. Ich kann dir nur den Tipp geben nicht danach zu suchen. Aufgrund der Distanz wird dir auffallen wer oder was du bist.

    Das Problem nach der Suche nach sich selbst ist doch immer das man die Sicht anderer Menschen, der Umwelt usw. usw. einnehmen möchte.

  • Ostera-FestDatum20.05.2012 16:12
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Also die Quellen werden bei Wikipedia angegeben. Halte dich an diese wenn du magst.

    Mir scheint du möchtest an etwas glauben. Ich kann dir in diesem Falle die Chaosmagie empfehlen. Möchtest du mehr ein Fest abhalten oder hat deine Bemühung einen magischen oder spiriruellen Hintergrund?

    Ich denke mal das Jesus auferstehung an diesem Tag ein Symbol für die wiederauferstehung der Natur (ähnlich Baldr und Nanna) ist. Das Wort "dümmlich" finde ich überspritzt, auch wenn mein Herz dir zustimmt, meint mein Kopf etwas anderes.

    Ostara wurde bei den Nazis oft genutzt, Siehe Thule Gesellschaft und siehe Jörg Lanz von Liebenfels

    Ostara Zeitschrift 1930
    http://ebookbrowse.com/joerg-lanz-von-li...-pdf-d311385062

  • Verkehrte Welt?Datum20.05.2012 15:41
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    [quote="slaetbatn"]
    1.
    Nun bin ich schon eine Weile in einem Jesus-Chat aktiv und stelle fest: "Irgendwas stimmt da nicht."
    Da nennen sich Personen Christ und leben nicht das Leben, wie es Jesus Christus vorgelebt hat.
    Schlimmer noch: "Werfen mit Bibelversen um sich rum."

    2.
    Ich bin eigentlich Gottesgläubig. Ich glaube an Engel und Teufel.
    Ich stell mir das immer so vor, zu jeder Entscheidung, von dem was ich mache, sitzt oder schwebt auf der einen Seite ein Engel und auf der anderen Seite ein Teufel.
    Wo etwas Gutes existiert, muss ja logischerweise auch etwas Negatives existieren.

    3.
    (Wenn überhaupt etwas existiert.)

    4.
    Es soll aber Christen geben, die wollen alles Negative vermeiden und nur Positives erfahren.

    5.
    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Satanisten netter sein können, als Christen. Und das ist es ja, was mich dazu verleitet, es doch mal zu überprüfen. Wie in der Bibel geschrieben steht:
    1Thess 5,21 Prüft aber alles und das Gute behaltet.
    Denn was ist daran gut, wenn man alles Negative von sich abweist?
    So böse, wie man so sagt, ist der Satanismus am Ende vielleicht nicht.
    Also ... wohl ne verkehrte Welt?

    zu 1. Zu diesem Thema kann ich dir Nietzsche "Der Antichrist" empfehlen. [Aus meiner Erinnerung] Worin er schreibt: Es gab nur einen Christen und der starb am Kreuz und alles was Paulus dann gründete war gegen Jesus lehren.

    zu 2. Manche Leute nennen es Engel, andere Weltenseele und wieder andere nennes es Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein das die Entscheidungen triftt bevor dem Menschen die Frage bewusst wird. (Interessantes Thema welches auch die Existenz des Freien Willens in Frage stellt)

    zu 3. Existenz ist nichts duales. Es gibt nicht Existenz und ein Gegenteil davon. Existenz und Nicht-Existenz ist das selbe. Auf den Betrachter kommt es an.
    Der Mensch glaubt er ist Existent.
    Das Buch aber glaubt es ist nicht Existent.
    Ich als Mensch sage "Der Mensch und das Buch existieren".
    Das Buch würde das aber leugnen.

    zu 4. Das Problem an den Religionen (ausgenommen dem Zen Buddismus) ist das sie ein heilsversprechen abliefern. Eine einfache Lösung zur bestehung des Lebens geben und das alles immer in Kontext mit einem eigentlich guten Gott. So glauben die gläubigen wenn ich an den guten Gott glaube widerfährt mir nur gutes. Alles schlecht was mir widerfährt sind Prüfungen des guten Gottes

    zu 5. Satanismus ist nichts bösen für den Menschen, vielleicht auch nicht für Gott oder die Götter. Crowley schrieb einst Blasphemie ist die höchste form der Gottverehrung. Denn genauso wie sich ein Kind im bestimmten Alter von seinen Eltern entfernt (Pubertät). Genauso muss sich der Mensch von Gott entfernen, um ihn zu zeigen das seine Schöpfung eigenständig Leben kann.

  • Ostera-FestDatum20.05.2012 14:33
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Suche einfach in Wikipedia nach Ostara. Da erhälst du mehr Informationen. So z.B wie er auf den Namen Ostara gekommen ist und mit welcher mythologischer Gestalt er Ostara in Verbindung setzt.

    Noch ein Nachtrag: In unserem Melieu ist es immer so ein Ding mit Quelle. Sind nicht alle Götter, Engel, Dämonen, Geister usw. dem Kopf irgend eines Menschen entsprungen? Christen nehmen als Quelle ihrer Verbrechen gerne die Bibel und nehmen an das sie von Gott ist obwohl sie wissen das Menschen sie geschrieben haben.

    Auch wurde man Siggi Freud nicht als Erfinder der Psychologie bezeichnen, denn diese gab es schon immer. So wie Kolumbus nicht Amerika entdeckt hat, denn dieses Land war schon immer bewohnt.

    Was ich damit sagen möchte: Alles sprituelle ist dem Geist der Menschen entsprungen. Ob man diesen Dingen mit seinem Glauben leben einhauchen kann ist eine anderen Frage. Sowie das Fliegen für den Menschen lange ein Traum war und es ihm dann dennoch gelang es Wirklichkeit werden zu lassen.

  • Lucifer, Satan, JesusDatum19.05.2012 22:21
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Ich würde nicht nach Satan in christlichen Büchern suchen. Da findest du nur Propaganda der sogenannten Guten gegen das Böse. Suche lieber mit Hilfe von Meditation heraus was Satan ist. Satan wurde ganz klar von den Menschen erfunden. Sie nahmen alles was dem Menschen schadet und verleiteten dem Gestalt und nannten es Satan um gekehrt haben sie das mit Gott auch gemacht. Suche also nicht nach dem Namen der Wesen sondern woraus sie bestehen.

  • Aleister Crowley O.T.ODatum19.05.2012 22:08
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Obwohl der obige Beitrag schon alt ist will ich dennoch antworten

    Das Liber Al Legis ist ein kompliziertes Buch, welches man studieren muss. Es einfach zu lesen bringt nichts, da es einen Code enthält. Naja Crowley schrieb viele seine Bücher den anschein nach sehr verwirrend. Es ist so das seine Bücher für Laien oftmals abschreckend sind, weil er mit Gewalt und Wahnsinn umherwirft. Doch jeder halbwegs eingeweihte erkennt was er mystisch damit meinte. So schrieb er manchmal von Kinder opfern und was weiß ich und meinte damit eigentlich nur Sternenkonzelationen oder Sephirots oder oder oder. Wer mit dem Liber Al vel Legis weiter kommen möchte muss dazu das Liber 777 kennen.

  • Ostera-FestDatum19.05.2012 21:52
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Echte Traditionen kannst du zu diesem Fest nicht finden da keine echte heidnische Göttin war, sondern erst im nachhinein von Jacob Grimm erfunden/hergeleitet wurde. Als ich zeitweilig mit der Thule Gesellschaft im schriflichen Verkehr stand bemerkte ich das diese das Ostara Fest feiern. Daher kann ich dir nur den Tipp geben zu schauen wie die ihr Fest feiern.

    Ansonsten steht Ostara halt für Frühling.

  • Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Zitat von RAFA
    Ich hab das noch nie verstanden, was man als Satanist in so einem Verein überhaupt will.

    Ein Argument für Sekten wäre noch, dass man dort zusammen mit anderen Rituale veranstalten kann. Nun, ich halte von Ritualen sowieso nicht viel und von Ritualen mit anderen schon gar nichts, weil das ist IMO alles nur inverschristlich und traditionell-satanisch.




    Also Religionen und Sekten haben eins gemeinsam. Menschen bezahlen mit Geld oder Arbeitskraft, damit sie das Glauben dürfen was ihnen vorgepredigt wird.

    Bei zusammenschlüßen oder Vereinen geht es mehr um Ideen und Gedankenaustausch. So wie es auch in diesem Forum praktiziert wir.

    Zu pauschalisieren das alle Rituale christlich sind oder traditionell satanistisch ist verkehrt. Erstens die Christen übernahmen ihre Rituale aus anderen Kulten und traditionell satanistische Rituale sind nicht gleich christliche Rituale. Für den Leihen mögen sie so aussehen, weil christliche Symbolik, sowie Gottesnamen darin vorkommen. Doch dann würde man das Buch nach dem Einband beurteilen. Das Ziel das Rituals ist wichtig und nicht die Mittel und bei allen satanistischen Ritualen ist diese individuell.

  • Warum "Satanismus"?Datum19.05.2012 14:45
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Zitat von Der Gast

    Sich einen Satanisten zu nennen ist meiner Meinung nach ein Paradoxon, da man sich somit einer Gruppe zugehörig macht und demnach antiindividualistisch handelt, wodurch man kein Satanist mehr wäre.



    Du selber bezeichnest dich als Satanist damit dich andere erkennen. Dich entweder in eine Schublade stecken können oder dich als gleich gesinnten erkennen.
    Die Heiden nannten sich damals auch nicht selber Heiden. Andere nannten sie so. Sie selber hatten schließlich Namen. Genauso ist es bei den Satanisten. Die anderen nennen uns so.

    Und nur weil man einer Gruppe angehört, hört man nicht aus individualist zu sein. Luzifer gehörte auch zu den Engeln und war trotzdem Individualist. Es geht ja nur darum seine eigenen Ziele zu verfolgen und nicht alles zu meiden was die große Masse tut.

    Wenn ich einen Gottesdienst besuche höre ich ja auch nicht auf die Kirche zu hassen.

  • Warum "Satanismus"?Datum19.05.2012 14:35
    Foren-Beitrag von Kelipoth ha-Nogah im Thema

    Zitat von guy_inkognito
    Ich würde von mir nichtmal behaupten Satanismus tatsächlich erklären zukönnen.



    Das ist meiner Meinung nach nicht schlimm, denn Satanismus kann nur jeder für sich selbst erklären. Eine allgemeine Erklärung, für alle Menschen kann es nicht geben da man sonst den Fehler der Religionen wiederholen würde.

    Satanismus ist doch nichts anderes als Freiheit für den Einzelnen, und was der Einzelne unter Freiheit versteht ist individuell.

Inhalte des Mitglieds Kelipoth ha-Nogah
Beiträge: 16

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: newbie333
Forum Statistiken
Das Forum hat 999 Themen und 13759 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen